Künstlerisches Neuland im Siegerland – 60 Jahre Rubenspreis der Stadt Siegen

Vortragsabend mit Prof. Dr. Christian Spies im 4Fachwerk Mittendrin-Museum Freudenberg

Christian Soies

Christian Soies

Das Ereignis liegt jetzt etwas mehr als 6 Jahrzehnte zurück: Im Jahre 1955 entschied sich der Rat der Siegen, zukünftig alle fünf Jahre einen Rubenspreis der Stadt Siegen zu verleihen. Und im Jahr 1957, 380 Jahre nach der Geburt Peter Paul Rubens in Siegen (28. