Hilchenbach: Sanierung des Hammergewerkehauses abgeschlossen

Zum Gesamtprojekt zur Neugestaltung der Ginsburg als barrierefreie Höhenburg kann man durchaus auch einzelne andere Maßnahmen des Vereins zur Erhaltung der Ginsburg zählen.

Gruppenfoto mit Markus Völkel, Volkmar Klein und Dieter Viehöfer vor dem sanierten Gewerkenhaus bei der Ginsburg © Verein zur Erhaltung der Ginsburg e. V.

So hat der Verein am 23. Juli 2021 mitgeteilt, dass die Sanierungsmaßnahmen am Gewerkenhaus neben der Ginsburg nun erfolgreich abgeschlossen werden konnten.

Ende 2019 hatte der Verein zur Erhaltung der Ginsburg eine Förderung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm in Höhe von 70.750 Euro erhalten. Diese Möglichkeit zur Finanzierung hatte das einheimische Mitglied des Bundestages Volkmar Klein vermittelt.

Wesentliche Bestandteile der erfolgten Sanierung am Gewerkenhaus waren Malerarbeiten am Außenfachwerk einschließlich der umfangreichen Sanierung der Haustür und der Balken. Die Fenster und Klappläden ließ der Verein austauschen. Zur Verbesserung der Nutzungsmöglichkeiten für die Gastronomie erfolgte der Einbau eines Fettabscheiders.

Neben der Förderung investierte der Verein zur Erhaltung der Ginsburg 84.182,14 Euro aus Eigenmitteln, um die Kosten von insgesamt 154.932,14 Euro aufbringen zu können.

Der 1. Vorsitzende des Vereins Dieter Viehöfer bedankte sich in diesem Zusammenhang nicht nur für die Förderung, sondern auch bei „unseren langjährigen Unterstützern wie der Sparkasse Siegen und der Stadt Hilchenbach“.

Markus Völkel ergänzte als 2. Vorsitzender: „Dies ist ein erster erfolgreicher Abschluss unserer aktuellen Maßnahmen und unser herzlicher Dank gilt allen Beteiligten, insbesondere den Handwerkern, unserem Architekten und der Denkmalpflege.
Das Gewerkenhaus steht seit 1975 in unmittelbarer Nähe zur Ginsburg. Das Gebäude ist ein unter Verwendung alter Bausubstanz originalgetreu nachgebautes Hammergewerkehaus, das ursprünglich in der ehemaligen Gewerbesiedlung am Bachlauf der Ferndorf in Boschgotthardshütten auf dem heutigen Stadtgebiet von Siegen-Weidenau stand.

Wer den Erfolg der Sanierungsarbeiten aus nächster Nähe betrachten möchte, ist herzlich zu einem Besuch des Hilchenbacher Wahrzeichens, der Ginsburg, eingeladen.
Quelle: Stadt Hilchenbach, Aktuelles, 28.7.2021

Ein Gedanke zu „Hilchenbach: Sanierung des Hammergewerkehauses abgeschlossen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.