Spannende Spurensuche auf dem Kulturweg Eisen

LEADER-Region und NRW-Stiftung fördern Projekt des Wittgensteiner Heimatvereins

Bildzeile (v.l.): LAG-Vorsitzender Holger Saßmannshausen, die Bürgermeister Henning Gronau und Bernd Fuhrmann sowie der Vorsitzende des Wittgensteiner Heimatvereins, Otto Marburger, stehen an der alten Wandertafel des archäologisch-historischen Lehrpfades und blicken auf die Nekropole auf der Steinkaute in Birkefehl.

Bei dem Kulturweg Eisen geht es ums Ganze: Mit interessanten Informationen, unterhaltsamen Geschichten und emotionalen Momenten sollen die Wanderer der heimischen Historie auf besondere Art und Weise auf die Spur kommen – Natur und Kultur werden zum Erlebnis. Der Wittgensteiner Heimatverein möchte den bestehenden archäologisch-historischen Lehrpfad in das Konzept Kulturweg Eisen überführen und das Teilstück Aue – Birkefehl nach Schweizer Vorbild weiterentwickeln. Ermöglicht wird das Projekt zum einen durch die LEADER-Förderung und zum anderen durch die NRW-Stiftung, die die Mittel für den Eigenanteil zur Verfügung stellt. Weiterlesen

Bundesarchiv-Linktipp: Jahresband 1973 der Kabinetts­protokolle jetzt online verfügbar

Am 11. Mai 1973 ratifiziert der Bundestag den Grundlagenvertrag mit der DDR vom 21. Dezember 1972.
Quelle: Bundesbildstelle, B 145 Bild-00005900 / Wegmann, Ludwig

Mit Ablauf der 18-monatigen Karenzzeit nach Erscheinen der gedruckten Ausgabe wurden im Juni 2020 der Band 26 (1973) der Editionsreihe „Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung“ in die Internetedition integriert und damit gleichzeitig die unkommentierten Protokolle dieses Jahrgangs, die bisher als Übergangsangebot online verfügbar waren, ersetzt.

1973 setzte die Bundesregierung die begonnenen Reformvorhaben auf den Gebieten der Steuerpolitik, der Strafgesetzgebung und des Ehe- und Familienrechts fort. In den Mittelpunkt der Beratungen rückten u. a. die internationale Währungskrise und die bevorstehende KSZE-Konferenz. Außerdem standen ein monatelanger Streik der Fluglotsen, eine angemessene Bildungspolitik und die von Bayern angestrengte Normenkontrollklage gegen den Grundlagenvertrag beim Bundesverfassungsgericht regelmäßig auf der Kabinettsagenda.

Weitere Informationen zur Online-Version des gesamten Editionprojekts, die auch für das Kreisgebiet relevante Informationen enthält, die über eine Suchfunktion ermittelt werden können: Weiterlesen

Große Rubens-Ausstellung eröffnet am 24. Juli in Paderborn

Diözesanmuseum Paderborn gibt neuen Eröffnungstermin bekannt

Der ursprüngliche Eröffnungstermin für die große Sonderausstellung „Peter Paul Rubens und der Barock im Norden“ im Diözesanmuseum Paderborn musste aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden. Nun steht das neue Datum fest: Ab dem 24. Juli 2020 können die Besucherinnen und Besucher herausragende Werke des flämischen Meisters Peter Paul Rubens und seiner Künstlerkollegen im Diözesanmuseum bestaunen. Gezeigt werden Gemälde, Skulpturen und Zeichnungen aus internationalen Museen und Sammlungen, darunter noch nie ausgestellte Exponate. Eine eigene Ausstellungsabteilung widmet sich barocken Tendenzen in der Gegenwartskunst. Künstler wie Gerhard Richter, Tony Cragg oder Hans Op de Beeck stehen hier mit ausgewählten Arbeiten im Mittelpunkt. Weiterlesen

Zur „Spanischen Grippe“ im Altkreis Wittgenstein (7)

Erzbistumsarchiv Paderborn, Berleburg, St. Marien Sterbefälle, Sterbefälle | KB003-01-S, 1851-1918,, S. 80, Link: https://data.matricula-online.eu/de/deutschland/paderborn/DE_EBAP_74001/KB003-01-S/?pg=81

Gestern wurden die Online-Stellung der Kirchenbücher katholischer Pfarreien aus dem Kreisgebiet hier auf siwiarchiv bekannt gemacht. Da auch die St. Marien Gemeinde in Bad Berleburg dazu gehört, wurde das veröffentlichte Sterberegister für das Jahr 1918 überprüft. Im Gegensatz zu den standesamtlichen Sterberegistern, die zumindestens für das Jahr 1918 keine Angaben zur Todesursache enthalten, enthält das kirchliche Sterberegister eine Angabe darüber – siehe oben „roter Kasten“.

