Gerhard Moisel mit Ehrennadel der Freudenberger Heimatvereine ausgezeichnet

In der Laudatio zu der Auszeichnung im Freudenberger Rathaussaal hieß es: „Mit dem Namen von Gerhard Moisel verbinden sich automatisch sein Wohnort und seine Wirkungsstätte Heisberg. Wirkungsstätte Heimatverein und Wirkungsstätte Backes, so kennen wir Gerhard Moisel seit vielen Jahren.
Aber ebenso ist der Name Gerhard Moisel mit dem Siegerländer Heimat- und Geschichtsverein verbunden, in dem er quasi sachkundiger und zuverlässiger Botschafter Freudenbergs in dessen Vorstand mitwirkt. Er ist dort das Urgestein der „Familienkundlichen Arbeitsgemeinschaft“, die forscht, recherchiert, vielfältige Veröffentlichungen auf den Weg gibt und sich darüber hinaus an jedem zweiten Freitag im Monat zu Vorträgen zusammen findet. Das ist bestens gelebte Kontinuität! Gerhard Moisel ist regelmäßiger Autor im „Siegerland“, der sehr renommierten Zeitschrift des genannten Siegerländer Heimat- und Geschichtsverein. Immer wieder schreibt Gerhard Moisel auch für unsere Heimatschrift „Freudenberg im Zeitgeschehen“. Gerhard Moisel gehört zu den bewundernswerten Menschen, bei denen sich berufliche Passion mit den ehrenamtlichen Ambitionen aufs Beste verbinden. Er arbeitet im Archiv des Evangelischen Kirchenkreises und verfügt allen deshalb schon über einen ungeheueren Erfahrungs- und Wissensschatz. Er gilt als sehr kluger Beobachter und Sachwalter der Geschichtsforschung, ein unentbehrlicher Ratgeber für viele Autoren und Veröffentlichungen. Gerhard Moisel ist dabei ein außerordentlich liebenswürdiger Mensch, der die Zusammenarbeit immer wieder Freude bereiten lässt. Viele Geschichtsforscher schauen zu Recht zu ihm auf – und wir sind stolz, dass er zu uns gehört und überreichen sehr gerne die Auszeichnung, die er sich in so vielfältiger Weise verdient hat”. (Text: Bernd Brandemann)
Quelle: Siegerländer Heimat- und Geschichtsvereinverein, Aktuelles
s. a. Arbeitsgemeinschaft Freudenberg Heimatverein e. V., Homepage

Familienforschung mit Computer – Seminar im Stadtarchiv

genealogie0115Am Samstag, 24.01.2015, bietet Heinrich Prinz allen denjenigen, die sich für die Geschichte ihrer Vorfahren interessieren, eine Einführung in die computergestützte Familienforschung an. Prinz, nach eigenem Bekunden Inhaber der größten familienkundlichen Datenbank des Siegerlandes mit Informationen zu mehr als 200.000 Personen, widmet sich bei dieser Gelegenheit allen Fragen der systematischen Genealogie, insbesondere aber dem Umgang mit digitalisierten Dokumenten. Das Seminar, Beginn 11 Uhr, findet statt im Gruppenarbeitsraum des Stadtarchivs im 3. Obergeschoss des KrönchenCenters, Markt 25, 57072 Siegen. Die Teilnahme ist kostenlos.
Bei dieser Gelegenheit weist das Stadtarchiv noch einmal darauf hin, dass das Archiv neben den üblichen Öffnungszeiten auch jeden 4. Samstag im Monat von 10 bis 14 Uhr geöffnet hat und in dieser Zeit von jedermann besucht werden kann.

Gesucht: Informationen und Fotografien zur britischen Besatzungszeit in Stadt und Kreis Siegen

Professor David Phillips von der Universität Oxford untersucht zurzeit die Bildungspolitik der britischen Militärregierung in Deutschland in den Jahren 1945-1949. Er ist der Verfasser und Herausgeber von mehreren Publikationen über die Besatzungszeit und über deutsche Bildungsfragen aus britischer Sicht. Für sein jetziges Vorhaben sucht er Erfahrungsberichte und Fotografien in Bezug auf die Rolle der Besatzungsmacht in der britischen Zone Deutschlands, darunter auch aus dem Siegener Raum. Insbesondere wären Informationen über Fräulein J.F. Ridding von großem Interesse. Sie war die britische Erziehungsbeauftragte für den Kreis Siegen und schrieb monatliche Berichte über ihre Arbeit und ihre Erfahrungen in den Schulen des Kreises, die heute noch im britischen Nationalarchiv in London zu finden sind. Professor Phillips würde gern eine Fotografie von Miss Ridding aus dieser Zeit finden, die er in seinem nächsten Buch veröffentlichen möchte. Interessant sind überhaupt Fotografien, die Angehörige der britischen Militärregierung in Siegen zeigen, gegebenenfalls auch im Zusammenhang mit Schulgebäuden.
Hinweise und Informationen an Professor Phillips können (auch in deutscher Sprache) per E-Mail direkt an ihn gesendet (david.phillips@education.ox.ac.uk) oder an Dieter Pfau (Mauerstraße 5, 57072 Siegen, dpfau@t-online.de, 0271-3356958) übermittelt werden, der sie dann weiterleiten wird.

