Totenbuch der Paderborner Priester 1930 bis 2020 erschienen

Monsignore Andreas Kurte veröffentlicht „Necrologium Paderbornense II“ / Erstes Buchexemplar an Generalvikar Alfons Hardt überreicht

Monsignore Andreas Kurte hat jetzt das „Necrologium Paderbornense II“ veröffentlicht und das erste Exemplar an Generalvikar Alfons Hardt überreicht. Die Publikation beinhaltet die Namen und Biogramme von 3.500 Priestern des Erzbistums Paderborn, die in den Jahren 1930 bis 2020 verstorben sind. In die 1.016 Seiten des Buches sind viele hundert Stunden der Recherche und des Schreibens eingeflossen. Mit seinem Buch schließt der in Brakel als Pfarrer wirkende Autor eine 90 Jahre umfassende Lücke in der Darstellung des Paderborner Diözesanklerus: Das 1934 erschienene Necrologium Paderbornense von Professor Dr. Wilhelm Liese mit der Auflistung der von 1822 bis 1930 verstorbenen Paderborner Diözesanpriester wird so fortgeführt.

„Das von Monsignore Andreas Kurte vorgelegte ‚Necrologium Paderbornense II‘ ist ein Buch der Erinnerung an die Weltpriester, die in den Gemeinden des Erzbistums Paderborn gewirkt haben“, sagte Generalvikar Alfons Hardt. Er dankte dem ehemaligen Leiter des Bereichs Pastorales Personal im Erzbischöflichen Generalvikariat für seine „akribische und gewissenhafte Detektiv- und Forscherarbeit“. Obgleich das Necrologium Paderbornense die verstorbenen Diözesanpriester aufliste und somit rein formal als „Totenbuch“ gedeutet werden könne, sei es Grundlage für eine lebendige und dankbare Erinnerung: „Die hier verzeichneten Priester haben ihren Glauben vielfältig gelebt und verkündet. Sie haben sich für ihre Kirche und damit für das Erzbistum Paderborn eingesetzt. Halten wir die Erinnerung an sie lebendig und schließen wir sie in das Gebet ein.“

Priesterpersönlichkeiten

Monsignore Andreas Kurte berichtete dem Generalvikar des Paderborner Erzbischofs vom Entstehungsprozess des Buches. Viele hundert Stunden habe er in seiner Freizeit Personalakten aus dem Archiv des Erzbistums Paderborn gesichtet, Stapel an Akten und Verzeichnisse gewälzt und geschaut, wo es Hinweise auf den auszuwertenden Personenkreis in der Literatur gab. „Die zeitaufwändige und intensive Arbeit war nicht Last, sondern auch eine Bereicherung. Durch das biografische Forschen habe ich viele interessante Menschen – Priester und Seelsorger – entdeckt. Das war inspirierend“, erklärte Autor Andreas Kurte. Er sei dankbar für die Unterstützung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Erzbischöflichen Diözesanarchivs, die ihm stets mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben.

Das Buch „Necrologium Paderbornense II – Totenbuch Paderborner Priester 1930 bis 2020“ von Monsignore Andreas Kurte ist im Bonifatiusverlag erschienen und kostet 98 Euro.

Quelle: Erzbistum Paderborn, Pressemitteilung, 9.11.21

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.