Ausstellung: „Jakob Scheiner 1820 – 1911“

Siegerlandmuseum, Kleine Galerie

Jakob Scheiner Schloss JunkernheesJakob Scheiner, Schloss Junkernhees, 1885, Public domain

Jakob Scheiner wurde vor 200 Jahren am 22. Februar 1820 in Siegen-Sohlbach geboren. Er machte zuerst eine Ausbildung in einem Vermessungsbüro bei der Urkatasteraufnahme des damaligen Kreises Siegen, dann eröffnete er 1848 eine Lithographische Anstalt, die sich hauptsächlich um das Entwerfen, Ausführen und Drucken von Briefköpfen, Geschäftsanzeigen und Visitenkarten kümmerte. Obgleich die neue Technik der Lithographie andernorts große Erfolge feiern konnte, scheiterte der in kommerziellen Angelegenheiten unerfahrene Scheiner bereits nach wenigen Jahren. Nach der Insolvenz seines Unternehmens 1854 entschied er sich mit seiner Frau und dem 1852 geborenen Sohn Wilhelm nach Köln umzusiedeln. Schnell fand er eine Anstellung bei der Köln-Mindener Eisenbahngesellschaft, für die er Tunneleinfahrten und Bahnhöfe zeichnete. Erst 1872 entschied er als freischaffender Künstler zu arbeiten. Seine Motive umfassen hauptsächlich Stadtansichten von Köln und seiner ehemaligen Heimat Siegen. Dabei benutzte er als Ausgangspunkt für viele seiner Arbeiten das Medium der Fotografie oder die technische Zeichnung, die er mit Bleistift und Aquarell in stimmungsvolle Landschaften zu verwandeln verstand. Jakob Scheiners Sohn Wilhelm (1852-1922) sollte nach einer Karriere als technischer Leiter der Charlottenhütte in Siegen-Niederschelden in seine Fußstapfen treten und selbst Kunstmaler werden. Der zweite Sohn Julius (1858-1913) wurde Astronom und arbeitete bei der Sternwarte in Potsdam. Die Ausstellung in der „Kleinen Galerie“ des Siegerlandmuseums vereint aus Anlass des 200. Geburtstages von Jakob Scheiner Zeichnungen, Aquarelle und Drucke aus den unterschiedlichen Schaffensphasen.“

Weitere Informationen zu Jacob Scheiner:

Das Stadtarchiv Siegen verwahrt den Bestand 320 „Nachlass Scheiner, Jakob und Wilhelm, Siegen“. Die Vogelschauaquarelle, die Scheiner 1886 und 1896 im Auftrag der Stadt Köln gemalt hat, befinden sich heute im Kölnischen Stadtmuseum. Im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig befinden sich in der Sammlung Autographe unter der Signatur A/7381/2006 zehn Schreiben Scheiners an die in Leipzeig erscheinende Illustrirte Zeitung aus den Jahren 1870 bis 1874. Die Kölner Kunst- und Museumsbibliothek hat ein Dossier zu Jacob Scheiner und der Signatur KMB/DK SCHEINER, JAKOB 1820-1911 angelegt.

Online einsehbar ist die von der Köln-Mindener-Eisenbahn-Gesellschaft herausgegebene Publikation „Bau-Anlagen der Köln-Giessener Eisenbahn und der Zweigbahn von Betzdorf nach Siegen“ mit Illustrationen Jacob Scheiners aus dem Jahr 1865. das 1871 in Würzburg gedruckte Gedenkblatt Scheiner „Dem Andenken der im Feldzuge gegen Frankreich verstorbenen Vaterlandsvertheidiger. Gefallene der 4. Compagnie des königl. bayer. 13. Infanterie-Regiments“ ist in der pfälzischen Landesbibliothek in Speyer vorhanden.

