Ausstellung und Vortrag zum Wittgensteiner Kirchenkreis-Jubiläum Ende Mai

Dr. Johannes Burkardt (rechts), hier mit Pfarrer Dieter Kuhli dem Vorsitzenden des Theologischen Ausschusses in Wittgenstein, hat im kreiskirchlichen Archiv die spannenden Exponate und Informationen für seine Ausstellung und seinen Vortrag zum Kirchenkreis-Jubiläum im Abenteuerdorf gefunden.

Freitag, 25. Mai, 18 Uhr: Ausstellung und Vortrag
„Im Abenteuerdorf in Wemlighausen, Am Wernsbach 1,, öffnet um 18 Uhr eine Ausstellung zum Thema „200 Jahren Kirchenkreis“ ab 19 Uhr blickt Dr. Johannes Burkardt in seinem Vortrag „Zukunft braucht Erinnerung – Geschichte und Prägung des Evangelischen Kirchenkreises Wittgenstein“ an gleicher Stelle auf die Zeit seit 1818 zurück. Der Berleburger ist Leiter der Abteilung Ostwestfalen-Lippe des Landesarchivs NRW in Detmold und betreut darüberhinaus ehrenamtlich das Archiv des Wittgensteiner Kirchenkreises. Genau deshalb hat er natürlich den besten Überblick und die kürzesten Wege zu den spannenden Exponaten und Informationen, die seine Ausstellung und sein Vortrag in Wort und Bild im Abenteuerdorf präsentieren. Die musikalische Umrahmung an diesem Abend übernimmt der Posaunenchor der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Laasphe. ….“
Quelle: Kirchenkreis Wittgenstein, Nachrichten

s. a. Gustav Bauer, Aus hundert Jahren Geschichte der Kreissynode Wittgenstein 1818-1918

Ein Gedanke zu „Ausstellung und Vortrag zum Wittgensteiner Kirchenkreis-Jubiläum Ende Mai

  1. Bei dem „spannenden Exponat“, an dem sich die beiden Herren gerade ergötzen, handelt es sich um ein seinerzeit anscheinend in hoher Auflage unters Volk gebrachtes Porträt Hindenburgs „in Uniform mit Orden, Halbfigur / mit eigenhändiger Unterschrift und Vermerk ‚Möge unserm theuern Vaterlande der Geist von 1914 in hoffentlich langen Friedensjahren erhalten bleiben!'“ (https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction.action?detailid=v5148165)
    Pfarrer Kuhlis Finger zeigt auf das Wort „Geist“, was wohl andeuten soll, dass man sich bei der Auswahl dieses Bildes durchaus etwas gedacht hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.