Literaturliste zu Kapellenschulen im Kreis Siegen-Wittgenstein             

 

Kapellenschule Siegen-Trupbach, 1953,
Quelle: Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein, Fotoalbum Kienzler

Im Zuge einer Recherche wurde folgende Zusammenstellung erarbeitet, die gerne ergänzt werden kann:

    • Bünau, Adele von: Von der Blechpest zum geschützten Kleinod. Geprägte Decke in der Oberdielfener Kapellenschule, In: Siegerland,  75 (1998) S. 19-20.
    • Forneberg, Helmut: Zur Geschichte der alten Niederscheldener Kapellenschule, In: 100 Jahre Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Niederschelden, Niederschelden 1997, S. 41-53.
    • Henkel, Ellen: Die Kapellenschule, Einzelführer des LWL-Freilichtmuseums Detmold, Westfälisches Landesmuseum für Volkskunde, Detmold 2005.
    • Kiessling, Hans: Kapellenschulen im Siegerland. Typologie eines Bautypes, Dortmund Uni Diss 1984.

  • Klein, Erich: Die Kapellenschule zu Buschhütten, In: Mattenbach-Echo 1999, 1, S. 30-36.
  • Krasa, Otto: Rückblick auf die allgemeine Schulgeschichte des Siegerlandes, In: Siegerländer Heimatblatt,  38 (1989) 8, S. 4-5 [Betr. auch d. Gosenbacher Kapellenschule].
  • Kreis Siegen-Wittgenstein (Hg.): Kapellenschulen, Siegen 1990.
  • Kronshage, Hermann: Ein Stockwerk und ein Turm aus Holz erbaut. Aus der Geschichte der Obernauer Kapellenschule. Lehrer Diel hielt es 15 Jahre aus, in: Unser Heimatland 35 (1967), S. 73 – 74.
  • Kronshage, Hermann: Aus der Geschichte der Obernauer Kapellen-Schule, in:  Blick ins Netpherland. Bd. 6 (1978) Bl. 7-11.
  • Kronshage, Hermann: Schulalltag im 19. Jahrhundert . Aus der Geschichte der Obernauer Kapellenschule, in: Siegerländer Heimatkalender 83 (2008), S. 81-85.
  • Kuckei, Arne: Kapellenschulen im Siegerland . Daten zur Geschichte und Bautechnik, in Siegerland 60 (1983), S. 2 – 6.
  • Kuckei, Arne: Die Kapellenschulen. Die Entwicklung des Siegerländer Kapellenschulwesens, in: Heimatpflege auf dem Lande, Siegen 1987, S. 33 – 43.
  • Kuckei, Arne: Die Entwicklung des Siegerländer Kapellenschulwesens. In: Örtliche Baudenkmale im Unterricht. Beispiele aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein. Münster 1988, S. 16-30 .
  • Kuckei, Arne: Kapellenschulen im Siegerland . Daten zur Geschichte – Beginn des Schulwesens, in: Siegerländer Heimatkalender, Bd. 74 (1999), S. 142-148.
  • Kuhnke, Wolf: Die Kapellenschule in Eisern – eine Unterrichtseinheit. In: Örtliche Baudenkmale im Unterricht : Beispiele aus d. Kreis Siegen-Wittgenstein.  Münster 1988,  113-145.
  • Naumann, Joachim: Die Schulkapelle in Sassenhausen und Zimmermeister Mannes Riedesel, in: Wittgenstein, Jg. 60 (1972), Bd. 36, Heft 4, S. 206-211.
  • NN: Symbol der Dorfgemeinschaft bleibt erhalten. Alte Kapellenschule in Ruckersfeld zum Gemeinschaftshaus umgebaut, in: Unser Heimatland 34 (1966), S. 135 – 137.
