Erhalt des Archivs für alternatives Schrifttum (afas) in Duisburg

Offener Brief des VdA-Vorsitzenden an den Landtag und die Landesregierung Nordrhein-Westfalens. siwiarchiv schließt sich diesem Brief im vollen Umfang an. Das Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein hatte von 2011 an über mehrere Jahre Magazinflächen zur Lagerung von Archivgut zur Verfügung gestellt.

“Die Landesregierung Nordrhein-Westfalens beabsichtigt, die Haushaltsmittel für das archiv für alternatives schrifttum (afas) im kommenden Jahr komplett zu streichen. In einem offenen Brief an die Abgeordneten des Landtages und die Landesregierung Nordrhein-Westfalens fordert der VdA-Vorsitzende Ralf Jacob, bei der abschließenden Beratung des Haushalts diese Streichung der Zuschüsse zurückzunehmen.

Das afas ist ein unverzichtbarer Ort des kulturellen Erbes des Landes Nordrhein-Westfalen und im weiteren Rahmen der Bundesrepublik Deutschland. Sein Aufbau wurde seit Jahren vom Land Nordrhein-Westfalen systematisch mitfinanziert. Es ist unverständlich, dass die Landesregierung dem afas nun die finanzielle Grundlage entziehen möchte und somit die Vernichtung eines anerkannten Archivs in Kauf nimmt.

Zahlreiche prominente Unterstützer haben den offenen Brief des VdA mitgezeichnet, darunter u. a. der Präsident des Bundesarchivs Dr. Michael Hollmann, der Vorsitzende der Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Archivverwaltungen des Bundes und der Länder (KLA) Prof. Konrad Elmshäuser, der Vorsitzende der Bundeskonferenz der Kommunalarchive (BKK) Dr. Marcus Stumpf sowie die Vorsitzende des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands Prof. Dr. Eva Schlotheuber.

Der offene Brief des VdA-Vorsitzenden ist hier als PDF-Datei zum Download verfügbar.”

 

Quelle: Pressemitteilung des VdA, 5.12.2018

16 Gedanken zu „Erhalt des Archivs für alternatives Schrifttum (afas) in Duisburg

  1. In welcher Drucksache finde ich den Streichungsantrag der Regierungsfraktionen? Ich konnte leider das Dokument finden, zu viele einzelne PDFs.

  2. Weitere Reaktionen zur Situation des afas in Duisburg:
    1) Das Uniarchiv Köln weist auf seiner Homepage auf die Problematik hin: https://www.portal.uni-koeln.de/aktuelles.html
    2) Das Blog “Global Notes” der des amerikanischen Archivverbandes SAA nennt die Notlage der Duisburger Kolleginnen zur Kenntnis: https://iaartsaa.wordpress.com/2018/12/09/weekly-news-roundup-december-8-2018/
    3) Das Duisburger Blog “Amore e rabbia” berichtet ebenfalls: http://helmut-loeven.de/2018/12/afas-meldet-gefahr-im-verzug/
    4) Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU e. V.) rief alle auf, sich für den Erhalt des archiv für alternatives schrifttum (afas e. V.) einzusetzen: http://www.infopartisan.net/BBU%20PM%20PDF%2009.12.2018%20afas%20mit%20Foto.pdf.
    5) Die NRZ berichtet heute online zur Schließung: ” …. Die CDU-Fraktion erklärte indes auf Nachfrage der Redaktion, es solle am heutigen Dienstagvormittag fraktionsintern noch einmal über den Änderungsantrag beraten werden. Zu 90 Prozent könne davon ausgegangen werden, dass der Antrag zurückgenommen werde. Demnach besteht Hoffnung für das Afas. In der dritten und letzten Lesung am Mittwoch, 12. Dezember, werde der Landeshaushalt für 2019 dann endgültig in Düsseldorf beschlossen. …. Eine Sprecherin der FDP-Fraktion formulierte die Begründung für die Streichung der Gelder wie folgt: „Aus einem wirtschaftlichen Umgang heraus wollen wir die archivierungswürdigen Inhalte des Afas ins Landesarchiv umsiedeln.“ ….”

  3. Patrick Bahners: “Spardiktat – nein danke! Das Duisburger Archiv des Protestes ist bedroht.”, FAZ, Feuilleton, 11.12.2018: ” …. Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft hatte im Haushaltsplan für 2019 für das AFAS 220 000 Euro vorgesehen. Ministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen kann sich zugutehalten, dass der Kulturetat von 46,7 auf 49,3 Millionen Euro steigt. Im Kulturausschuss blieb der Etatansatz unangetastet. Erst im Haushaltsausschuss schlugen Abgeordnete der Regierungsfraktionen CDU und FDP vor, die Unterstützung des AFAS zu beenden. Im Paket mit Änderungen anderer Ressortetats wurde der Antrag angenommen, mit den Stimmen der Opposition. …..”

