Publikationshinweis: “Neue Wege ins Archiv – Nutzer, Nutzen, Nutzung”

VdA2016CoverDer Verband deutscher Archivarinnen und Archivare (VdA) hat den Tagungsband vom 84. Deutschen Archivtag 2014 in Magdeburg vorgelegt.

Klappentext: “Für die moderne Netzwerkgesellschaft ist es eine Selbstverständlichkeit, Informationen im Internet zu googeln und mit Hilfe der neuen Medien zu kommunizieren. Entsprechend verändern sich auch Erwartungen und Suchverhalten der Archivnutzer: Sie nutzen sowohl die Onlineangebote der einzelnen Archive als auch Archivportale zur Suche nach digital verfügbaren Inventaren und Quellen – mit der Folge , dass die virtuelle Archivnutzung vermehrt an die Stelle der Nutzung im Archiv tritt.
Wie reagieren die Archive auf die sich verändernden Recherchestrategien, -wege und -ziele der Archivnutzer? ….”
Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis_Magdeburg-1
Bibliographische Angaben: Neue Wege ins Archiv – Nutzer, Nutzen, Nutzung. 84. Deutscher Archivtag 2014 in Magdeburg (=Tagungsdokumentationen zum Deutschen Archivtag, Band 19), Fulda 2016 [ISBN 978-3-9811618-8-5]

Quelle: VdA, 21.4.2016

Vortrag: Chr. Brachthäuser: Fronterlebnis und Krankenfürsorge: Der Vereinslazarettzug T3

Stadt und Kreis Iserlohn, Altena, Olpe und Siegen im Ersten Weltkrieg”

Der Vereinslazarettzug T3 auf einer Postkarte von 1916. (Vorlage: Stadtarchiv Siegen)

Der Vereinslazarettzug T3 auf einer Postkarte von 1916. (Vorlage: Stadtarchiv Siegen)

In der neuen Ausgabe der Vortragsreihe „Siegener Forum“ wird Christian Brachthäuser vom Stadtarchiv Siegen am Donnerstag, den 19. Mai 2016, über die Versorgung schwer verwundeter Kriegsteilnehmer in der Etappe und an der „Heimatfront“ in Stadt und Land Siegen vor einhundert Jahren referieren. Im Vordergrund seines Multimedia-Vortrags, der parallel zu der momentanen Ausstellung „Siegen an der Heimatfront 1914-1918: Weltkriegsalltag in der Provinz“ im Siegerlandmuseum im Oberen Schloss stattfindet, stehen Problemfelder und Konfliktsituationen an Bord von Lazarettzügen, wie die rollenden Hospitäler im Heeressanitätsdienst bezeichnet wurden. Denn: „Es waren Lazarettzüge wie der T3, die den Schrecken der vermeintlich weit entfernten Schlachtfelder direkt auch in unsere Region brachten und der Bevölkerung schonungslos den Ersten Weltkrieg vor Augen hielten. Die schweren Verwundungen, Verstümmelungen und Erkrankungen der nach Siegen gebrachten Soldaten werden auch vielen Zivilisten nicht entgangen sein“, wie Christian Brachthäuser erklärt. Weiterlesen

August Sander Ausstellung – “Der Westerwald im Spiegel der Zeit”

2333_894_1_gEine Ausstellung im Kreishaus Altenkirchen von Kreis und Sparkasse Westerwald-Sieg in Zusammenarbeit mit der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur – August Sander Archiv, Köln

Immer wieder führte es den gebürtigen Herdorfer Photographen August Sander (1876-1964) in den Westerwald zurück, in ein Stück seiner Heimat, das er mit besonderer Hingabe zu portraitieren wusste. Seit 1911 in Köln ansässig und schon zu dieser Zeit zu hohem Ansehen in der Welt der Kunst und Photographie gelangt, unternahm er viele Kurzreisenin die dörflichen Gemeinden um Altenkirchen. Dort traf er auf zahlreiche Familien, die seine photographische Arbeit besonders schätzten und für die Sander Portraitaufnahmen fertigte. Aber auch viele typische Orts- und Landschaftsaufnahmen sind in seinem heute so berühmten Werk zu finden, die eindrückliche Ansichten aus der jüngsten Vergangenheit liefern.

Mit rund einhudertdreißig Ausstellungstücken wird anlässlich des zweihundertjährigen Kreisjubiläums im Kreishaus Altenkirchen eine Präsentation zu Ehren des Photographen ausgerichtet. Begleitend zur Ausstellung erscheint ein Bildband.

Öffnungszeiten: Weiterlesen

Vortrag “Das neue Freudenberger Ortsfamilienbuch 1612-1795

moisel – Familienforschung vom Feinsten“.

