Gedenkstunden für die Opfer des Nationalsozialismus im Kreisgebiet

1) Samstag, 27. Januar, 15 Uhr, Ort: Fred-Meier-Platz in Kreuztal-Littfeld
Begrüßung: Bürgermeister Walter Kiß Ansprache: Pfr. Raimar Leng
Mitwirkung von Jugendlichen des Jugendtreffs Glonk Mitveranstalter: Stadt Kreuztal
2) In Netphen wird am Holocaust-Gedenktag der Opfer der faschistischen Gewaltherrschaft durch die Nationalsozialisten gedacht. Die Gedenkstunde findet am Samstag, dem 27.01.2018 um 11:00 Uhr am Gedenkstein auf dem St.-Peters-Platz in Niedernetphen statt. Bürgermeister Paul Wagener wird eine Ansprache halten. Er wird besonders an die von Netphen deportierten und später ermordeten jüdischen Familien erinnern.

Eröffnung der Ausstellung „Arbeit hinter Gittern“

Wie fühlt es sich an, in einem Gefängnis zu arbeiten? Ehemalige Mitarbeiter der JVA Siegen haben gemeinsam mit Beschäftigten der Teilbibliothek Unteres Schloss der Uni Siegen eine Fotoausstellung installiert.

Arbeiteten früher in der JVA Siegen: Christian Janke und Rüdiger Zimmerman. Gemeinsam mit Bürgermeister Steffen Mues eröffneten sie die Ausstellung (v.l.)

„Wenn man im Gefängnis arbeitet, fühlt man sich sicher und geborgen – solange man den Schlüssel in der Tasche spürt“ erzählt Michael Wulf. Er hat früher die JVA Siegen geleitet. Gitterstäbe, mehrfach verschlossene, schwere Metall-Türen, sechs Hochbetten auf engem Raum – das Gefängnis im Unteren Schloss war Wulfs Arbeitsplatz. Wenn er heute ins Gebäude kommt, erkennt er vieles nicht mehr wieder. Studierende sitzen lernend über Büchern mit Rechts- und Wirtschaftstexten. Sogar einen Aufzug gibt es mittlerweile. Was damals der Knast war, ist heute die Teilbibliothek Unteres Schloss der Uni Siegen. Weiterlesen

Vortrag „Siegerländer im Umfeld des Reformators Martin Luther“.

Freitag, 12. Januar, 20 Uhr, Haus der Kirche (Siegen, Burgstr. 21)

Gerhard Moisel spricht zu diesem Thema vor der .Familienkundlichen Arbeitsgemeinschaft im Siegerländer Heimat- und Geschichtsverein.

Fotoausstellung „Arbeit hinter Gittern“

Fotoausstellung von Mitarbeitern der JVA Siegen in der Passage der Teilbibliothek Unteres Schloß (US) der Universitätsbibliothek Siegen, 10. Januar bis 7. Februar 2018

Viele Jahrzehnte prägte die Justizvollzugsanstalt Siegen das Bild des Siegener Schlossplatzes. Anfang der 1930ger Jahre als Landgerichtsgefängnis im »Wittgensteiner Flügel« des Unteren Schlosses eröffnet, wurde die JVA 1971 Zweigstelle der Hauptanstalt in Attendorn. Nach der Erweiterung der Anstalt in Attendorn wurden 2010 alle verbliebenen Gefangenen dorthin verlegt und die JVA in Siegen geschlossen.

Wo einst der Ausblick auf den Schlossinnenhof nur durch vergitterte Fenster möglich war, zog 2016 nach einem umfassenden Umbau des Schlossflügels die Universitätsbibliothek mit ihrer Teilbibliothek für Wirtschaft und Recht ein. Weiterlesen

„Heimat Siegerland – Heimat São Paulo“

Ein besinnlicher Abend zur Weihnachtszeit

Die IHK Siegen lädt ein,

am 19. Dezember 2017 um 18 Uhr
im Bernhard-Weiss-Saal, IHK Siegen, Koblenzer Straße 121, 57072 Siegen

das Thema Heimat aus ganz unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten.

