Fritz Bause (?-1943). Beginn einer Recherche.

Das regionale Personenlexikon zum Nationalsozialismus in den Altkreisen Siegen und Wittgenstein hat folgenden Eintrag zu Fritz Bause:
„Siegen, Rechtsanwalt, Notar, Bezirkskreiswart des BNSDJ/NSRB
B. zum Plebiszit über die Vereinigung der Ämter von Reichskanzler und Reichspräsident in der Hand Hitlers am 19.8.1934 u. a.:„Es handelt sich darum, ihn [= A. Hitler] vor der Welt und dem Ausland als unseren Führer zu legitimieren, durch die Stimme jedes einzelnen Volksgenossen dem Ausland zu zeigen, daß Adolf Hitler im Namen des ganzen Deutschen Volkes spricht, wenn er mit der Welt verhandelt und die Interessen des Deutschen Volkes wahrnimmt.“

keine eigenen Entn.-Akten im LA NRW, Abt. Rheinland, aufgefunden; EB 1940; SNZ, 18.8.1934“, Link: http://akteureundtaeterimnsinsiegenundwittgenstein.blogsport.de/a-bis-z/gesamtverzeichnis/#baunscheidt

Im hier bereits erwähnten MARJORIE-WIKI findet sich eine Auswertung der Zeitschrift „Deutsche Justiz „Im 2. Weltkrieg tödlich verwundete oder verletzte Angehörige der Justiz im NS-Regime“, https://marjorie-wiki.de/w/index.php?title=Im_2._Weltkrieg_t%C3%B6dlich_verwundete_oder_verletzte_Angeh%C3%B6rige_der_Justiz_im_NS-Regime&oldid=1740924 (abgerufen am 12. Februar 2020). Dort findet sich folgender Eintrag: Fritz Bause, Rechtsanwalt und Notar in Siegen, März 1943.

Ferner finden folgende Einträge zu Personen aus dem Kreisgebiet: Herbert Erdmann, Landgerichtsrat in Siegen, Juli 1943, Franz Gabrys, Amtsgerichtsrat in Siegen, August 1941, Heinz Werner Haase, Justizangestellter in Siegen, März 1944, Dr. Fritz Robert Huffmann, Landgerichtsrat in Siegen, SS-Unterscharführer, Mai 1940, Alfred Kleffmann, Gerichtsreferendar in Siegen, Juli 1941, Ernst Landsfeld, Justizsekretär in Siegen, Augsut 1943, Karl Libuda, Justizsekretär in Siegen, während des Einsatzes im besetzten Gebiet, Januar 1942, Georg Strehl, Amtsgerichtsrat in Laasphe / Nordrhein-Westfalen, Januar 1944-

Ob es sich bei „Fritz Bause, gest. am 1.3.1943“  im Gedenkbuch des Cartellverbandes der Katholischen Deutschen Studentenverbindungen CV (A – E), 2. Weltkrieg, Quelle: Unsere Toten im II. Weltkrieg; Eigenverlag von der Gesellschaft für Studentengeschichte und studentisches Brauchtum e.V., München, 1989, Um den Siegener Notar handelt, muss noch überprüft werden.

Weiteren Aufschluss über den Juristen könnte auch der Bestand Notar Fritz Bause im Landesarchiv NRW, Abt. Westfalen, in Münster geben.

Zuletzt ergab eine Namenssuche in der gerade frisch überarbeiteten Suchmaschine des Bundesarchivs folgende Ergebnisse:
R 9361-II Sammlung Berlin Document Center (BDC): Personenbezogene Unterlagen der NSDAP / Parteikorrespondenz
Archivsignatur : R 9361-II/53509
Name : Bause, Fritz
Geburtsdatum : 3.2.1906
Alte Signaturen : VBS 1 / 1000051639
Aufbewahrungsfristende : 1950
Aktenzugehörigkeit : 1
Unterlagenart : Sachakte
Benutzungsort : Berlin-Lichterfelde

Archivsignatur : R 9361-II/53507
Name : Bause, Fritz
Geburtsdatum : 5.1.1885
Alte Signaturen : VBS 1 / 1000051637
Aufbewahrungsfristende : 1950
Aktenzugehörigkeit : 1
Unterlagenart : Sachakte
Benutzungsort : Berlin-Lichterfelde

R 3001 Reichsjustizministerium
Archivsignatur : R 3001/51012
Name : Bause, Fritz
Geburtsdatum : 11.11.1904
Aufbewahrungsfristende : 1945
Unterlagenart : Personalakte
Benutzungsort : Berlin-Lichterfelde

R 9361-II Sammlung Berlin Document Center (BDC): Personenbezogene Unterlagen der NSDAP / Parteikorrespondenz
Archivsignatur : R 9361-II/53508
Name : Bause, Fritz
Geburtsdatum : 5.10.1905
Alte Signaturen : VBS 1 / 1000051638
Aufbewahrungsfristende : 1950
Unterlagenart : Sachakte
Benutzungsort : Berlin-Lichterfelde

5 Gedanken zu „Fritz Bause (?-1943). Beginn einer Recherche.

  1. Gesucht wird offenbar das konkrete Geburtsdatum für weitere Recherchen? Finden sich für diesen Kriegssterbefall in den Sterberegistern der Stadt Siegen keine Einträge? War Bause vielleicht verheiratet, sodass ein Heiratseintrag existiert?

  2. Im Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen liegen die Urkunden und Register des Notars von 1937-1942 vor. Ich weise ich vorsorglich darauf hin, dass für die Nutzung dieser Notariatsunterlagen eine Sondergenehmigung erforderlich ist.
    Daneben konnte auch unter der Signatur R 001/Personalakten Nr. 0/I, 4881 (Altsignatur) eine Personalakte ermittelt werden, die den genannten Notar betreffen könnte. Ob dem so ist, muss im Rahmen einer Aktenrecherche ermittelt werden.

  3. Im alphabet. Namensverzeichnis des Standesamtes Siegen zu den Sterbefälle zwischen 1940 bis 1945 konnte kein entsprechender Eintrag zu Fritz Bause aufgefunden werden. Parallel wurden die hier befindlichen Adressbücher aus 1935, 1940 sowie 1952 auf etwaige Einträge überprüft. Die Recherche im Adressbuch aus 1935 und 1940 ergab einen Vermerk zu einem Fritz Bause, Kölner Straße 64 sowie Schnabelstraße 4. Im Adressbuch aus 1952 konnte kein Fritz Bause mehr nachgewiesen werden.

    Anhand der o.g. Angaben zum Wohnort wurde abschließend noch die Siegener Straßenkartei durchgesehen. Dort konnte in der Schnabelstraße 4 ein Eintrag zu Fritz Bause, geboren am 11.11.1904 aufgefunden werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.