Literatur:
Hans Leonhard Brenner: Die Aquarelle Jakob Scheiners zur Goldhochzeit Koch-Hoesch in der Kieppemühle 1874, In: Heimat zwischen Sülz und Dhünn, 11 (2004), S. 33-38
Friedrich Brockmeier: Jakob Scheiners lithographisches Schaffen in Siegen, in: Siegerland, Bd. 37, Heft 3 1960, S. 91-94.
Wilhelm Güthling: Jakob Scheiner, in Siegerländer Lebensbilder, Siegen 1954, S. 56f
Wilhelm Güthling: Scheiner-Bild repräsentiert in Frankfurt, in: Westfalenpost, Siegerländer Zeitung, Jg. 10, Nr. 153 v. 2.7.1955
Wilhelm Güthling: Die beiden Siegener Schlösser. Wenig bekannte Bilder von Jakob Scheiner, in: Unser Heimatland 1955, S. 44-45
Wilhelm Güthling: Scheiner-Bilder von Dillenburg und Herborn, in: Heimatblätter. Beilage zur Dill-Zeitung, Jg. 24 (1956), S. 33
Wilhelm Güthling: Die Anfänge der Bahnmit dem Zeichenstift geschildert. Jakob Scheiner, der „Eisenbahnmaler“ des Siegerlandes, in: Unser Heimatland 1961, S. 145 – 148
Emil Hundhausen: Friedrich Wilhelm Raiffeisen als Zeitgenosse von Jakob Scheiner und Dr. von Schönbeck : ein Beitr. z. Wiederkehr seines 150. Geburtstages am 30. März 1968, in: Heimatblätter des Siegkreises, Bd. 35 (1967), H. 92, S. 25-33
F. Klein: in: Von Kindlsberg und Martinshardt, Müsen 1927, S. 325f
Hans Kruse: Jacob Scheiner, in: Siegerland, Bd.2, Heft 1 1913/14, S. 174-180
Hans Kruse: Jacob und Wilhelm Scheiner. Die Maler von Alt-Siegen, in: Siegen und das Siegerland 1224 – 1924, Festschrift, Siegen 1924, S. 104 – 110
Alfred Lück: Scheiner, in: Meteor. Foto-Hausmitteilungen Nr. 14 u. 15, 1957
Alfred Lück: Jakob, Wilhelm und Julius Scheiner aus Siegen. Zeichner, Städte-Maler und Wissenschaftler, in: Unser Heimatland 1963, S. 125 – 126
Alfred Lück: Jakob und Wilhelm Scheiner, die Maler Alt-Siegens und des Siegerlandes, in Siegerland Heft 3-4 / 1981, S. 193ff
Adolf Müller (Bearb.): Jakob, Wilhelm und Julius Scheiner aus Siegen. Zeichner, Städtemaler und Wissenschaftler: Astronomie und Fotografie, in: Auf Sieben Hügeln : Siegen – das Siegerländer Herz Siegen, Siegen 1986, S. 181-183
Hans Reetz: Jacob und Wilhelm Scheineraus Siegen. Heimat- und Volksmaler in Köln, in Siegener Zeitung, Jg. 116, 6.1.1938
Wilma Rücker: Das Diez des 19. Jahrhunderts in „Teamarbeit“ verewigt : Jakob Scheiner zeichnet, Carl August Deis setzt das Werk in Holzstich um, In: Rhein-Lahn-Zeitung / Diez. 59 (2004), 192 vom 19.08.
Gabi Steinebach: Das Bild der Stadt im Werk von Jakob und Wilhelm Scheiner. Ein Beitrag zur Kunst- und Kulturgeschichte des Rhein- und Siegerlandes im 19. Jahrhundert. Dortmund 1992 Bonn, Univ., Diss., 1991
Paul Steinebach: Jakob und Wilhelm Scheiner. Stadtmaler und Stadtzeichner, Landschafts- und Architekturmaler. Köln, Siegen und Siegerland, Siegen 1986
Paul Steinebach: Jakob und Wilhelm Scheiner. 75 Jahre Siegerländer Heimatverein – Jakob Scheiner starb vor 75 Jahren, in: Siegerland, Bd. 63 / Heft 3-4 1986, S. 52-60
Hans Rudi Vitt: Der Maler von Alt-Siegen. Jacob Scheiner zum Gedächtnis, in: Unser Heimatland 1951, S. 142-143
Hans Vollmer (Hersg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Bd. 30, 1950 [Thieme/Becker]
Uwe Westfehling (Bearb.): Jakob und Wilhelm Scheiner. Bilder zur Kölner Stadtentwicklung zwischen 1872 und 1922, Köln 1978
Uwe Westfehling: Köln um die Jahrhundertwende : in Bildern von Jakob uud Wilhelm Scheiner, Köln 1979
Uwe Westfehling: Jacob und Wilhelm Scheiner, in: Köln: die romanischen Kirchen; 1984; 1. Von den Anfängen bis zum Zweiten Weltkrieg (1984), S. 631-639
Alexander Wollschläger: Die industrielle Arbeit im Spiegel der Kunst. Industriedarstellungen von Jakob Scheiner und Ludwig Heupel-Siegen, in: Siegerland, Bd. 63 / Heft 1-2 1986, S. 2-10

Westfälische Rundschau, 6.12.1961

3 Gedanken zu „Ausstellung: „Jakob Scheiner 1820 – 1911“

  1. Weitere Literatur zu Scheiner:
    Wolfram Erber: Edition deutzkultur, Alt-Deutz in Bildern der Maler Jakob und Wilhelm Scheiner, Ansichten von Köln-Deutz aus der Jahrhundertwende, Köln 2018
    Wolfram Erber: Zeugen des Kölner Stadtwandels, Die Maler Jakob und Wilhelm Scheiner, in: Draußenseiter, Das Kölner Straßenmagazin, Nr. 187, Köln, April 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.