Weitere Einträge zur „Spanischen Grippe“ im Altkreis Wittgenstein: Weiterlesen

Zur Benennung einer Straße nach Alfred Fissmer in Siegen, 1947

Auszug aus dem Ratsprotokoll vom 17. Februar 1947 (?) von Raimund Hellwig (Vielen Dank!):

„….. Herr Oberbürgermeister Weißelberg gibt von dem Inhalt des Schreibens der Militärregierung vom 9.12.1946 Kenntnis, wonach von der Militärregierung die Umbenennung der Alfred-Fissmer Straße verlangt wird. Diese Straßenbezeichnung sei seinerzeit bei der in Ruhestand Versetzung des früheren Oberbürgermeisters als Anerkennung für die geleisteten Dienste an der Stadt Siegen durch den jetzigen Regierungspräsidenten Fries in Vorschlag gebracht worden. Herr Oberbürgermeister Fissmer habe keinen Wert auf diese Straßenbenennung gelegt. Der Hauptausschuss, der sich bereits in einer Sitzung mit der Angelegenheit befasst habe, schlage die Umbenennung in Hubertus-Weg vor. Herr Graskamp bittet, die Straße nach dem im Konzentrationslager verstorbenen Walter Krämer, dessen Leben nur im Dienst der Arbeiter gestanden habe, zu benennen. Herr Heppner, Herr Balogh und Herr Wienand bitten, eine neutrale Straßenbezeichnung zu wählen und es bei dem Vorschlag zu belassen. Stadtverordneten sind einstimmig mit (gegen die Stimmung des Herrn Graskamp) mit der Umbenennung der Alfred-Fissmer-Straße in Hubertusweg einverstanden

Auf Anregung von Herrn Major Atkinson soll auch die Umbenennung der Hindenburgstraße und Hindenburgbrücke erfolgen, während sich die Stadtverordneten Bach und Schopp für eine Beratung Hauptausschuss einsetzen, verlangt Herr Hellwig die sofortige Beratung seines Antrages auf Umbenennung sämtlicher Straßen mit Namen von bekannten Militaristen. Der Antrag auf Beratung der Angelegenheit im Hauptausschuss wird mit allen gegen fünf Stimmen angenommen. ….“

Zur Alfred Fissmer s.a. Umbenennung der Alfred-Fißmer-Anlage in Siegen

Linktipp: Kirchenbücher katholischer Gemeinde aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein

Das hier bereits vorgestellte matricula-Projekt hat die Kirchenbücher (Taufen, Trauungen, Sterbefälle, ggf. weitere z. B. Erstkommunion etc.) folgender Pfarreien aus dem Kreisgebiet online gestellt:

Bad Berleburg, St. Marien
Freudenberg, St. Marien
Netphen, St. Martin
Netphen-Irmgarteichen, St. Cäcilia
Siegen, St. Marien
Siegen-Eiserfeld, St. Marien

Stadtarchiv Köln: Vergleich mit Baufirmen bietet große Chance für den Aufbruch am Waidmarkt

Aber: Der Ort des Gedenkens muss oberirdisch sichtbar sein

Archivkomplex from Internationale Photoszene Köln on Vimeo.

Die Initiative ArchivKomplex ist erleichtert, dass endlich Bewegung in die juristische Auseinandersetzung um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs kommt. Ohne die Details des zwischen Stadt Köln und Baufirmen ausgehandelten Vergleichs bewerten zu wollen, sehen wir die Chance, am Einsturzort eine positive Entwicklung einzuleiten. Dafür setzt sich ArchivKomplex seit vielen Jahren ein. Seit fünf Jahren haben wir das Konzept entwickelt, im KVB-Gleisbauwerk eine 600 Quadratmeter großen, unterirdischen Raum offen zu halten für kulturelle Zwecke: Das Projekt K3 – Die Halle mit dem Knick. In vielen Gesprächen mit KVB, Stadtverwaltung, Stadtrat, Anwohnern und Kulturszene haben wir dafür
große Unterstützung bekommen; der Stadtrat hat die Offenhaltung der Halle im April 2019 beschlossen. Weiterlesen

Vergleichsvorschlag Einsturz Historisches Archiv

Stadt Köln bereitet Entscheidung vor

Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Stadtdirektor Dr. Stephan Keller haben in der Sitzung den Rat der Stadt Köln am 18.JUni über den aktuellen Stand der Verhandlungen mit der Arbeitsgemeinschaft der am Bau beteiligten Bauunternehmen des Gleiswechselbauwerks am Waidmarkt der geplanten Nord-Süd-Stadtbahn unterrichtet. Im Zuge dieser Bauarbeiten stürzte im März 2009 das anliegende Historische Archiv und benachbarte Wohngebäude ein, Menschen verloren ihr Leben, viele Menschen ihre Wohnungen, Interimslösungen mussten unter anderem Hunderte von Schülern in den nächsten Jahren hinnehmen. Das Stadtquartier ist bis heute von den Folgen gekennzeichnet.

Die Verwaltung bereitet derzeit eine Vorlage für eine Sondersitzung des Rates vor, die einen außergerichtlichen Vergleich vorsieht. Vorgesehen ist eine Entscheidung in einer Sondersitzung des Rates am 29. Juni 2020, 18 Uhr.

Nachstehend veröffentlichen wir die wesentlichen Teile der Wortbeiträge:

Oberbürgermeisterin Henriette Reker:

„Wir werden Ihnen in den nächsten Tagen den Vorschlag zum Abschluss eines außergerichtlichen Vergleiches zur Entscheidung vorlegen. Der Vergleich mit der Arge ist – angesichts der Rahmenbedingungen und der Beweislast – eine gute Nachricht für Köln!“ Weiterlesen