Siegener Beiträge – Jahrbuch für regionale Geschichte 22/2017-2018 erschienen

Ab sofort sind die von der Geschichtswerkstatt Siegen e.V. herausgegebenen „Siegener Beiträge“ Nr. 22/2017-2018 erhältlich! Das neue Jahrbuch wartet auf mehr als 270 Seiten abermals mit einem breiten Spektrum regionalgeschichtlicher Themen auf und ist zum Preis von 22,00 Euro überall im Buchhandel und im Stadtarchiv Siegen erhältlich.
Die insgesamt zehn Artikel schlagen einen zeitlichen Bogen vom Mittelalter bis in die Gegenwart. In gewohnt fundierter Weise rücken die Autoren sozialpolitische Fragestellungen ebenso in den Vordergrund wie kirchengeschichtliche Aspekte oder Biografien historischer Persönlichkeiten zwischen Wittgensteiner Land und Lipper Höhe.

Wegweisend ist der Artikel des Burgenhistorikers und Hachenburger Stadtarchivars Dr. Jens Friedhoff. „Das Obere Schloss zu Siegen als nassauische Landesburg und Residenz“, so der Titel seines Aufsatzes, dokumentiert die Baugeschichte im Spiegel archivalischer und archäologischer Befunde. Unter Betonung theologischer Akzente skizziert Dr. Tim Elkar, neuer Pfarrer der ev. Kirchengemeinde Neunkirchen, anlässlich des letztjährigen Reformationsjubiläums die Entwicklungen, die zur Einführung der protestantischen Lehre in unserer Region geführt haben. Weiter geht es mit einem Beitrag von Prof. Dr. Holger Gräf zur Gründung der Siegener Kriegsschule unter Graf Johann VII. zu Nassau-Siegen zu Beginn des 17. Jahrhunderts, dem sich eine Studie von Dr. Hans-Bernd Spies über die Verleihung des schwedischen Seraphinenordens an Wilhelm Fürst zu Sayn-Wittgenstein-Hohenstein im Jahr 1814 anschließt. Es folgen Darstellungen über den Vaterländischen Frauenverein für den Kreis Siegen (Dr. Bernd D. Plaum), über die Siegener Kolonialwaren- und Delikatessenhandlung Melchior (Christian Brachthäuser) und zur Gründungsphase der Gesamthochschule Siegen in den 1960er und 1970er Jahren (Peter Kunzmann). „Die Archäologie des Zweiten Weltkriegs am Siegerlandflughafen bei Burbach“ steht im Fokus von Dr. Manuel Zeiler. Unter dem Titel „Widerspruch und Widerstand“ stellt Dr. Ulrich Opfermann ein weiteres Personenverzeichnis vor, das die Opposition gegen den Nationalsozialismus in Siegen-Wittgenstein zum Gegenstand hat. Anmerkungen zu drei jüngst erschienenen Publikationen über die Reformation in Westfalen (Prof. Dr. Rainer S. Elkar) und über die Kreisgründungen Siegen und Wittgenstein im „Jahr ohne Sommer“ (1816/17) runden den neuen Doppelband ab, der mit einem Nachruf auf Klaus Dietermann (1949-2017), dem Gründer des Aktiven Museums Südwestfalen e.V. und langjährigen Geschäftsführer der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Siegerland e.V., endet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.