  4. CDU-FDP Antrag zur Finanzierung des afas im kommenden Jahr liegt vor – aus der Begründung: “Die Förderung des Landes für das Archiv für alternatives Schrifttum soll auch im kommenden Jahr letztmalig fortgeführt werden. Das Archiv wird damit in die Lage versetzt, die Planungen der kommenden Jahre so anzupassen, dass der Wegfall der freiwilligen Förderung des Landes kompensiert werden kann. Zusätzlich wird das federführende Ministerium damit beauftragt, ein Konzept zur Verlagerung von landeshistorisch bedeutsamen Archivgütern in beispielsweise das Landesarchiv NRW zu erarbeiten und dem Fördermittelempfänger die Verlagerung der Archivgüter anzubieten.”
    Link: https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD17-4548.pdf

  5. Pingback: AFAS Duisburg für 2019 gerettet, Finanzierung ab 2020 offen | Archivalia

  6. Zum aktuellen Sachstand schreiben die KollegInnen vom afas:
    “[I]n den letzten drei Wochen gab es ein ständiges Auf und Ab: mal erreichten uns niederschmetternde, mal hoffnungsvolle Informationen aus dem Landtag und dem Kulturministerium. Was uns davon unabhängig, aber nachhaltig sprachlos gemacht hat, war Eure und Ihre Solidarität! Wir möchten uns sehr herzlich bei Euch / Ihnen allen bedanken für die aufmunternden (und auch wütenden…) Worte, für die Pressearbeit, die Verbreitung in den sozialen Medien und die Protest-Schreiben an die Landtagsfraktionen. Hierdurch und durch den Offenen Brief, den der Verband deutscher Archivarinnen und Archivare am 5.12. veröffentlicht und an die Landtagsabgeordneten versandt hat, zeichnete sich ein deutlicher Richtungswechsel bei CDU und FDP ab. Sie zeigten sich beeindruckt von der breiten Unterstützungswelle und haben schnell die Kunde verbreitet, dass sie bereit seien, unseren Posten wieder in den Haushalt 2019 aufzunehmen.

    Heute Nachmittag war es nun soweit: in der Haushaltssitzung des Landtags wurde zugestimmt, dass wir auch 2019 unsere Landesförderung erhalten. CDU und FDP hatten einen entsprechenden Änderungsantrag eingebracht, der nun angenommen wurde. Das ist einerseits gut: wir haben unseren Etat für das kommende Jahr sicher! Andererseits beinhaltet der Antrag eine völlig indiskutable Volte: er sieht vor, das afas 2019 zum letzten Mal zu fördern:

    „Die Förderung des Landes für das Archiv für alternatives Schrifttum soll auch im kommenden Jahr letztmalig fortgeführt werden. Das Archiv wird damit in die Lage versetzt, die Planungen der kommenden Jahre so anzupassen, dass der Wegfall der freiwilligen Förderung des Landes kompensiert werden kann. Zusätzlich wird das federführende Ministerium damit beauftragt, ein Konzept zur Verlagerung von landeshistorisch bedeutsamen Archivgütern in beispielsweise das Landesarchiv NRW zu erarbeiten und dem Fördermittelempfänger die Verlagerung der Archivgüter anzubieten.“

    Im Klartext bedeutet dies, dass CDU und FDP das afas abwickeln und seine Bestände auf andere Einrichtungen verteilen möchten. Dagegen hatte im Deutschlandfunk und in der WAZ Frank Bischoff, der Präsident des Landesarchivs, noch erklärt, warum genau das keine Option ist (Links zu den Beiträgen siehe http://www.afas-archiv.de).

    Wir werden natürlich nicht aufgeben und uns mit diesem Antrag, der weit hinter das zurückfällt, was in den letzten 15 Jahren mit dem Land und seinen Institutionen gemeinsam erarbeitet wurde, nicht abfinden. Ab Januar werden wir weiter Lobbyarbeit für das Archiv betreiben, vor allem auf landespolitischer Ebene. Dabei werden wir eng mit dem Kulturministerium und dem Landesarchiv NRW zusammenarbeiten, die uns wohlgesonnen sind.

    Wir hoffen auch weiterhin auf Eure / Ihre Unterstützung und danken sehr für Euer / Ihr Engagement!” Gerne werden wir weiterhelfen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.