Alma Siehoff-Buscher (1899-1944)


Bauspiel, Alma Siedhoff-Buscher, 1923

Die deutsche Kunsthandwerkerin, Tischlerin und Möbeldesignerin sowie Spielzeugentwerferin Alma Siehoff-Buscher wurde am 4. Januar 1899 in Kreuztal als Tochter eines Reichsbahnbeamten geboren. 1916 legte sie ihr Abitur in Berlin ab. In der Folgezeit studierte sie in Weimar, wo sie auch später wirkte. So hat die Gestaltung des Kinderzimmers im Weimarer Haus am Horn von Alma Siedhoff-Buscher eine wohl zufällige Beziehung zum Siegerland. In Burbach steht ein „Nachbau“ dieses Musterhauses des Bauhaus. Ab den dreißiger Jahren zog sie sich in das Familienleben zurück. Am 25. September 1944 ist Alma Siedhoff-Buscher während eines Bombenangriffes gestorben.Hier einige Links zur Biographie Siedhoff-Buscher:
http://www.fembio.org/biographie.php/frau/biographie/alma-siedhoff-buscher/

http://bauhaus-online.de/atlas/personen/alma-siedhoff-buscher
http://de.wikipedia.org/wiki/Alma_Siedhoff-Buscher

Literatur zur Alma Siedhoff-Buscher:

  • Ausstellungskatalog “Alma Siedhoff-Buscher – Entwürfe für Kinder am Bauhaus in Weimar “: [anläßlich der Ausstellung “Bützelspiel und Leiterstuhl. Entwürfe für Kinder von Alma Siedhoff-Buscher am Bauhaus in Weimar” vom 14. September – 16. November 1997 im Deutschen Schloß- und Beschlägemuseum, Velbert]Will, Cornelia. – Velbert : Stadt Velbert, Stadtdirektor, 1997
  • Ausstellungskatalog “Alma Siedhoff-Buscher – eine neue Welt für Kinder “: [Ausstellung Stiftung W eimarer Klassik und Kunstsammlungen/Bauhaus-Museum, 19. Nov. 2004 – 13. Febr. 2005],  Weimar, 2004
  • Anja Baumhoff: Verhaltenslehren der Kälte am Bauhaus? Implikationen moderner Diskursformen am Bauhaus Dessau am Beispiel der Geschichte von Alma Buscher, 2009
  • Ulrike Müller/ Ingrid Radewaldt: Bauhaus-Frauen. Meisterinnen in Kunst, Handwerk und Design , München 2009.
  • Inge Hansen-Schaberg: Die Bildungsidee des Bauhauses und ihre Materialisierung in der künstlerischen Tätigkeit ausgewählter Absolventinnen, in: Inge Hansen-Schaberg (hg.): Frauen des Bauhauses während der NS-Zeit – Verfolgung und Exil, München 2012, S. 17-40

Der Nachlass Siedhoff-Buschers befindet sich im Baushaus-Archiv in Berlin.

6 Gedanken zu „Alma Siehoff-Buscher (1899-1944)

  1. Pingback: Ausstellungstipp: „Das Bauhaus. Alles ist Design“ | siwiarchiv.de

  2. Pingback: Trailer für das bauhaus museum weimar | siwiarchiv.de

  3. Pingback: Fernsehtipp: “Bauhausfrauen” – Film von Susanne Radelhof | siwiarchiv.de

  4. Pingback: Fernsehtipp: “Lotte am Bauhaus” | siwiarchiv.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.