„Haus der Parlamentsgeschichte“ in Düsseldorf

Auch ein regionalhistorisches Ausflugsziel

Der Besucherdienst des Landtags nimmt Interessierte mit auf eine Zeitreise durch sieben Jahrzehnte Parlamentsgeschichte in Nordrhein-Westfalen. Besucherinnen und Besucher werden an die vier Orte zurückversetzt, an denen das Parlament seit 1946 getagt hat:

• das Düsseldorfer Opernhaus, in dem am 2. Oktober 1946 die erste Sitzung stattfand,

• die Henkel-Werke in Düsseldorf-Holthausen, in denen die Abgeordneten von November 1946 bis Februar 1949 tagten,

• das Ständehaus am Schwanenspiegel, der erste ständige Sitz von März 1949 bis Oktober 1988,

• der neue Landtag am Rhein, der am 2. Oktober 1988 eröffnet wurde.

Die Parlamentsgeschichte ist mit allen Sinnen erfahrbar: Originale Radio- und Fernsehbeiträge sowie Möbel und Exponate aus den vergangenen sieben Jahrzehnten lassen Geschichte wieder lebendig werden. Die Ausstellung gibt Einblicke in die Arbeit der Abgeordneten. Sie zeigt, wie rasant sich die Rahmenbedingungen für Politik und Politiker seit den provisorischen Aufbaujahren geändert haben. 

Und sie stellt die politischen Akteure vor. Die Führungen enden im ehemaligen Kabinettsaal der Landesregierung. Die Villa Horion war von 1961 bis 1999 Amtssitz der vier Ministerpräsidenten Dr. Franz Meyers, Heinz Kühn, Johannes Rau und Wolfgang Clement.

Das „Haus der Parlamentsgeschichte“ befindet sich unweit des Landtags am Rhein in der Villa Horion, Johannes-Rau-Platz, 40213 Düsseldorf. Das Angebot richtet sich an geführte Gruppen von bis zu 15 Personen. Die Führungen werden montags bis freitags nach Absprache angeboten.

Interessierte werden gebeten, sich beim Besucherdienst des Landtags anzumelden:
Postfach 10 11 43, 40002 Düsseldorf
Tel. 0211 884 2955/-2302, Fax -3009
E-Mail: besucherdienst@landtag.nrw.de
Der Eintritt ist frei.

Quelle: Landtage NRW, Homepage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.