IHK-Ehrenpräsident Klaus Vetter, Vetter Holding GmbH, erläutert die Bedeutung der Wirtschaftsregion Siegerland am Beispiel von 725 Jahren Wirtschaftsgeschichte in Siegen-Eiserfeld. Alexander Fischbach von mundus.tv präsentiert historische Filmaufnahmen zum Siegerländer Erzbergbau und den Haubergsgenossenschaften. Dazu führt Josef Wiesmann (ehem. Arbeitgeberverbände Siegen-Wittgenstein) mit seinem umfangreichen Wissen über die Wirtschaftsgeschichte der Region mit dem Schwerpunkt der Eisen-Weiterverarbeitung ein. Der Siegener Fotograf Dirk Mander­bach erläutert, wie sich sein Heimatbegriff durch Besuche in São Paulo verändert hat. Und Kerstin Stahl, Sängerin aus Burbach, sorgt für den musikalischen Rahmen.

Im Anschluss an die Veranstaltung laden wir Sie zu einem kleinen Imbiss und einem Becher Glühwein ein.
Quelle: IHK Siegen, Termine

73 Jahre Gedenken in Siegen – Gedenktag 16.12.2017

„Am 16. Dezember 1944 erlebte die Stadt Siegen die schrecklichsten Minuten in ihrer Geschichte. Über 50.000 Bomben wurden abgeworfen und unsere Stadt versank in Schutt und Asche, hunderte Menschen starben im Bombenhagel des Krieges, der seinen Weg zurück nach Deutschland fand, von wo er ausging.
Daran erinnern wir Bürgerinnen und Bürger jährlich und nun zum 73. Mal – in diesem Jahr mit dem Stillen Gedenken an der Gedenkstätte für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft am Dicken Turm des Unteren Schlosses, mit dem ökumenischen Gottesdienst in der Nikolaikirche, mit kulturellen und informativen
Veranstaltungen und den Aktionen des „Siegener Bündnisses für Demokratie“.
Programm:
15:00 Uhr Stilles Gedenken
Gedenkstätte für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft („Dicker Turm“ am Unteren Schloss)

Lesung: Den Opfern Namen geben!
Gedenkraum in Dunkelcafe Siegen, Kölner Str. 11,
Mehrstündige Non-Stopp-Lesung der Toten und Vermissten der beiden Weltkriege aus dem Siegerland.
2014 jährte sich der Beginn zweier Weltkriege: der des Ersten zum 100. und der des Zweiten zum 75. Mal. Die Gedenkaktion schließt daran an und macht aus anonymen Opfer-Zahlen wieder Personen.
Wir nennen in einer mehrstündigen Non-Stopp-Lesung die Toten und Vermissten beider Weltkriege aus unserer Region, geordnet nach Dörfern und Städten im Siegerland und in Wittgenstein.
Der verdunkelte Gedenkraum kann laufend betreten und verlassen werden. Eintritt frei!

15:30 Uhr Ausstellung vom 14.12. bis 20.12.
Ev. Martini-Kirche Siegen
‚Der Krieg kehrt dahin zurück, von wo er ausgeht – Siegen als Militärstandort im 2. Weltkrieg und die Gründe für die Zerstörung Siegens am 16.12.1944‘ Die Ausstellung kann gern auch von Schulklassen
besucht werden. Zur Terminabsprache wenden Sie sich bitte an Pfrn. Ute Waffenschmidt-Leng utewaffenschmidt-leng@t-online.de

16:00 Uhr „Hallo Nazi“, BlueBox Siegen, Szenen aus der Jugendtheaterproduktion des Apollo-Theaters

19:00 Uhr Konzert gegen Rechts, Vortex Siegen
Input: Niemand wird vergessen – Bruno Kappi (Referent: Torsten Thomas VVN-BdA)

Hilchenbach: Sitzung des regionalen Archivarbeitskreises

Nach der Begrüßung durch den Bürgermeister der Stadt Hilchenbach, Holger Menzel, informierten sich die Archivierenden über die Forschungsstelle regionale Kulturgeschichte der Uni Siegen, deren Sprecherin Dr. Kartin Minner für die Vorstellung gewonnen werden konnte. Daneben bildeten der Themenkomplex „EDV und Archive“ sowie die „CDU-Anfrage zur Archivsituation im Kreisgebiet“ weitere Schwerpunkte.

Daneben wurden weitere archivische Tagesthemen angesprochen – von den enormen Auswirkungen der EU-Datenschutzverordnung auf die Arbeit kleinerer Archive (Recht auf „aktenscharfe“ Auskunft, erschwerter Versand von Findmittelinformationen in das Nicht-EU-Ausland) über den Stand des JuWeL-Projektes des Landesarchivs Detmold et. alt. bis hin Auftreten eines neuen Archivgutschädings (Papierfischchen).