  • NN: Kapellenschule wird 175 Jahre alt. Oberdielfener Heimatverein strebt Renovierung an, in: Unsaer Heimatland 64 (1996), S. 22.
  • NN: Kapellenschule macht Fortschritte. Barockaltar wird restauriert, in: Unser Heimatland (2001)
  • NN: Als der Küster noch das Lesen lehrte. Kapellenschule aus Werthenbach im Westfälischen Freilichtmuseum , in: Siegerländer Heimatkalender, 2002 (2001), S. 123-125.
  • Nöh, Walter: Die Beienbacher Kapellenschule, Netphen 2010.
  • Roth, Karl Jürgen : Zur Entwicklung der Dorfschulen im Siegerland bis 1930, in: Stefan Baumeier / Kurt Droge (Hrsg.): Beiträge zur Beiträge zur Volkskunde und HausforschungBd. 1, Detmold 1986, S. 111 – 126 [Skizze eines Forschungsprojektes zu Kapellenschule des Siegerlandes].
  • Saßmann, J.: Glocke mahnte zu Eintracht und Frieden.  Die Volnsberger Kapellenschule in alten Zeiten, in: Unser Heimatland 64 (1996), S. 81.
  • Schawacht, Jürgen H.: Anschauliches Bild vom Leben in der Gemeinde. Heimatverein unterstützte Einrichtung der Eiserner Kapellenschule, in: Siegerland 65 (1988), S. 113.
  • Stössel, Wolfgang: Zur Schule in die Kirche – und umgekehrt. Kapellenschule im Siegerland, In: Westfalenspiegel, 47 (1998), S. 52-56.
  • Thiemann, Gotmar: „Viele, die gern in unsre Capell barfuß gingen …“. Von Kapellen und Schulen im Kirchspiel Oberholzklau, in: Unser Heimatland.  65 (1997), S. 5-7.
  • Volkmann [NN]: Die Kapellenschulen im Kirchspiel Hilchenbach und Mitteilungen über das Schulwesen innerhalb des Kirchspiels, in: Heimatland 6 (1931)m S. 124 – 128.
  • Wied, Werner: Zur Geschichte des Dorfes Sassenhausen und seiner KapelleMannes Riedesels Schulkapelle hatte eine Vorläuferin, in: Wittgenstein, Jg. 75 (1987), Bd. 51, Heft 4, S. 147-159 und Wittgenstein, Jg. 76 (1988), Bd. 52, Heft 1, S. 2-8.
  • Wied, Werner: Dorf und Kapelle zu Sassenhausen-ein Nachtrag -, in: Wittgenstein, Jg. 76 (1988), Bd. 52, Heft 1, S. 9-16.
  • Wied, Werner: Noch einmal: Sassenhausenund seine Riedesel-Kapelle, in: Wittgenstein, Jg. 77 (1989), Bd. 53, Heft 1, S. 15-16.
  • Wollschläger, Alexander: Alte Kapellenschule Treffpunkt für Bürger. Beispielhafte Leistung des Heimatvereins Setzen, in; Siegerland 64 (1987), S. 84f.
  • Wollschläger, Alexander: Kleinod südwestfälischen Spätbarocks. Madonna in Werthenbach kein provinzielles Kunstwerk, In: Siegerland. – 68 (1991), S. 22-23.

17 Gedanken zu „Literaturliste zu Kapellenschulen im Kreis Siegen-Wittgenstein             

  1. Siehe auch:
    Lerchstein, Wilfried: „Lernen und Beten in der evangelischen Kapelle Grissenbach“, in: „Grissenbacher Lesebuch – 700 Jahre Dorfgeschichte(n)“, Herausgeber: Grissenbach Aktiv e.V., Netphen 2011, S. 145 – 147

    Lerchstein, Wilfried: „Die neue Kapelle aus 1745 und der spätere Anbau einer Schule“, in: „Katholisches Glaubensleben in Deuz im Laufe der Jahrhunderte“, Herausgeber: Katholischer Kirchenverein „St. Matthias“ Deuz e.V., Netphen 2018, S. 16 – 17

