Vortrag “Nationalsozialistische Zwangssterilisation und „Euthanasie“

und deren Opfer aus Siegen-Wittgenstein

Sonntag, 10. November 2013 um 17:00 Uhr
VEB Siegen, Marienborner Straße 16, 57074 Siegen
Eintritt: 3,00 €

Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung oder/und psychischer Erkrankung wurden aus der nationalsozialistischen „Volksgemeinschaft“ ausgestoßen, da sie als „lebensunwert“ galten. Die Vermeidung und später auch die Vernichtung der angeblichen „Ballastexistenzen“ sollte, folgt man der NS-Propaganda, einen ökonomischen Vorteil für jeden “gesunden Volksgenossen“ bringen.
Mit den vorgeblich wissenschaftlichen Erkenntnissen der “Rassenhygieniker” wurden ab 1934 rund 400.000 Menschen zwangssterilisiert. Mit Kriegsbeginn im Herbst 1939 begann der, euphemistisch als “Euthanasie” bezeichnete, systematische Mord an Psychiatriepatienten, der insgesamt 300.000 Menschen und allein aus Siegen-Wittgenstein über 100 Menschen das Leben kostete.
Stefan Kummer, z.Zt. Doktorand an der Uni Siegen, referiert über die NS-„Euthanasie“-Verbrechen und stellt exemplarisch zwei Lebensgeschichten regionaler „Euthanasie“-Opfer vor. Der Vortrag wird etwa 90 Minuten dauern und im Anschluss die Möglichkeit zur Diskussion bieten.
Quelle: Homepage VVN BdA Siegerland Wittgenstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.