siwiarchiv-Adventskalender 2016/22

Elfter Landrat des Kreises Wittgenstein:

1929-1933 Brossok, Eberhard

• *25.08.1892 in Langenbielau/Schlesien, gest.1982
• schwarz-grau Haare, braune Augen
• ev.

200siwi
• verh. (Schwiegermutter: Eva Wermelskirch geb. von Blanckensee), 4 Kinder( Tochter Dorli nach Kanada ausgewandert ?, Hans-Eberhard)
• Vorschule und König-Wilhelm-Gymnasium in Stettin 1.10.1898 – Anf. Aug. 1904
• Gymnasium Stolp/Pommern Anfang August 1904 – Ostern 1910 mit Abitur
• Universität Heidelberg SS 1910
• SS 1910 Corps Rhenania Heidelberg
• Universität Berlin WS 1910/11, Uni München SS 1911, Uni Berlin WS 1911/12, Uni Kiel SS 1912 – SS 1913
• 1. Jur. Staatsprüfung (Referendar) Kiel 24.10.1913 (Note: ausreichend)
• 2. Jur. Staatsprüfung (Regierungsassessor) Berlin 9.10.1920 (Note: vol befriedigend)
• Publikationen: 1926 Aufsatz im Preuß. Verwaltungsblatt über Vorbildung der höheren Verwaltungsbeamten, Anfang 1933 Zeitschrift für Selbstverwaltung: Aufsatz über Finanzierung der Arbeiter-Eigenheime, Ende 1936 Zeitschrift der Grundstückssachverständigen im NS-Rechtswahrerbund, Vortrag und später Aufsatz über das geltende Enteignungsrecht, besonders die Entschädigung, 1939 Deutsche Verwaltung Aufsatz: Gedanken und Wünsche für ein Reichseignungsgesetz, S. 265 ff.
• 1.11.1913 – 19.9.1918 Heeresdienst im Husaren-Regiment 5 (6.2.1915 Ernennung zum Leutnant d. Res.), Reserve Husaren-Regiment 1, Infanterie Regiment 54
• 2.8.1914 – 5.2.1916 in Russland
• EK 2. Kl. Nov. 1914, EK 1. Kl. Weihnachten 1916, Verwundetenabzeichen in Schwarz 1917, Verwundetenabzeichen in Weiß 1934, Frontkämpferehrenkreuz 1936, (Gründe: Frontbewährung, Verwundung)
• Verlust des linken im Oberschenkel
• Jan. 1919 bis 1933 DDP, Deutsche Staatspartei
• Wahlkampfreden: Jan. 1919 3 Wahlkampfreden für die DDP im Wahlkampf für die Nationalversammlung in Landgemeinde des Kreises Preussisch-Stargard, März 1920 in einer Gewerkschaftsversammlung Aufforderung zum Generalstreik gegen die Kapp-Regierung namens der Demokratischen Partei, März 1920 Diskussionsrede in einer Demokratischen Versammlung in Frankfurt/Oder, Winter 1919/20 8-10 Vorträge über Weimarer Reichsverfassung in einem Volkshochschulkurs in Seelow Mark, Ende 1928 Diskussionsrede zur allgemeinen politischen Lage im Demokratischen Klub in Berlin, Anfang 1928 – Mai 1929 häufige Aussprachs-Reden im Bezirksverein der Demokratischen Partei Berlin, Juni 1929 – Anfang Aussprachsreden auf verschiedenen Tagungen der Demokratischen und der Deutschen Staatspartei im Kreis Wittgenstein und anderen Orten Westfalens, Reichtagswahlkampf Ende 1931/Anfang 1932 14 o. 15 Wahlreden für die Deutsche Staatspartei im Kreis Wittgenstein und 1 in Schwelm, Juni 1929 – 1933 Reden als Landrat zum Verfassungstag sowie Ansprachen zu anderen Anlässen
• bis zur komm. Übernahme des LR Wittgenstein durch B. am 6.6.1929 wurde das LR von Dr. Schmidt komm. geleitet (8.4.1929-5.6.1929)
• 6.6. komm./8.10.1929 – 30.3.1933 def. LR Wittgenstein
• 1937-1945 Reichsbund der deutschen Beamten, 1941/42 – 1945 NSV, NS-Rechtswahrerbund Anf. 1934 – 1945, 1929 – (1946) [Frühj. 1929 – 1933 Kreisvorsitzender als Gegner des NS abgesetzt], Reichsluftschutzbund 1937/38 – 1945 [März 1943 – Juni 1944 Blockwart], Volksbund für das Deutschtum im Ausland [hat in dieser Zeit beim Oberversicherungsamt Dortmund von 15-20 Beamten die Beiträge eingezogen, Obmann], Deutsch-Österreichischer Alpenverein Sommer 1911 – Sommer 1914, Stolper Gymnasiastenklub, Ostern 1908 – Ostern 1910, Regimentsverein des Husaren-Regiment 5 119 – Sept. 1923 [ausgetreten aus politischen Gründen], Regimentsverein des Infanterie-Regiments 54 1919 bis zur Auflösung, Reichsbund der höheren Beamten 1920 – 1931, Verein Preuß. Landräte 1929 – 1933, Demokratischer Klub Berlin Herbst 1923 – Anfang 1925, Anfang 1928 – Juni 1929, Republikanischer Reichsbund 1929 – 1932, Bekennende Kirche seit Herbst 1933, Kleingärtner-Verein Oberteich in Königsberg förderndes Mitglied 1937 – 1944
• 31.3.1933 – Ende Juli 1933 einstweiliger Ruhestand
• Ende Juli 1933 – 31. Mai 1936 als Landrat z. D. beim Oberversicherungssamt Dortmund
• 1.6.1936 – 26.1.1945 (flucht vor den Russen) als Landrat z. D. Dezernatsleiter bei der Regierung Königsberg
• 1944 gingen Mitgliedskarten durch Luftangriff verloren
• 27.1.1945 – 19.10.1945 als Flüchtling in Heiligenstedten/Holstein
• 20.10.1945 bis Januar 1947 Referent in der Personalabteilung des OP der Provinz Westfalen
• ab 21.1.1947 Referent für Schulen und kirchliche Angelegenheiten im Kultusministerium
• 1.6.1948 – 30.11.1948 stv. OKD in Wittgenstein
• 1949 Verwaltungsgerichtsdirektor am OVG Münster

Quellen:
Walther Hubatsch (Hrsg.): Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815-1945, Bd. 8: Westfalen, Marburg 1980, S. 330.
Kreis SIWI, Altrregistratur Personalakte Eberhard Brossok
LAV Münster, Landkreis Findbuch Wittgenstein, S. 12

Noch auswerten:
Quellen zur Zeitgeschichte in den staatlichen Archiven NRW, S. 62
LAV D, Nachlass Eberhard Brossok 3 Bde., ungedr. Erinnerungen)
GStA Rep. 77 Nr. 4445

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.