    Lerchstein, Wilfried: „Das Schulwesen in Walpersdorf“ und „Zur Geschichte der Walpersdorfer Kapellen“, in: „Lebendiges Walpersdorf – Geschichte und Geschichten aus dem oberen Siegtal“, Herausgeber: Heimatverein Walpersdorf e.V., Netphen 2019, S. 36 – 43 und S. 72 – 75

  2. Vielen Dank für die Ergänzungen! In der Tat wurden vor allem die Ortschroniken noch nicht ausgewertet. Entsprechende Hinweise würden uns daher sehr freuen!

  3. Da fehlen noch die Kapellenschulen in
    – Plittershagen
    – Mausbach
    – Oberheuslingen
    – Eisern
    – Oberdielfen
    – Littfeld
    – Lindenberg.
    Wenn auch frühere Kapelleschulen einbezogen werden sollten:
    – Büschergrund
    – Niederndorf

  4. Bei der Recherche, die der Liste zunächst zugrunde lag, ging es sich um Standorte noch möglichst im Originalzustand erhaltener Bauten. Daher: danke für die Hinweise!
    Ausgewertet wurden für die Liste die einschlägigen regionalen Bibliographien, so dass der ein oder andere Text fehlen kann. Gibt es zitierfähige Texte über Kapellenschulen im Freudenberger Stadtgebiet? Wenn ja, dann gerne hier ergänzen!

  5. Ich empfehle eine Stern-Mail an die Städte und Gemeinden
    als untere Denkmalbehörde. Dort sind den Denkmalakten meist die
    ortsgeschichtlichen Grundlagen beigefügt.
    Alternative
    Abfrage der Klarissa-Datei bei der LWL-Denkmalpflege

    • Kann man machen. Aber dann würden die mittlerweile untergegangenen wohl nicht in der Literaturliste erscheinen ….
      Übrigens zur Kapellenschule Büschergrund kann doch einfach auf Ising, Anne: Von der Kapellenschule zum Schulzentrum. Einige Kapitel Schulgeschichte aus Büschergrund, in: Heimat- und Verschönerungsverein Büschergrunde.V.(Hg.): Büschergrund. Ursprung Oberndorfs und Weiterentwicklung der Ortschaften Anstoß, Bockseifen, Büschen und Eichen, Siegen 2011, S. 306 – 317 verwiesen werden

  6. Im Allgemeinen zu den Schulen im Kirchspiel Rödgen sei erwähnt das es eine Akte gibt, die über das Pfarr- und Schulhaus angelegt ist.Hier nun ist aber nicht eine Kirchspielschule mit einer dort angestellten Lehrperson gemeint, sondern es hat einen Raum im Pfarrhaus gegeben, wo der Seelsorger die Jugend unterrichtete.
    Was die Zeit angeht ist eine Aussage die vor Gericht in dem Schulstreit der von den beiden „Dielfen“ in den Jahren1763-1768 geführt wurde:“1609 gab es eine Schule in Niederdielfen, aber da war noch kein Katholik im Ort“Das dort 1659 eine Glocke in der Kapelle hing, die in Köln gegossen wurde, belegt die Inschrift.
    In Eisern hat laut dem evangel. Ehebuch in der dortigen Kappellenschule 1653 eine Trauung stattgefunden,so auch in Obersdorf. Ein Jahr später in Oberdielfen, und Rinsdorf, wenig später1656 in Niederdielfen. Eine Prestige im Religionsstreit für alle Glaubensgenossen der mit seiner Braut und der gesamten Familien“zu erscheinen hatte“. Im Gotteshaus selber wurden aber auch Ehen vollzogen und „mit Vermerk“ im evangelischen Pfarrhaus.
    aus 2019 noch nicht in Heimatland veröffentlicht Kapelle Obersdorf und über in meinen Kroniken
    1994 Oberdielfen umfangreich und 2011 Flammersbach

