Erdgeschichte: 7. und 8. September ist Tag des Geotops in Beddelhausen

Der Steinruch bei Beddelhausen wurde wegen seiner beeindruckenden Gesteinsfaltung von Fachwiisenschaftlern als eines der 77 spektakulärsten Geotope Deutschlands ausgewählt.

Der Steinruch bei Beddelhausen wurde wegen seiner beeindruckenden Gesteinsfaltung von Fachwiisenschaftlern als eines der 77 spektakulärsten Geotope Deutschlands ausgewählt.

Unweit der alten Ederbrücke bei Beddelhausen liegen zwei ehemalige Steinbrüche. Wegen ihrer besonderen geologischen und erdgeschichtlichen Bedeutung sind sie im Landschaftsplan Bad Berleburg als Naturdenkmale ausgewiesen. Wie jedes Jahr werden einige der schönsten Geotope Deutschlands ausgewählt, um sie mit ihren Besonderheiten der breiten Öffentlichkeit vorzustellen. In diesem Jahr wird dem Geotop in Beddelhausen diese Ehre zu teil. Bei einer geologischen Führung mit Prof. Dr. Herbig vom Geologischen Institut der Universität Köln werden am Samstag, 7. September, um 10:30 Uhr und am Sonntag, 8. September, um 15:00 Uhr die beiden Steinbrüche vorgestellt.

Der größere der beiden Steinbrüche wurde bereits vor Jahren wegen seiner beeindruckenden Gesteinsfaltung von Fachwissenschaftlern als eines der 77 spektakulärsten Geotope in Deutschland ausgewählt.

Der kleinere, etwas oberhalb des Weges gelegene Steinbruch ist im Laufe der vergangenen Jahre immer mehr mit Erdreich und Geröll abgerutschtem Erdreich bedeckt worden. Im Frühjahr dieses Jahres hat die Untere Landschaftsbehörde des Kreises Siegen-Wittgenstein zusammen mit dem Geologischen Dienst NRW die besonderen und fossilenreichen Gesteinsschichten wieder freigelegt. Das erlaubt Geologen und Naturinteressierten einen besonderen Einblick in eine Zeit bis vor ca. 330 Millionen Jahren. Die Gesteinsschichten, die sich aus unterschiedlichen erdgeschichtlichen Ereignissen, wie z.B. Vulkanausbrüchen, entwickelt haben, reichen teilweise bis ins entfernte Portugal. Bei der Gebirgsbildung entstanden schließlich, unter Einfluss enormer Kräfte, eindrucksvolle Gesteinsfaltungen.

Zusätzlich zu den beiden Führungen erfolgt am Samstag, 7. September, die offizielle Einweihung der in Kooperation des Kreises Siegen-Wittgenstein, des Geologischen Dienstes und der Stadt Bad Berleburg entstandenen neuen Schautafel für den kleinen Steinbruch.
Quelle: Kreis Siegen-Wittgenstein, Pressemitteilung v. 29.8.2013

s. a. Geologischer Dienst NRW, Homepage

Literatur:
Matthias Piecha: Die Kieselschieferfalten bei Beddelhausen – ein Nationaler Geotop im Wittgensteiner Land. In: Wittgenstein. Blätter des Wittgensteiner Heimatvereins, 2006, Heft 4, S. 145-148

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.