Günter Dick: Suche nach Metall-Kunstwerk aus der ehem. SIS-Fischbacherberg

Der Wandschmuck aus Cu-Platinen  stellt den Kreis Siegen dar.

Gesamtabmesung:  2,50 m Höhe x 3,85 m Breite,  bestehend aus 13 einzelnen Kupfer-Platinen mit aufgesetzten Emailarbeiten. Gesamtgewicht   bei 3 mm Platinendicke inkl. der emaillierten Ornamente: ca. 250 kg

Das Kunstwerk hing bis 1980 im Treppenhaus, 1.Stock in der ehemaligen Staatl. Ingenieurschule für Maschinenwesen (SIS) in Siegen , Fischbacherbergstr.

Angefertigt von Prof. Otto Sticht im Jahr  1958 / 59.
Bezahlt vom Staatshochbauamt NRW – Siegen  als  „Kunst am Bau” im Neubau der SIS.
Weitere Kunstwerke von Theo Meier-Lippe und Hermann Kuhmichel sind heute noch dort vorhanden ( heute : „ Berufs-Kolleg für Technik”) und gelten üblicherweise als feste Bestandteile des  Gebäudes !

Beim Umzug im Jahre 1980/81 der ehem. SIS, ( ab 1972 >  GHS ) zum Haardter Berg ( heute: Universität Siegen )  wurde das Cu-Relief  auf Anordnung der „GHS- Fachbereichs-Verwaltung “, ( > ab 1980 – 1989 – 2.Gründungsrektor GHS >   Prof. Dr. phil. Gerhard Rimbach, der bereits  ab 1961 Oberbaurat an der SIS war ), trotz warnender Hinweise der damit  beauftragten SIS- Werkstatt – Leiter, demontiert  und in das Gebäude  A  der  GHS – FB 11  (heute:  Department IV) am Haardter Berg verbracht. Die Teile sind dort nach Auskunft der heute noch bekannten Auftrag-Ausführenden im Gebäude A am Haardter Berg auch angekommen, wurden jedoch dort nicht  sofort wieder montiert.

Die Gebäude der ehem. SIS / GHS am Fischbacherberg  waren zu dem Zeitpunkt des Umzuges 1981 bereits  vom Land NRW in den Besitz der Kreisverwaltung Siegen-Wittgenstein übertragen worden.

Aus dem Gebäude A am Haardter Berg (damals FB 11) wurden die  in mehreren Kisten verpackten und nummerierten  Einzelteile des Kunstwerkes,  infolge mangelnder Aufsicht und fehlendem  Interesse zur sofortigen  Wiedermontage, vermutlich gestohlen.

Zitat : „ Sie waren eines Tages nicht mehr auffindbar   !”

Polizeiliche Ermittlungen sind bisher nicht aktenkundig .

Das Kreisarchiv SI-WI  konnte bisher  auch keine aktenkundigen  Absprachen zur Erlaubnis der  Demontage auffinden.

Für Hinweise, die zur Wiederbeschaffung des verschollenen Kunstwerkes führen, ist Herr Dick bereit 3000,- Euro auszuzahlen.

Stand: St. Augustin, 9.8.2012

4 Gedanken zu „Günter Dick: Suche nach Metall-Kunstwerk aus der ehem. SIS-Fischbacherberg

  1. Pingback: Günter Dick: Suche nach geätzten Fensterscheiben aus der ehem. SIS-Fischbacherberg | siwiarchiv.de

  2. Heute berichtete die WDR, Lokalzeit Südwestfalen von der Suche Günter Dicks:
    “Suche nach verschollenen Kunstwerken
    Günter Dick studierte vor 50 Jahren Ingenieur-wissenschaften in Siegen. Jeden Tag ging er in der Hochschule an den Kunstwerken von Otto Sticht vorbei. Seit über 30 Jahren sind diese Kunstwerke verschollen. Günter Dick will sie finden.”
    Dieser Beitrag ist auf jeden Fall in den nächsten sieben Tag in der Mediathek der Lokalzeit zu sehen: http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/ergebnisse/sendung.xml?rankingtype=sendung&rankingvalue=Lokalzeit%20S%FCdwestfalen&rankingcount=5&rankingpage=0&rankingvisible=newest

  3. Pingback: Suchanfrage: Hermann Manskopf “Blick auf Siegen” (Aquarell) | siwiarchiv.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.