siwiarchiv-Herbst-Fotorätsel 2021


Es gilt diese Frage zu beantworten: Worum handelt es sich?
Die richtige Antwort, die als erstes hier in den Kommentaren eingehen, gewinnt wie immer einen kleinen Buchpreis.

29 Gedanken zu „siwiarchiv-Herbst-Fotorätsel 2021

    • Leider immer noch nicht richtig! Aber die Antworten werden nun etwas archivischer. Im Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein befinden sich jedenfalls mehrere hundert Stück davon……

  1. Pingback: Auflösung des siwiarchiv-Herbst-Fotorätsels 2021 | siwiarchiv.de

  2. CD-Hülle ist falsch, aber DVD-Hülle ist richtig.
    Seltsam.
    In meinen Augen ist das quasi das Gleiche und man könnte die Antwort von Michael Johne gelten lassen.

  3. Das verspricht (endlich mal wieder) eine spannende, wenn nicht gar nervenaufreibende Diskussion zu werden! Frage an den geschätzten Administrator und Quizz-Master: Wäre die DVD-Hülle anhand des Bildes eindeutig identifizierbar gewesen, oder hätte eben auch ein Foto des analogen CD-Hüllen-Details zu diesem Ergebnis geführt? Das läßt sich ja im Experiment unter identischen Aufnahmebedingungen leicht herausfinden. Einfach mal ausprobieren und den Vergleich hier präsentieren.
    Übrigens fehlt bisher die endgültige Auflösung des Adventsrätsels 3/2020. Bitte abschließend noch die linke Pflanze in Bild 1 benennen.

  4. Das ist ganz offensichtlich kein Vergleichsbild in dem Sinne, wie ich es meinte („identische Aufnahmebedingungen“, also gleiche Kameraposition und -einstellungen mit dem jeweils vergleichbaren Ausschnitt einer DVD- und einer CD-Hülle). Na gut, anders gefragt: Anhand welcher Indizien hätte denn beim Rätselbild die Lösung „CD“ zugunsten „DVD“ ausgeschlossen werden sollen? Die von Ihnen gestellte Frage „Worum handelt es sich?“ (= „Was hat Herr Wolf fotografiert?“) war ja genaugenommen nicht zielführend, weil allenfalls von Hellsehern zu beantworten. Um es mal frei nach Magritte zu sagen: „C’est ne pas une pochette de DVD/CD“, vielmehr nur ein Bild davon. Und Bilder lassen sich nun einmal so arrangieren, dass man sie „Vor-Bildern“ nicht mehr eindeutig zuordnen kann.

  5. Lieber Herr Wolf, Ihr Engagement auf Siwiarchiv und die generelle Idee der Rätsel in allen Ehren, aber: Dieses Rätsel ist unglücklich gestellt und aufgelöst worden. Michael Johne hätte meiner Meinung nach die Zuerkennung der Lösung verdient. Für die Zukunft schlage ich vor, dass wieder historische Aufnahmen verwendet werden. Das Kreisarchiv verfügt doch sicher über zahlreiche unbekannte Fotos, deren Motive es zu erraten gilt. Damit würden die vielen Denkanstrengungen der Teilnehmenden auch einem sinnvolleren Ziel zugeführt als Makroaufnahmen von Kunststoff-Massenartikeln zu erraten.

    • Mag sein, dass dies nicht optimal war. Vielleicht hätte ich das Rätsel großzügiger bspw. wie folgt auflösen können:
      „Ja! es handelt sich um eine CD!
      Hier der Bildbeweis:

      M. E. gehört die präzise Beschreibung von Archivgut zu den Aufgaben der Archivierenden.

      Das kommende Rätsel wird allerdings kein Archivgut zu Inhalt haben. Vielleicht später noch einmal …..

  6. Wer in Rätseln nur Glücksspiele sieht, soll die nächsten Lottozahlen zu erraten versuchen. In einem intellektuell herausfordernden Blog wie Siwiarchiv erwartet man dagegen eher „Rätsel“ im engeren (gewissermaßen kriminalistischen) Sinne, nämlich etwas, das sich durch die Aktivität des Ratenden (Betrachten des Bildes und Interpretieren der darin gefundenen Informationen) lösen läßt. Im vorliegenden Fall erlaubten die Bildinformationen nur eine weitgehende Annäherung an das gemeinte Objekt. Das wohl bestmögliche Ergebnis hätte gelautet: „Hülle eines scheibenförmigen digitalen Speichermediums“. Mit dem weiteren Schritt in Richtung Konkretisierung (CD oder DVD oder was sonst noch alles ins Laufwerk passen würde) hätte man die Grenzen des „kriminalistischen“ Rätsels verlassen und wäre in die Domäne des Würfelns und Münzenwerfens geraten. Der Vergleich mit „präziser Beschreibung von Archivgut“ hinkt gewaltig (mit Verlaub, lieber Herr Wolf): Selbstverständlich werden an dem zu beschreibenden Archivgut vorher keine Manipulationen oder Verfremdungen vorgenommen, um die armen Archivierenden vor Rätsel zu stellen. Nebenbei bemerkt, illustriert unser kleiner Disput sehr schön das allgemeine Dilemma menschlicher Erkenntnistätigkeit. Meistens sind wir auf Bilder angewiesen, weil die Realien entweder schon verschwunden oder uns in der Gegenwart nicht zugänglich sind. Und was wir aus den vielen Bildern machen, ist letztlich wieder nur ein Bild (z.B. „Geschichtsbild“), niemals eine Wiederbelebung von etwas Objektivem. – Nun aber genug der Altersweisheit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.