„Pralinés, Prinz-Pückler-Sahne und Pariser Makronen-Torte“

praline14Siegener Kaffeehauskultur vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs
In seinem neuen “Klick in die Vergangenheit“ widmet sich das Stadtarchiv Siegen kleinen kulinarischen Meisterwerken, die vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs im August 1914 unter dem Krönchen serviert wurden. Ganz gleich ob köstliche Torten, Baumkuchenspezialitäten, Cremes,  kunstvoll verzierte Dessertspeisen, kandierte Früchte oder hochfeine Schokoladensorten: Wie es scheint, blieb vor rund einhundert Jahren kaum ein süßer Wunsch unerfüllt.

Im besonderen Vordergrund des neuen Onlineartikels steht der Siegener Konditormeister Rudolf Schubert (1871-1956), der sein Handwerk unter anderem im legendären Café Kranzler in Berlin erlernt hatte und 1901 sein erstes Kaffeehaus in Siegen eröffnete. Bis 1912 zählte sein Café am Kornmarkt in der Siegener Oberstadt zu den Top-Adressen für Feingebäck und raffinierte Süßwaren. Noch vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs erfolgte 1912 die Eröffnung eines Cafés in der Löhrstraße, nur ein Jahr später sogar die Inbetriebnahme einer weiteren Filiale in der Bahnhofstraße. Die überraschend Vielfalt von Delikatessen geht aus einer im Stadtarchiv Siegen aufbewahrten Speisekarte hervor: Die zwölf jeweils gefüllten oder ungefüllten Tortenvariationen mit Krokant, Bisquit oder Schokolade, edle Neuheiten wie Pariser Makronen-Torte oder englische Orangen-Torte, seine mit Aprikosen gefüllte Baumkuchen, geschmackvoll verzierte Füllhörner, edle Pralinés, Blätterteigtorten „mit Vanille-, Citronen-, Apfelsinen- od. Weincrême“, Kaffeegebäck, Windbeutel, Sahnespezialitäten mit Ananasfrüchten, liebevoll dekorierte Bonbonièren, Fondantkonfekt, Eisparfait oder Fruchtsorbets wie “Punsch à la Romaine“ lesen sich wie die kunstfertigen Arrangements einer Patisserie. Neben der überraschenden Auswahl an Leckereien wird auch die breite Palette von Kolonialwaren dokumentiert. So gehörten vitaminreiche Zitrusfrüchte aus Übersee bereits damals zum Standardsortiment vieler Lebensmittelhändler und fanden folglich Verwendung in den Backstuben der Siegener Konditoren. Ein neuer Onlineartikel, der Appetit macht auf mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.