  7. Kapellenschule Mausbach
    Stadtarchiv Freudenberg
    Bestand Amt Freudenberg
    B2108 Schule Mausbach [1901-1909]

    Kapellenschule Lindenberg
    Stadtarchiv Freudenberg
    Bestand Amt Freudenberg
    B 2526 Schule Lindenberg [1919-1927]

    Kapellenschule Plittershagen
    Leidig, Burkhard:
    Aus der Plittershagener Schulchronik
    in: Freudenberg im Zeitgeschehen 1982, Heft 2, S. 33-35

  8. Kapellenschule Oberheuslingen
    Stadtarchi Freudenberg
    Bestand Amt Freudenberg
    A 2113
    evangelisches Schulgebäude in Oberheuslingen [1851-1908)

    Stadtarchiv Freudenberg
    Bestand Amt Freudenberg
    B 2114
    Schulbau in Oberheuslingen [1902-1922)

    Stadtarchiv Freudenberg
    Bestand Amt Freudenberg
    C 364
    Instandsetzung der Schule in Oberheuslingen [1928-1945]
    Bestellsignatur: (Amt Freudenberg – Bestand C), C 364

    Stadtarchiv Freudenberg
    Bestand Amt Freudenberg
    D 523
    Schule in Oberheuslingen [1958-1968)
    Enthält: Zeichnungen

    Wer auch immer die Recherche in Auftrag gegeben hat – es wird doch!

  9. 2 Ergänzungen zur Kapellenschule in Sassenhausen:
    Johannes Burkardt: Die Kapelle in Sassenhausen: Freundlicher Wegweiser ins Herz des Wittgensteiner Landes. In: Bernd Geier (Hrsg.) Sassenhausen, Bad Laasphe 2001, S. 16 ff.
    Bernd Geier: Sassenhausen (Kirchengemeinde Weidenhausen), in: Johannes Burkardt/Andreas Kroh/Ulf Lückel: Die Kirchen des Kirchenkreises Wittgenstein in Wort und Bild, Bad Berleburg 2001, S. 145 – 148

  10. Weitere Literaturfunde:
    – Siegerländer Heimatkalender 1999, [Bilder von Kapellenschulen im Kalendarium]
    – „Schule und Schulkapelle“, in: Gerhard Horn/Gerhard Moisel/Wolfgang Schmidt: Seelbach. Bilder aus der Geschichte des Siegener Stadtteils, Siegen 1994, S. 203 – 224
    – Heimatverein Salchendorf (Hg.): 700 Jahre Salchendorf im Freien Grund 1316 – 2016, Salchendorf 206, S. 98 – 101.
    – Otto Krasa: Chronik der Gemeinde Gosenbach, Hilchenbach 1964, S. 139 – 152
    – Heimatverein Helberhausen-Oberndorf (Hg.): 700 Jahre. Eine spannende Reise durch Helberhäuser Geschichte, Siegen 2018, S. 326ff
    – Erich KS. 115 – lein: Ortschronik von Buschhütten, Langenau und Bottenbach, Bad Berleburg 2002, S. 115 – 121

  11. Pingback: R. Gämlich: Kapellenschulen in Hilchenbach | siwiarchiv.de

  12. Heinz Stötzel verweist in seinem Beitrag „Lernen und beten an einem Ort. Kapellenschulen der Brauersdorf, Nauholz und Obernau“ (Siegener Zeitung, Heimatland v. 11. April 2020) auf folgende, archivischen Quellen:
    1) Archiv der Stadt Netphen, Schulakte Brauersdorf-Nauholz 1841-1910, Register-Nr. 415
    2) Archiv der ev. Kirchengemeinde Netphen, Schulakte Obernau

Schreibe einen Kommentar zu Eckhardt Behrendt Oberdielfen Hombergstr.8 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.