Literaturhinweis: “Schatzungs- und Steuerlisten als Quellen der landesgeschichtlichen Forschung”

wqa28Am 26. Juni 2013 veranstaltete die Historische Kommission für Westfalen gemeinsam mit dem Landesarchiv NRW und dem LWL-Archivamt für Westfalen im Kapitelsaal des Klosters Wedinghausen einen Workshop, der den Schatzungs- und Steuerlisten als Quelle der landesgeschichtlichen Forschung gewidmet war. Weiterlesen

Blogparade: siwiarchiv wird 3 Jahre alt

Heute vor drei Jahren erschien der erste Eintrag auf siwiarchiv. Es soll allerdings keine Rückschau gehalten, sondern ein Ausblick gewagt werden – mit Hilfe einer Blogparade – aber auch Kommentare von Nicht-Bloggenden sind gerne gesehen.

“Eine Blog-Parade ist eine digitale Initiative, bei der ein Blog-Betreiber als Veranstalter ein bestimmtes Thema festlegt und andere Blogger bzw. Institutionen dazu aufruft, einen Artikel gleichen Themas innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums zu veröffentlichen. Idealerweise verlinken sich die Beiträge gegenseitig und informieren sich über die jeweilige Freischaltung. Der Initiator der Parade begleitet alle Beiträge über den gesamten Zeitraum und publiziert idealerweise auch nach dem Ablauf eine entsprechende Zusammenfassung bzw. Analyse.” (Quelle: http://kulturkonsorten.de/formate/blogparade)
Das Thema der siwiarchiv-Blogparade ist, worüber sollte siwiarchiv  wie bloggen? Was waren die besten, was die nicht so guten Einträge?
Zur Teilnahme gebeten sind neben den archivischen Weblogs daher auch die Geschichtsblogosphäre und (geschichts)kulturaffine Bloggende. Beiträge werden bis zum 28.2.14 angenommen, einem weitern wichtigen Termin in der noch jungen siwiarchiv-Geschichte. Wir sind gespannt und freuen uns auf jedes einzelne “Geburtstagsgeschenk”!
Tanja Praske gibt übrigens 10 Tipps für die erfolgreiche Teilnahme an einer Blogparade: Weiterlesen

Tagung “Offene Archive 2.2 –

– Social media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext”

Nach den Tagungen in Speyer (2012) und in Stuttgart (2014) wird in diesem Jahr die Veranstaltung am 3. und 4. Dezember 2015 in SiegenKulturhaus LYZ, stattfinden. Als Organisatoren treten wie bisher das Stadtarchiv Speyer, ICARUS und das Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein in Erscheinung. Neu hinzugekommen ist das LWL-Archivamt für Westfalen.

Neben Vorträgen, die sich den Entwicklungen in Deutschland und in Europa widmen, werden in diesem Jahr vier Workshops angeboten, die die Möglichkeit bieten sollen, folgende Themen eingehender zu diskutieren bzw. Lösungen zu erarbeiten. Geplant sind Workshops zur Entwicklung einer umfassenden digitalen Archivstrategie, zum Monitoring bzw. zur Evaluierung archivischer Web 2.0-Aktivitäten, zu Guidelines und zur Frage wie Archivalien in (mobile) games genutzt werden können. Weiterlesen

Findbuch zur Abteilung Wirtschaftspflege beim Provinzialverband online

Das Archiv des Landschaftverbandes Westfalen Lippe meldet im archivamtblog, dass das o. g. Findbuch online recherchierbar ist: “Zum Aufgabenbereich der kommunalen Selbstverwaltung gehört auch die Wirtschaftspflege, die vom Provinzialverband Westfalen wahrgenommen und teils durch eigene wirtschaftliche Beteiligungen gefördert wurde.”

Zu den Beteiligungen in der Region gehörten u. a. die Kleinbahn Weidenau-Deuz oder auch die Kommunale Überlandwerk Wittgenstein GmbH.