Museum Wilnsdorf macht Platz für “digitale Maschinenhalle”

Dr. Heinrich Terlutter und Michael Böckmann vom LWL-Museum für Naturkunde nehmen die Schaukästen der wissenschaftlichen Insektensammlung von Wilnsdorfs Museumsleiterin Dr. Corinna Nauck (v.l.n.r.) entgegen.

Um für Jung und Alt gleichermaßen interessant zu sein und zu bleiben, erweitert und erneuert das Museum Wilnsdorf seine Ausstellungen immer wieder. Neben einer spannenden geschichtlichen Entdeckungsreise durch das Siegerland sowie einer Zeitreise von der Erdgeschichte bis in die Neuzeit warten auf die Besucher regelmäßige Sonderausstellungen. Auch das Naturkundliche Kabinett ist seit vielen Jahren fester Bestandteil des Museums.
Der wissenschaftliche Teil der naturkundlichen Sammlung, der ohnehin seit geraumer Zeit in verschlossenen Schränken ruhte, hat das Museum nun aber verlassen – aus einem gutem Grund: Das Museum Wilnsdorf macht Platz für die “digitale Maschinenhalle”.

Bergbaugeschichte trifft auf moderne Technologien

Im neu gestalteten Bereich wird Siegerländer Bergbaugeschichte auf moderne 3D-Technologie treffen. Besucher können sich schon bald auf virtuelle Reise in die Welt des Bergbaus begeben und die unterirdische Maschinenhalle des “Tiefen Grundstollens Landeskrone” mit Hilfe einer VR-Brille hautnah erleben. In der Maschinenhalle des stillgelegten Bergwerks fauchte einst die erste untertage eingesetzte Dampfmaschine im Siegerland. “Die virtuelle Entdeckungstour ist eine spektakuläre Erfahrung”, ist sich Museumsleiterin Dr. Corinna Nauck sicher. “Eine innovative Idee, die auch noch bestens zur bergbaugeprägten Region passt.” Das virtuelle Angebot wird ergänzt durch entsprechende Wandgestaltung sowie einer Mediathek mit umfangreichem Foto- und Filmmaterial passend zum Bergbau und zur Region. Weiterlesen

Modell von Museums-Fachwerkgebäude wurde übergeben

Als das bisherige Stadtmuseum von einem Verein 2014 übernommen wurde, suchte dieser nach einem neuen Namen für das Haus, damit der Neuaufbruch auch nach außen dokumentiert werden konnte. So wurde die Bezeichnung „4Fachwerk“ kreiert: Das Museum, in einem Fachwerkgebäude in der Mittelstraße 4, bietet auf 4 Etagen ein Angebot für Geschichte, Kunst, Kultur und Kreativität.

So weit so gut: Zwischenzeitlich stellt sich heraus, dass viele Besucher mit der Bezeichnung die Vorstellung verbinden, in dem Museum würde gezielt über „Fachwerk“ informiert. Diesem Wunsch möchten die ehrenamtlich tätigen 4Fachwerker zunehmend gerecht werden.
Am vergangenen Mittwoch, 20. Februar 2019, wurd für die Ausstellung ein Holz-Fachwerkmodell mit einem kleinen „Richtfest“ übergeben. Der Modellbauer Helmut Grabolle aus Wilnsdorf hat es gemäß dem Gebäudezuschnitt des Museums angefertigt.

Daran können dann zukünftig schon Fachbegriffe und die Konstruktion des Fachwerks erläutert werden. Ziel des Vereins ist es weiter, nach einer Optimierung des Dachgeschosses mit der Stahlschmidt-Standuhren-Ausstellung, die mittlere Geschichts-Etage in Angriff zu nehmen. Hier soll die Dokumentation auch über die Baugeschichte des Alten Fleckens dann einen größeren Rahmen einnehmen.
Quelle: Stadt Freudenberg, Veranstaltungen

Wer baute in Siegen Feuerspritzen?


Auf den siwiarchiv-Eintrag zur ältesten Feuerspritze in der Stadt Siegen stellte Dr. Moritz Jungbluth, Landschaftsmuseum Westerwald, freundlicherweise die drei Bilder einer Feuerspritze zu Verfügung, die im LVR-Freilichtmuseum Kommern ausgestellt ist. Laut Beschriftung des Wasserkastens wurde dieses Gerät in Siegen gebaut, allerdings lässt sich der Name des Herstellers und des Einsatzortes der Spritze nicht mehr erkennen.

Sparkasse Burbach-Neunkirchen unterstützt Ausstellung zur “Alten Vogtei”

Weiter an Fahrt gewinnt das Projekt Besucher-, Begegnungs- und Erlebniszentrum „Alte Vogtei“ Burbach. In den Räumen der Sparkasse in Burbach ist ab sofort eine kleine Ausstellung zum Projekt zu sehen, die detaillierte Einblicke in die vielfältige Exponatsammlung des bisherigen Museums „Leben und Arbeiten in Burbach“ eröffnet.

Von dem Inhalt der kleinen Ausstellung zum Umbau der Alten Vogtei und zum Apothekerwesen in Burbach überzeugten sich Cornelia Oerter, Gemeinde Burbach, Kristina Bösch, Heimatverein »Alte Vogtei«, Sparkassenvorstandsvorsitzender Wolfgang Franz, Heimatvereinsvorsitzender Volker Gürke und Bürgermeister Christoph Ewers (v.l.). Dr. Andreas Bingener (vorne) hat geholfen, die Ausstellung zusammenzustellen.

Unter der Federführung von Kristina Bösch von der Arbeitsgruppe Museum und der Mithilfe des Siegener Historikers Dr. Andreas Bingener werden ausgewählte Objekte in der Schalterhalle der Sparkasse Burbach präsentiert und auf anschaulich gestalteten Informationstafeln ist nachzulesen, wie sich das Projekt „Alte Vogtei“ von der Idee bis zum jetzigen Planungsstand entwickelt hat. Weiterlesen