Tagung/Lehrerfortbildung „Region und außerschulische Lernorte“, 2./3.2.18

„Ziel der Fortbildungsreihe HISTORICA ET DIDACTICA ist es, Unterrichtenden des Faches Geschichte aller Ausbildungsphasen und Qualifikationsstufen aktuelle Fragen der historischen Forschung und der Geschichtsdidaktik vorzustellen. In anschließenden Workshops reflektieren die Referentinnen und Referenten zusammen mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern über Umsetzungsmöglichkeiten im Unterricht.

Die Tagung verfolgt zwei Schwerpunkte. Zum einen wird die Frage diskutiert, wie sich „klassische“ Inhalte der Lehrpläne regional thematisieren lassen. Region steht dabei zugleich exemplarisch dafür, wie sich sowohl „große“ Linien in der Region wiederfinden lassen, als auch regionale Besonderheiten, „Ungleichzeitigkeiten“ oder Abweichungen die Geschichte der Region/in der Region prägen. Dies soll an Beispielen von der Antike bis in die Gegenwart durchgeführt werden. Eine zweite Leitfrage der Tagung gilt Überlegungen, wie mit Hilfe von Geschichte „Region“ konstruiert wird. Auf welche Epochen, Elemente der Vergangenheit wird dabei besonders zurückgegriffen, wie und warum wandelt sich diese Konstruktion, welche unterschiedlichen Zugriffe gibt es heute? Diese Fragen sollen möglichst an Beispielen außerschulischer Lernorte diskutiert und die mit dem spezifischen Ort verbundenen Lernchancen herausgearbeitet werden.

Programm:

FREITAG, 2. Februar 2018 (Wendener Hütte, Hochofenstraße 6, 57482 Wenden)

REGION – AUßERSCHULISCHE LERNORTE – WIRTSCHAFTSFORMEN

ab 14.00 Anmeldung

14.30-15.00
Bärbel Kuhn/Matthias Weipert: Begrüßung & Einführung „Region und außerschulische Lernorte“

15.00-16.00
Monika Löcken: Die Wendener Hütte als außerschulischer Lernort. Didaktisch kommentierte Führung

16.15-16.15 Kaffee

16.15-16.45
Rouven Hallwaß: Geschichte begreifen – Zum besonderen Anspruch, den der Sachunterricht an die didaktiktische Aufbereitung des außerschulischen Lernortes stellt

16.45-17.15
Thomas Bartolosch/Daniel Groth: Siegerländer Haubergswirtschaft und Nachhaltigkeit. Ressourcenschonende Kreislaufwirtschaft in der Region an der oberen Sieg in vor- und frühindustrieller Zeit

17.15-18.45
Workshops (Moderation: Astrid Windus)

19.15 Gemeinsames Abendessen

SAMSTAG, 3. Februar 2018 (Universität Siegen, Lernwerkstatt Lehrerbildung, Raum AR-D 7104 und AR-D 7102/3)

09.30-10.00
Begrüßung und Zusammenfassung der Ergebnisse des Vortages

REGION UND AUßERSCHULISCHE LERNORTE: ANNÄHERUNGEN

10.00-10.30
Jürgen Reulecke: Kulturgeschichte der Region

10.30-11.00
Barbara Kirschbaum: Region – außerschulischer Lernort – Schule: Das EL-DE-Haus

11.00-11.15
Diskussion (Moderation: Astrid Windus)

11.15-11.30 Kaffee

VERGANGENHEITEN: THEMEN EXEMPLARISCH

11.30-12.00
Michael Guse/Dieter Pfau: 1848/49 in der Region: Exemplarität und methodische Elementarität

12.00-12.30
Helga Scholten: Begegnungsräume Römer und Germanen – Haltern und Kalkriese als Beispiele

12.30-12.45
Diskussion (Moderation: Astrid Windus)

12.45-13.30 Mittagsimbiss

VERGANGENHEITEN: ERINNERUNGEN – ORTE – MENSCHEN

13.30-14.00
Matthias Opitz: ZEIT.RAUM Siegen – Regionale Erinnerungsorte mit Schülerinnen und Schülern erforschen

14.00-14.30
Jens Aspelmeier: „Unsere Größten in Siegen-Wittgenstein“. Raum – Identität – Geschichte. Eine Verhältnisbestimmung zur regionalen Erinnerungskultur

14.30-15.00
Katrin Minner: Die Faszination der runden Zahl: Geschichtskulturelle Spurensuche zu Siegener Stadtjubiläen im Lernort Archiv

15.00-15.15
Diskussion (Moderation: Daniel Groth)
15.15-15.30 Kaffee

15.30-16.45
Workshops (Moderation: Daniel Groth)

Fazit

Weitere Informationen finden Sie auf den Tagungsseiten.“

Quelle:
1) Uni Siegen, Aktuelles, 22.1.2018

2) Historica et didactica. Lehrerfortbildung, 02.02.2018 – 03.02.2018 Siegen, in: H-Soz-Kult, 10.01.2018, <www.hsozkult.de/event/id/termine-36089>.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.