Die Veranstaltung mit Gerhard Moisel, Leiter der Familienkundlichen Arbeitsgemeinschaft des Siegerländer Heimat- und Geschichtsvereins, findet am Freitag, 13. Mai 2016, 20:00 Uhr, in Siegen, Haus der Kirche, Burgstraße 21, statt.

Quelle: Homepage der Heimatvereine in Freudenberg

Register der Juden und Dissidenten Regierungsbezirk Arnsberg

burbachP5Findbuch und Digitalisate online

Seit dem 4. Mai ist das Findbuch  des Landesarchivs NRW, Abt. Ostwestfalen-Lippe online. Dieser Bestand enthält Personenstandsregister der Juden und Dissidenten (Angehörigen kleinerer christlicher Kultusgemeinden und konfessionsloser Personen) im heutigen Regierungsbezirk Arnsberg sowie dazu gehörge Zweitschriften, Protokollakten und Beglaubigungsurkunden, außerdem einige Personenstandsregister von Dissidenten. Die Unterlagen des Bestandes, die ebenfalls online eingesehen werden können, stammen aus den Jahren 1808 bis 1874..
Aus dem Kreisgebiet sind folgende Orte vertreten:
Berleburg
Burbach
Ferndorf
Hilchenbach
Laasphe
Siegen

Exkursion über die historische »Mainzer Straße«

Heimatvereine Burbach und Wahlbach laden ein

Am 14. Mai laden die Heimatvereine Wahlbach und Burbach sowie die Biologische Station Siegen-Wittgenstein zur Wanderung über einen Abschnitt des historischen Streckenverlaufs der „Mainzer Straße“ und die Wacholderheide Gambach bei Burbach ein.
Durch die Gemeinde Burbach führt die alte Bundesstraße 54. Von Siegen bis Mainz verläuft sie in vielen Abschnitten parallel der vermutlich mittelalterlichen „Mainzer Straße“, deren Spuren auch heute noch als z.T. tief eingeschnittene Hohlwege in der Wacholderheide zu erkennen sind. Diese alte Mainzer Straße war eine wichtige Verbindung zwischen dem Siegerländer Raum mit seiner Eisenerzförderung und Eisenverarbeitung mit dem Handelsplatz Mainz. Bis heute trägt die B 54 in diesem Abschnitt noch an einigen Stellen den Namen „Mainzer Straße“. Weiterlesen

“Enthüllt” in Spandau

Ein Ausflugstipp zum Vatertag oder später in die Partnerstadt Siegen-Wittgensteins

Fotos: Zitadelle Berlin, Ausstellungsseite, Friedhelm Hoffmann

Foto: Zitadelle Berlin, Ausstellungsseite, Friedhelm Hoffmann

Im April 2016 wurde im ehemaligen Proviantmagazin der Zitadelle die Dauerausstellung „Enthüllt. Berlin und seine Denkmäler“ eröffnet. Die kulturhistorische Ausstellung zeigt politische Denkmäler, die einst das Berliner Stadtbild prägten, aber später daraus verschwunden sind. Zu den bedeutendsten Ausstellungsstücken gehören das 1898 bis 1901 errichtete Denkmalensemble der Siegesallee mit seinen brandenburgisch-preußischen Herrschern, der nationalsozialistisch geprägte „Zehnkämpfer“ von Arno Breker und der Kopf des monumentalen, 1970 am heutigen Platz der Vereinten Nationen in Friedrichshain enthüllten Lenin-Denkmals.

Was sonst im Museum nicht möglich ist: Hier ist Berühren in den meisten Fällen erlaubt.

Begleitend sind in der Alten Kaserne eine vertiefende Ausstellung und die Kunstausstellung „Enthüllt. Eine andere Sicht auf Denkmäler“ vom 1. Mai bis zum 30. Oktober 2016 zu sehen.
Quelle: Zitadelle Spandau, Ausstellungsseite via Archivalia
s. a. Berliner Zeitung, 27.4.2016und Welt, 29.4.2016

VHS-Lesekurs „Handschriften des 19. und 20. Jahrhunderts“ Teil III

Lesekurs27416

Am 27.4. fand der letzte Termin des Kurses in Kreuztal statt. Nach dem ersten Schulzeugnbis Otto von Bismarcks [entnommen aus: Eckhart/Stüber/Trumpp (s.u.), S. 202-205] und einem schönen Beispiel einer Beschreibung in einem Eheregister aus Magdeburg wurden 4 Beispiele der insgesamt 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer (an)gelesen.

Ein Teilnehmer-Beispiel (Foto s.o.) zum Üben: LesekursBsp27_04_2016

Internet-Links: Weiterlesen