Ausstellung “Rubens privat. Der Meister porträtiert seine Familie”

28.03. – 28.06.2015, Rubenshaus, Antwerpen

Ausschnitt aus: Peter Paul Rubens, Selbstbildnis im Kreis der Mantuaner Freunde, um 1604, Öl auf Leinwand, 77,5 x 101 cm, Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln, Dep. 248
Quelle: Flickr-Album des Rubenshauses mit den Topstücke der Ausstellung

Die Porträtmalerei genoss im 17. Jahrhundert kein besonders hohes Ansehen und Rubens mochte sie eigentlicnh auch nicht, wie er selber verlauten ließ. Trotzdem war Rubens einer der besten Porträtmaler seiner Zeit. Zu seinen schönsten und intimsten Porträts gehören zweifellos die Bildnisse seiner Familie: seiner beiden Ehefrauen – der jung verstorbenen Isabella und der bildschönen Helena – und seiner Kinder. Clara-Serenas Lausbubengesicht hat er ebenso beeindruckend dargestellt wie die lebensgroßen Porträts seiner halbwüchsigen Söhne Nicolaas und Albert. Außerdem malte er seine Schwägerinnen und Schwäger. Rubens porträtierte natürlich auch sich selber: als jungen Mann zusammen mit seinem Bruder auf einer Italienreise und später als Herrn von hohem Stand, der schon den Tod vor Augen hatte. Die Porträts, die Rubens von seinen Familienmitgliedern anfertigte, entstanden nicht als Auftragsarbeit, sondern aus Liebe und dienten der Erinnerung. Diese verblüffenden Kunstwerke werden jetzt zum ersten Mal zusammen gezeigt.

Quelle: Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.