Straßennamen: „Umbenennungswellen“ der letzten Jahrzehnte im Kreis Siegen-Wittgenstein?

„ …. Straßennamen sind Teil der Geschichtspolitik, so dass sich stratigrafisch Umbenennungswellen untersuchen lassen. Straßenbenennungen sind Teil der Erinnerungskultur ihrer Zeit. Jede Generation muss sich fragen, inwieweit sie mit den „ererbten“ Namen leben kann bzw. will. ….“[1]

In der aktuellen Siegener Debatte in den sozialen Medien[2] findet sich der wiederkehrende Hinweis, dass die Straßennamen „seit Jahrzehnten“ nicht in der Diskussion gestanden hätten. Die folgende Auflistung versucht die Frage zu beantworten, ob man demgegenüber nicht auch im Kreisgebiet von (Um-)Benennungswellen sprechen kann.[3] Sie ist nicht vollständig und versteht sich als Anregung für eine historisch-erinnerungskulturelle Diskussion.

Zu den regionalen (Um-)Benennungen zwischen 1933 und 1945 sowie zu den Rückbenennungen zwischen 1945 und 1949 wird auf Marcus Weidners grundlegende Publikation[4] zum Thema verwiesen. Die Umbenennungen in der Zeit der kommunalen Neugliederung waren demgegenüber primär nicht erinnerungspolitisch motiviert, wiewohl gerade für die Stadt Siegen die Benennungen der derzeit diskutierten Straßen nach Lothar Irle, Carl Diem und Ferdinand Porsche erfolgten. Ob es in weiteren Kommunen des Kreises vergleichbare Benennungen gab, gilt es zu prüfen und erinnerungskulturell einzuordnen.

Exkurs: Kreuztal, Friedrich Flick-Gymnasium: 1981 – 2008[5]
Warum erscheint in diesem Zusammenhang die Umbenennung des Kreuztaler Gymnasiums? Richtigerweise ist die Namensgebung einer Schule zuerst eine Angelegenheit der Schulgemeinde und des Schulträgers. Aber die intensiven Diskussionen in Kreuztal gingen schon in den Anfängen weit über die Stadt und die Region hinaus. An deren Ende standen die Umbenennung der Schule und (!) der parteipolitische Wechsel in der Stadtspitze bei der anschließenden Kommunalwahl.

„1. Welle“ – Ende der 1970er – Ende der 1980er Jahre
Hilchenbach, Karl-Schaefer-Straße, 1978- 1988[6]
Kreuztal, Fred-Meier-Str./Fred-Meier-Platz, 1982 – 1983[7]
Netphen, Straßenbenennungen in Netphen (u. A. Gustav-Faber-Str., Adolf-Stoecker-Weg), 1985 – 1988[8]
Siegen, Walter-Krämer-Straße/Walter-Krämer-Platz: (1947) 1986 – 2014[9]

„2. Welle“ – das neue Jahrtausend
Siegen, Arbeitskreises „Aufarbeitung historischer Straßenbezeichnungen“2007 -2009[10]
Wilnsdorf, Wilhelm-Schmidt-Weg, (2009) 2013-2104[11]
Hilchenbach, Hindenburgstr., 2018[12]
Siegen, Alfred-Fissmer-Anlage, 2018[13]
Bad Berleburg, Straßenbenennung nach Adele Krebs, 2021/2022[14]

