siwiarchiv-Adventskalender 3/2020

Beide Fotografien entstammen einem Fotoalbum und zeigen die Siegener Oberstadt aus einer besonderen Perspektive, die Aufschluss darüber, wer die Bilder dem Kreisarchiv überantwortet hat – es darf gerne spekuliert werden:

25 Gedanken zu „siwiarchiv-Adventskalender 3/2020

  1. Ich wäre sicher überrascht gewesen, wenn mir die belgischen Streitkräfte ein Fotoalbum geschenkt hätten. Es hätte zwar sehr schön zu einem hier vorgestellten Projekt gepasst – aber leider waren es nicht die „Belgier“.

    • Ebenfalls hätte ich mich über ein Album der Bewohnerinnen und Bewohner des Hauptdurchgangslager am Wellersberg gefreut – aber die Bilder stammen auch nicht von dort.

    • Wenn es der Stadtförster gewesen wären, dann hätte ich dieses Album sicher dem Stadtarchiv angeboten. Nein, es war nicht der Stadtförster.

    • Wenn ich richtig gegoogelt habe, dann ist der heute auf dem Fischbacherberg existierende Kleingartenverein zu jung. Auch ein eventuell früherer Verein war nicht der Urheber der Bilder. Schließlich gilt auch hier: ein solches Fotoalbum hätte ich selbstverständlich dem Siegener Stadtarchiv überlassen.

  2. @Manfred Knoche
    @Sven Panthöfer
    Die korrekte Schulbezeichnung lautete „Mädchen-Berufs, Berufsfach- und Fachschulen Siegerland“ – soviel Zeit muss sein. Es handelte sich tatsächlich um den Schulgarten.

    @alle
    Aber was wurde dort angebaut? 2 Pflanzen sind mir bekannt, bei einer bin ich mir nur ziemlich sicher.

  3. Auf Bild eins sind Tomaten, und Rahbarbar (nicht sicher aber eine andere Gartennutzpflanze mit so großen Blättern kenne ich nicht) zu sehen.
    Bild zwei sieht nach Mais aus und das andere könnten aufgehängte Weizenähren sein zum trocknen?

    • Bei Bild eins habe ich auch die Tomaten erkannt und gedacht, dass diese auch rechts stünden – jedoch die Blätter der rechten Pflanze sind tatsächlich recht groß.
      Das zweite Bild zeigt tatsächlich im Vordergrund Mais, Weizen ist es aber nicht.

  4. Es ist scheint aber eine Pflanze die mit Getreide verwandt oder auch ist. Weizen ist es nicht, dann gibt es noch Gerste, Hafer, Roggen. Wenn das auch nicht zutrifft weis ich es nicht was es sein sollte.

    • Kein Getreide.
      Übrigens könnte es sich zwischen Tomate und Rharbarber um Artischocke handeln? (Habe da zuerst an Distel gedacht …. :-) )

      • Da im Netz schon vermutet wurde, dass das erste Bild links eine Tabakpflanze zeigt, will ich ergänzen, dass das Fotoalbum nur noch Tollkische und Ricinusgewächse explizit benennt.

  5. Pingback: siwiarchiv-Adventskalender 7/2020 | siwiarchiv.de

    • Bei Bild 1 kann ich mit Tabak noch nicht so ganz leben. Im Album sind noch folgende „Nutzpflanzen“ abgebildet:
      Hanf
      Hanf
      Tollkirsche
      Tollkirsche
      Ricinus
      Ricinus

  6. Habe jetzt mal im Internet nach den Blättern gesucht, und bin zu dem Schluss gekommen das auf Bild 1 links weder Tabak, Tollkirsche, Rizinus noch Artischocke abgebildet ist. Tabak hat spitz zulaufende Blätter und die sind relativ glatt, die Tollkirsche hat kleinere Blätter und beim Rizinus sind die Blätter eher sternförmig, Artischocke hat sehr stark gekräuselte Blätter, zumal ich nicht glaube das diese damals schon angebaut wurden.

    Meiner Meinung nach ist auf Bild 1: Tomaten, links Rhabarber und in der Mitte eventuell noch der Hanf, aber nicht genau sagbar weil es nicht so gut erkennbar ist.
    Bild 2: Mais und aufgehängter Hanf

    • Vielen Dank für die Hartnäckigkeit! Also Rharbarber habe ich ein wenig bodennäher in Erinnerung, aber ich bin da nicht so sattelfest. Beim zweiten Bild handelt es sich um zum Trocknen aufgehängten Flachs. Dies ist wenigstens sicher, denn so lautet die Bildunterschrift im Fotoalbum.

      • Rhabarber wird mit wachsendem Alter hoch und es wird ein schwerer Busch draus. Wenn man Glück hat und es kommt auf die Sorte an. Das ich Hanf geschrieben habe war ein versehen, ich meinte aber Flachs.

  7. Doch kein Rharbarber? Via E-Mail erhielt ich folgenden Hinweis: “ ….. Die Blattform deutet auf eine Brassica-Art hin. Ich vermute Brassica oleracea var. ramosa (Baumkohl, Strauchkohl, Ewiger Kohl, Tausendköpfiger Kohl) – eine alte und früher populäre Gemüsesorte, die mit der Zeit so üppig werden kann wie das abgebildete Gewächs. Auch die Mischkultur in Nachbarschaft mit Tomaten wird aus gärtnerischer Sicht empfohlen. …..“

Schreibe einen Kommentar zu Reinhard Kämpfer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.