Festkonzert: 200 Jahre Friedrich Kiel

Ábo Klavierquartett Max Philip Klüser – Klavier Henry Flory – Violine Cristina Alvarado – Viola Ülker Tümer – Violoncello
Fr. 08.10.2021, 19.30 Uhr, Bürgerhaus am Markt Bad Berleburg, Marktplatz 1a

Wittgensteiner Kreisblatt, 30. September 1885

Die Kulturgemeinde Bad Berleburg und die Friedrich-Kiel-Gesellschaft feiern den 200. Geburtstag von Friedrich Kiel: Am 8. Oktober 1821 wurde der in Wittgenstein aufgewachsene Komponist in Puderbach geboren. Zu Gast ist das Ábo-Klavierquartett, deren Mitglieder zum Teil aus der Region Siegen-Wittgenstein stammen. Die Mitglieder des Àbo-Klavierquartetts sind Absolventen der Musikhochschule Freiburg. Dazu zählen Ülker Tümer, Violoncello, Laura Mead, Violine, Christina Alvarado, Viola, und am Klavier Max Philip Klüser. Für Laura Mead, die sich derzeit im Mutterschutz befindet, ist der aus den USA stammende Geiger Henry Flory eingesprungen. Henry Flory ist 1. Konzertmeister der Duisburger Philharmoniker. Der Name Ábo stammt aus dem türkischen und bedeutet: begeistert, erstaunlich, verwundert. Und so wollen die vier jungen Musikerinnen und Musiker anspruchsvolle Kammermusik darbieten, die die Zuhörer aufhorchen lässt und begeistert. Der Bezug zu dem Komponisten Friedrich Kiel geht auf das Jahr 2019 zurück, als die beiden Ensemblemitglieder Laura Mead und Max Philip Klüser feststellten, dass Friedrich Kiel aus ihrer Heimatregion stammt. „Der Freiburger Violinprofessor Sebastian Hamann brachte uns die wunderbaren Klavierquartette von Friedrich Kiel nahe und wir beschlossen daraufhin, ihm ein Projekt zu widmen, indem wir jeweils eines seiner Klavierquartette mit einem berühmten „Standardwerk“ der Literatur – in diesem Falle Brahms‘ Op. 25 – in Bezug zu setzen,“ schreibt Max Philip Klüser. Das Es-Dur Quartett von Mozart als einer der ersten ernstzunehmenden Beiträge in der Gattung Klavierquartett rundet das Ganze zu Beginn sehr schön ab.
Quelle: Bühnen Südwestfalen, Veranstaltungen

Links:
– Prieger, Erich, „Kiel, Friedrich“ in: Allgemeine Deutsche Biographie 51 (1906), S. 126-133 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118561936.html#adbcontent
– Langner, Thomas-M., „Kiel, Friedrich“ in: Neue Deutsche Biographie 11 (1977), S. 577-578 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118561936.html#ndbcontent
Seite „Friedrich Kiel“. In: Wikipedia – Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 25. November 2020, 15:42 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Friedrich_Kiel&oldid=205917771 (Abgerufen: 21. September 2021, 14:55 UTC)
Mitgliederverzeichnis der Akademie der Künste Berlin
Musikhandschriften Friedrich Kiels in der Lippischen Landesbibliothek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.