[1] aus: archivar: Siegener Straßenbenennungen in der NS-Zeit und in der frühen Bundesrepublik, 24. März 2012, https://www.siwiarchiv.de/siegener-strasenbenennungen-in-der-ns-zeit/ (Aufruf: 2.8.2022)
[2] Vor allem auf den Facebook-Seiten der lokalen Printmedien.
[3] Dazu wird auf folgende grundlegende, regionale Literatur verwiesen: Ulrich F. Opfermann: Zum öffentlichen Umgang mit dem regionalen Nationalsozialismus nach 1945, in. Siegener Beiträge 3 (1998), S. 143 – 176 und Ulrich Friedrich Opfermann: Siegerland und Wittgenstein im Nationalsozialismus. Personen, Daten, Literatur. Ein Handbuch zur regionalen Zeitgeschichte, Siegen 2000
[4] Marcus Weidner: Die Straßenbenennungspraxis in Westfalen und Lippe während des Nationalsozialismus. Datenbank der Straßenbenennungen 1933 – 1945, Link: http://www.strassennamen-in-westfalen-lippe.lwl.org (Aufruf: 2.8.2022)
[5] Quelle:: https://www.flick-ist-kein-vorbild.de (Aufruf: 2.8.2022)
[6] Ulrich Friedrich Opfermann: Siegerland und Wittgenstein im Nationalsozialismus. Personen, Daten, Literatur. Ein Handbuch zur regionalen Zeitgeschichte, Siegen 2000
[7] Ulrich Friedrich Opfermann: Siegerland und Wittgenstein im Nationalsozialismus. Personen, Daten, Literatur. Ein Handbuch zur regionalen Zeitgeschichte, Siegen 2000
[8] Ulrich Friedrich Opfermann: Siegerland und Wittgenstein im Nationalsozialismus. Personen, Daten, Literatur. Ein Handbuch zur regionalen Zeitgeschichte, Siegen 2000
[9] Ulrich Friedrich Opfermann: Siegerland und Wittgenstein im Nationalsozialismus. Personen, Daten, Literatur. Ein Handbuch zur regionalen Zeitgeschichte, Siegen 2000; s. a. Youtube-Kanal des VVN/BdA Siegerland Wittgenstein: https://www.youtube.com/user/VVNBdASiWi (Aufruf: 2.8.2022) [Anm: das dort geteilte Video „Lokalzeit Südwestfalen: Walter Krämer, Teil 2“ (Sendedatum 20.1.1998) weist bereits auf die problematische Benennung der Lothar-Irle-Str. hin]; Link: https://www.siwiarchiv.de/?s=walter+kr%C3%A4mer+platz&submit=Suchen  (Aufruf: 2.8.2022)
[10] Link zur Ratsvorlage: https://sitzungsdienst.kdz-ws.net/gkz090/sdnetrim/UGhVM0hpd2NXNFdFcExjZfU6DpIDD12UWhuM_GLKi8QCag7iRm0sDi_pq4QkkDYQ/Allgemeine_Vorlage_1876-2008.pdf (Aufruf: 2.8.2022)
[11] Link: https://www.siwiarchiv.de/strassenbenennung-nach-wilhelm-schmidt-in-wilnsdorf/ (Aufruf: 2.8.2022)
[12] Link: https://www.siwiarchiv.de/namensumbenennung-der-hindenburgstrasse-in-hilchenbach/ (Aufruf: 2.8.2022)
[13] Link: https://www.siwiarchiv.de/?s=Alfred+Fissmer+Anlage&submit=Suchen  (Aufruf: 2.8.2022)
[14] Link: https://www.siwiarchiv.de/spd-fraktion-beantragt-adele-krebs-weg-im-baugebiet-sengelsberg/ (Aufruf: 2.8.2022)

2 Gedanken zu „Straßennamen: „Umbenennungswellen“ der letzten Jahrzehnte im Kreis Siegen-Wittgenstein?

  1. Zu historischen Straßenbenennungen in Siegen ist folgende Literatur einschlägig:
    – Gerhard SCHOLL, Von der Pannengasse bis zur Basgonke. Streifzug durch Alt-Siegens Straßennamen, in: Unser Heimatland 1953, S. 55-56.
    – Gerhard SCHOLL, Die Straßennamen der Stadt Siegen, in: Siegerland 31, Heft 1 (1954), S. 7-28.
    – Siegens alte und neue Straßen vor 100 Jahren. Die ersten Straßenschilder im Ortsbild. Strenge Polizei-Ordnung für Siegener Bürger, in: Unser Heimatland 1967, S. 53-54.
    – Neue Siegener Straßennamen vor 75 Jahren. Frühling 1895 gab es im „Krönchen“ rund 50 Neubezeichnungen, in: Unser Heimatland 1971, S. 2.

  2. Ein weiterer Exkurs zu kurzfristigen Straßenumbenennungen auf Wunsch bzw. für Investoren sind übrigens:
    „Zur Landeskrone in Wilnsdorf Wilden:
    Die Straße wurde Ende der 1990er Jahre in Louis –Schuler-Straße umbenannt, weil das Unternehmen dort seinen Sitz hatte.
    Als 2009 der Schuler Konzern den Standort schloss, wurde die Straße wieder umbenannt.
    Die Wildrosenallee in Siegen Birlenbach wurde so benannt, weil der Investor wünschte, dass der alte negativ belastete Name Westhang weg sollte.“ (Danke für die Hinweise via E-Mail an TT)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.