Archivar 3 (2018) online

Das aktuelle Heft widmet sich neben dem Archiven in Mecklenburg-Vorpommern – s.a. Tagungsblog des Deutschen Archivtages 2018 (mit Vorstellungen des Stadtarchivs Rostock und des Rostocker Universitätsarchivs) auch Archiven des Ostseeraums (Polen, Litauen Estland, Finnland).

Die PDF-Datei kann hier eingesehen werden: http://www.archive.nrw.de/archivar/hefte/2018/Ausgabe-3/Archivar-3_2018.pdf

Bundesarchiv erleichtert Recherche nach Opfern der NS-“Euthanasieverbrechen”

Beispiel für ein Aktendeckblatt aus dem Bestand R 179 des Bundesarchivs
Quelle: BArch, R 179/22476

Ab sofort ist eine personenbezogene Suche nach Patientenakten auch online möglich.

Der Bestand R 179 “Kanzlei des Führers, Hauptamt IIb” des Bundesarchivs umfasst rund 30.000 Krankenakten von Opfern der NS-“Euthanasie” und ist über eine Datenbank erschlossen, die unter anderem Namen, Geburtsdaten und Anstaltsorte zu den Opfern der Tötungsverbrechen enthält. Diese Erschließungsinformationen hat das Bundesarchiv jetzt auch online bereitgestellt.

Damit haben insbesondere Hinterbliebene von “Euthanasie”-Opfern die Möglichkeit festzustellen, ob beim Bundesarchiv Unterlagen zu ihren Angehörigen vorliegen, ohne dafür das Bundesarchiv aufsuchen oder kontaktieren zu müssen. Auch für Gedenkstätten und Erinnerungsorte wird die Recherche durch diesen Schritt erheblich vereinfacht. Weiterlesen

“Zeitspuren”-Linktipp: Video “Abiturientia Siegen 1914”

Das Forschungsprojekt zur Geschichte des 19. Jahrhunderts im Gebiet des Kreises Siegen-Wittgenstein veröffentlicht auf seiner Homepage auch repräsentative Quellen, wie z. B. der Videofilm zur Siegener Abiturientia des Jahres 1914 .
Kommentare, Meinungen, Informationen und Anregungen zu dieser Präsentation können Sie gerne hier abgeben.
Weitere Einträge auf siwiarchiv zum aktuellen „Zeitspuren“-Projekt finden sich unter diesem Link: http://www.siwiarchiv.de/tag/zeitspuren/.

s.a. siwiarchiv v. 22.11.2016

»Krise, Umbruch, Aufbruch« – Start des 26. Geschichtswettbewerbs

Bundespräsident Steinmeier ruft zur Teilnahme auf

Wie entstehen gesellschaftliche Krisen? Wie wirken sie sich auf das Leben der Menschen aus und welche historische Bedeutung bekommen sie damit? Frank-Walter Steinmeier ruft Kinder und Jugendliche auf, sich im Rahmen des 26. Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten mit genau solchen Fragen zu beschäftigen. Vom 1. September 2018 bis zum 28. Februar 2019 können alle Unter-21-Jährigen in Deutschland zum Thema »So geht’s nicht weiter. Krise, Umbruch, Aufbruch« auf historische Spurensuche gehen. Die Körber-Stiftung richtet den Wettbewerb aus und lobt 550 Geldpreise auf Landes- und Bundesebene aus.
Umbrüche in der Geschichte

»Die Krise ist nicht nur in der aktuellen Nachrichtenlage scheinbar allgegenwärtig. Krisen haben stets auch Geschichte geprägt«, sagt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. »Nicht immer geht es gleich um die große Politik: Immer wieder haben Menschen auf krisenhafte Entwicklungen ganz konkret und vor Ort reagiert – beispielsweise mit Umweltinitiativen – und damit bisweilen auch große gesellschaftliche Veränderungen angestoßen.« Ein breites Themenspektrum gilt es also im diesjährigen Wettbewerb zu erforschen: Von der Auflösung der Handwerkerzünfte durch die Industrialisierung über revolutionäre Umbrüche durch den ›Matrosenaufstand‹ bis zum demokratischen Aufbruch durch die Bürgerrechtsbewegung in der DDR. In welcher Form die Schülerinnen und Schüler eine historische Fragestellung ausarbeiten und ob alleine, in Gruppen oder im Klassenverband, ist ihrer Kreativität überlassen. Bis zum 28. Februar 2019 haben sie Zeit, einen Beitrag einzureichen. Weiterlesen

Stellenausschreibung: Leitung des Stadtarchivs Siegen

Die Stadt Siegen schreibt die Leitung des Stadtarchivs (A 13hD/EGM13 TVöD) aus. Die Bewerberinnen und Bewerber sollten folgendes Profil erfüllen:

