Vortragsreihe “Die Zeit vergeht, die Uhren bleiben”

Das Freudenberger 4FACHWERK-Museum beherbergt in seinem Dachgeschoss eine prägnante Uhrenausstellung. Und das kommt nicht von ungefähr: Freudenberg kann auf eine bedeutende Uhrentradition zurückblicken. Als Begründer der „Freudenberger Uhrmacherkunst“ gilt Johann Peter Stahlschmidt (18. Juli 1751 – 6. Oktober 1833). Eine Reihe der Stahlschmidt-Uhren sind hier im Museum, das nur wenige Meter vom früheren Haus des Uhrmachers in der Oranienstraße 31 entfernt steht, zu bewundern.

Aktuell lädt der 4FACHWERK-Museums-Verein zu einer Vortragsreihe mit dem Uhrenhistoriker Ian D. Fowler ein. Der Experte für historische Zeitmesser, 1953 in Doncaster/England geboren, wohnte ab 1978 in Freudenberg und lebt heute in Friesenhagen (Kreis Altenkirchen), betreute die Uhren im Museum und gilt als einer der herausragenden Kenner der Stahlschmidt-Uhren wie des Uhrenhandwerks der Region.
Die Vortragsreihe beginnt am Mittwoch, 25. März 2015, 19:30 Uhr, im Museum. Ian D. Fowler stellt an diesem Abend dar, wie in Deutschland gegen Mitte des 18. Jahrhunderts die „bürgerlichen Uhren“ in Deutschland immer beliebter wurden und wie diese Mode auch ins Siegerland kam.. Weiterlesen

Ausstellung „Als der Krieg zu uns in die Heimat kam“

Morgen, 14:00 Uhr, wird Ralf Anton Schäfer anlässlich des Jubiläums zum 70jährigen Kriegsende in Zusammenarbeit mit dem Kreisarchiv Altenkirchen eine Ausstellung zu den letzten Kriegswochen 1945 in der Heimatregion eröffnen. Mit Hilfe von Dokumenten, Fotografien und Landkarten wird ein Einblick in die Ereignisse der Bodenkämpfe der Schicksalsmonate März und April 1945 gegeben.

Die Ausstellung wird anhand themenbegleitenden Exkursionen in einige der damaligen Frontgebiete ergänzt.

Aus dem Himmel, durch die Hölle, in´s Klosterbett .

Das „geschenkte Leben“ des Alfred Mühler.

Autor Günter Dick aus Sankt Augustin recherchierte u.a. die Geschichte der Familie van der Haegen aus Kreuztal. Sie war Mitte des 19.Jahrh.( 1847 ) aus dem Königreich Belgien in die damalig Preußische Provinz Rheinland ausgewandert.

Der Weg der Familie führte über mehrere, bisher aber im Siegerland unbekannt gebliebene Stationen in Westfalen letztlich ab 1869 bis nach Kreuztal, wo sie für rd. 100 Jahre dann sesshaft wurde. Heute gibt es von der Familie keine Nachkommen mehr in dieser Region. Die Enkel und Ur-Urenkelgenerationen leben heute verstreut in ganz Deutschland und in den USA.

Die Beschäftigung mit dieser Familiengeschichte führte den Autor dann auch zu den Ereignissen die vor 100 Jahren im Juni 1915 zum Tode von Otto van der Haegen, dem jüngsten und einzigen Sohn aus der Familie Jan Livien und Minna van der Haegen, geb. Siebel , führten.

Otto van der Haegen (1887-1915) aus Kreuztal war der im Siegerland bekannte Luftschiffkommandant , der vor dem Ersten Weltkrieg aus dem Zeppelin die ersten Luftbildaufnahmen seiner Heimatregion machte. Weiterlesen

Erzählcafé “Schule und Ausbildung”

Foto: Martin Sahm

Foto: Martin Sahm

Unzählige Geschichten schlummern unentdeckt in den Dörfern. Die Dorfbewohner haben viel erlebt und können aus einem reichen Fundus schöpfen, denn die Geschichten wurden früher beispielsweise beim gemeinsamen Backen erzählt. Von Generation zu Generation trugen sie ihre Erlebnisse von Land und Leuten weiter. Um diese Geschichten zu behalten, laden Katrin Mehlich und Patricia Ottilie von der Burbacher Gemeindeverwaltung zum Erzählcafé „Schule und Ausbildung in Burbach“ ein. Sie freuen sich auf zahlreichen Besuch, um Erinnerungen an die Schul- und Ausbildungszeit und die damit verbundenen Rechte und Pflichten auszutauschen.

Das nächste Treffen findet am Montag, dem 23. März um 15.00 Uhr im Haus Herbig statt. Anmeldungen nehmen Katrin Mehlich, Kulturbüro, Tel. 02736 5577 und Patricia Ottilie, Gemeindearchiv, Tel. 02736 4515, gerne entgegen.

67. Westfälische Archivtag 2015 in Gladbeck

Mit Schulakten und Rechtsfragen beschäftigt sich der 67. Westfälische Archivtag, den der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am 17. und 18. März unter dem Titel “Zwischen Pädagogik und Paragraphen” in Gladbeck ausrichtet.
Wegen insgesamt abnehmender Schülerzahlen und den strukturellen Schulreformen in Nordrhein-Westfalen werden immer öfter Schulen in den Kommunen zusammengelegt oder stellen ihren Betrieb ein. Die Altakten der aufgelösten Schulen müssen daher den neuen Schulen übergeben oder vom zuständigen Archiv in Auswahl übernommen werden, wenn sie in den Schulen nicht mehr gebraucht werden.
Weitere Informationen und Abstracts der Vorträge finden sich im Archivamtblog. Dort werden auch angehende Archivarinnen und Archivare den Archivtag live begleiten. Auch die Facebook-Seite des Archivamtes berichtet über den Archivtag.

Denkmalpflege in Westfalen-Lippe 01/2015 online

denkmalpflege115Für die Region ist besonders auf den Aufsatz von Elisa Hoppe “Das westfälische Bauernhaus als Kulturgut. Zur Bauernhausforschung in nationalsozialistischer Zeit am Beispiel des „Bauernhofbüros“ in Münster”, S. 18 – 23, hinzuweisen. Denn die Auswertung der dort auf S. 18 genannten Quellen im Bestand 710 des LWL-Archivamtes dürfte bisher für das Kreisgebiet noch nicht erfolgt sein. Die Unterlagen des “Bauernhofbüros”  umfassen für die beiden Altkreise Siegen und Wittgenstein je eine Akte mit Bauernhof-Aufmaßen (u. a. mit Lagepläne, Aufmaßskizzen, Inventare) und eine Akte der Bauernhof-Forschung (u. a. mit Nennungslisten, Fragebögen, Reiseberichte, Korrespondenzen).
Link zur PDF-Datei

Judengasse in Siegen

Archäologen finden Nachweis am Unteren Schlosss

“Die Bauarbeiten am Unteren Schloss in Siegen laufen nach Plan. Das sagt der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW. Der Wittgensteiner Flügel ist entkernt worden. Dort suchen Archäologen den Boden nach Überresten aus dem 16. Jahrhundert ab.”
Quelle: Radio Siegen
Link zum Podcast von Radio Siegen v. 11.3.2015