Standort gesucht (2), eines Siegener Gebäudes, das von Peter Weller

vor über 100 Jahren fotografiert wurde.
Ein Gastbeitrag von Günter Dick, St. Augustin

Quelle: Siegerländer Heimat- und Geschichtsverein, Archiv Peter Weller, Nr. 1.02

Für mehr Informationen zum Projekt s. http://www.siwiarchiv.de/gesucht-werden-standorte-von-siegener-gebaeuden-die-von-peter-weller/

9 Gedanken zu „Standort gesucht (2), eines Siegener Gebäudes, das von Peter Weller

  1. Bisher wurde lediglich das Haus Waldrich am Siegener Giersberg vorgeschlagen. Allerdings scheint es sich nicht um dieses Gebäude zu handeln.

  2. Die Villa Waldrich im Hohler Weg scheint nicht nur richtig zu sein, sondern sie ist es wirklich nicht !!! Die Archiv- Bezeichnung “Haus in Siegen” muß bei diesem gesuchten Gebäude auch nicht unbedingt stimmen, wie bereits das Ergebnis beim Gebäude Nr. 1.01 gezeigt hat. Hier wurde z.B. von Frau Ursula Schleifenbaum der richtige Hinweis gegeben. Das gesuchte Haus befindet sich in Betzdorf-Kirchen, in der Bahnhofstr. 14 (Gelbe Villa).

  3. Mein erster Gedanke war: Graf-Luckner-Straße mit Blick auf den Güterweg links im Hintergrund. Allerdings passen die aktuellen Häuser wohl nicht dazu.

    • Ihr Hinweis ist gar nicht mal so falsch, denn Peter Weller hat in der ehemaligen Weidenauer Burgstr. ( heute Graf Luckner Str.) allein zwei weitere Privathäuser fotografiert. (Villa von Paul Breitenbach , Haus Nr. 16 u. Hebamme Heß , Nr. 20 ) Bei diesem Foto mit Hintergrund Kolonie-Siedlung, steht wohl das Haus in der Luckner Str. Nr. 23 in Verdacht, aber dem Gebäude fehlen doch einige gravierende Merkmale (z.B. die Gauben ). Aber selbst, wenn man das Foto spiegelbildlich betrachtet und der Erker auf der rechten Seite liegt, stimmt es kaum mit der Hintergrund-Siedlung überein. Aber besten Dank für Ihren Hinweis ! Werde ihn sicher im Blick behalten und evtl .einmal mit dem heutigen Besitzer sprechen, vielleicht hat man ja da in den letzten 100 Jahren so einiges umgebaut.

  4. Neben der Graf-Luckner Str. 23 wurde auch Siegen, Harkortstr. 5, in der der geschlossenen Facebookgruppe “Stadt Siegen in alten und neuen Bildern vorgeschlagen.

  5. Thomas Bartolosch schreibt dazu:
    “Das Wohnhaus auf dem Weller-Bild-Nr. 1.02 habe ich inzwischen ebenfalls identifizieren können. Es handelt sich um eines von zwei Krupp’schen Wohnhäuser im Betzdorfer Stadtteil Hohenbetzdorf, und zwar in der Nähe des Schützenplatzes. Das Haus befindet sich an der Martin-Luther-Straße 28 (das andere hat die Nr. 26). Das Haus wurde, anders als das daneben stehende, gut erhaltene Krupp’sche Wohnhaus, im Zweiten Weltkrieg bombengeschädigt und nach dem Krieg in modifizierter Weise wieder aufgebaut, so dass man es kaum wieder erkennt, zumindest nicht auf den ersten Blick hin, vor allem wegen einer veränderten Dachform. Allerdings lassen sich fotografische Beleg finden. Ich füge Ihnen bei ein Foto von heute, in etwa vom gleichen Standort aus aufgenommen , außerdem ein Foto mit beiden Krupp’schen Gebäuden in schlechter Qualität (bei Regen aus dem Auto durch die Windschutzscheibe …): ..
    Das nächste Foto zeigt das Gebäude wiederum von der Martin-Luther-Straße aus, allerdings mit anderer Draufsicht: .

    Sie sehen das fragliche Gebäude von der Rückfront, leider nur aus einer Perspektive, weil ich sonst das entsprechende Grundstück bzw. den Garten des Hauses hätte betreten müssen, was ich nicht wollte. Man erkennt – zur Orientierung – vorne Teile der Rückfront des anderen, gut erhaltenen Krupp’schen Wohnhauses: .

    Peter Weller hat die Rückfront oder -ansicht beider Häuser selbst fotografisch im Bild festgehalten, was mir eine Hilfe zur Identifizierung des einen Hauses war .
    Diese Aufnahme ist erschienen in:
    Das alte Betzdorf in Lichtbildern von Peter Weller. Im Auftrage der Stadt Betzdorf hrsg. v. Wilhelm Güthling, Betzdorf 1963 (aus Anlass der Verleihung der Stadtrechte an Betzdorf zehn Jahre zuvor).
    Das kleine Heft ohne Seitenangaben zeigt zum Foto-Nr. 34 folgende Bildunterschrift: Betzdorf. Kruppsche Häuser in der Martin-Luther-Straße …. . Es gibt eine ganze Reihe von Zeichen, die das Haus als solches erkennen lassen, doch darauf in allen Einzelheiten eingehen zu wollen, würde eindeutig zu weit führen..”

  6. Das erste und das dritte Foto müssten getauscht werden. Jedenfalls zeigt das dritte Foto das Krupp’sche Wohnhaus heute von dem Standort des Fotografen Peter Weller damals.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.