 Laufbahnbefähigung für den höheren Archivdienst oder abgeschlossenes postgraduales
Aufbaustudium der Archivwissenschaft (Master) oder sonstige nachgewiesene gleichwertige
Befähigung und langjährige Erfahrung,
 mehrjährige Berufserfahrung vorzugsweise im kommunalen Archivwesen wünschenswert,
 Vertrautheit mit der aktuellen archivwissenschaftlichen und archivrechtlichen Diskussion
sowie vertiefte Kenntnisse auf dem Gebiet der elektronischen Langzeitarchivierung,
 Erfahrungen mit stadtgeschichtlichen Forschungsprojekten verbunden mit publizistischer
Tätigkeit,
 hohes Maß an Engagement und Belastbarkeit,
 Innovationsbereitschaft und Organisationsgeschick,
 Teamfähigkeit, ausgeprägtes Kommunikationsgeschick.

Die vollständige Ausschreibung kann als PDF eingesehen werden: Stellenausschreibungtext_Leitung_Archiv_extern

Förderprogramm Heimat-Schecks: Bereits zehn Projekte konnten finanziell unterstützt werden

Wie lebendig Heimat in Nordrhein-Westfalen gelebt wird, zeigt sich am großen Erfolg der „Heimat-Schecks“. Schon in der ersten Woche seit Start des neuen Förderprogramms gingen 47 Anträge bei der Bezirksregierung Arnsberg ein. Die ersten zehn Anträge konnten schon genehmigt werden.

Die „Heimat-Schecks“ sind einer von fünf Bausteinen der neuen Fördermöglichkeiten mit denen die Landesregierung das Ehrenamt und die Gemeinschaft vor Ort fördert. Finanziert aus Mitteln des Landes, können mit diesen Schecks einmalige Projekte und Anschaffungen mit bis zu 2000 Euro unterstützt werden. Die Bandbreite der unterstützten und bereits genehmigten Projekte ist dabei sehr groß und verdeutlicht das vielfältige, ehrenamtliche Engagement in der Region.

Zu den nun geförderten Maßnahmen zählt z.B. die Anschaffung eines neuen Scanners, mit dem der ANADOPA Verein für Kultur, Geschichte und Brauchtum in Ampen e.V. seinen Foto- und Dia-Bestand digitalisieren und somit auch für zukünftige Generationen archivieren will.

Ebenfalls den Blick in die Zukunft richtet der Heimat- und Verschönerungsverein Siegen-Achenbach e.V., der mittels der Förderung seinen Internetauftritt modernisieren und neue Flyer rund um den “Historischen Rundweg Achenbach“ herstellen lassen will. Weiterlesen

“Zeitspuren”-Linktipp: Hauptkatalog der Düsseldorfer Industrieausstellung 1902 mit Siegerländer Unternehmen

Das Forschungsprojekt zur Geschichte des 19. Jahrhunderts im Gebiet des Kreises Siegen-Wittgenstein veröffentlicht auf seiner Homepage auch repräsentative Quellen, wie z. B. der Hauptkatalog der Düsseldorfer Industrieausstellung 1902 mit Siegerländer Unternehmen.
Kommentare, Meinungen, Informationen und Anregungen zu dieser Präsentation können Sie gerne hier abgeben.
Weitere Einträge auf siwiarchiv zum aktuellen „Zeitspuren“-Projekt finden sich unter diesem Link: http://www.siwiarchiv.de/tag/zeitspuren/.

Online-Informationen zur Geschichte des Nationalsozialismus im Kreis Siegen Wittgenstein

Im Zusammenhang mit den Ereignissen in Chemnitz regte Archivalia an, regionale bzw. lokale Online-Angebote mit Informationen zur Geschichte des Nationalsozialismus zusammen zu stellen. Dieser Anregung folgt siwiarchiv gerne:
1) Aktives Museum Südwestfalen, Homepage
2) Aktives Gedenkbuch für die Opfer des Nationalsozialismus im Kreis Siegen-Wittgenstein
3) Regionales Personenlexikon zum Nationalsozialismus in den Altkreisen Siegen und Wittgenstein, Homepage. Lexikon der handelnden Personen im NS-System auf regionaler Ebene.
4) “Widerspruch und Widerstand. Opposition gegen den Nationalsozialismus in den Altkreisen Siegen und Wittgenstein”, Homepage. Lexikon der Personen, die dem NS-System auf regionaler Ebene widersprochen und/oder Widerstand geleistet haben.
5) “Mitten unter uns. Zwangsarbeit im Siegerland 1939 – 1945”, Homepage

Unter den Schlagworten “Nationalsozialismus” und “NS-Krankenmord” finden sich auf siwiarchiv einzelne Einträge zur Geschichte des Nationalszialismus im Kreisgebiet.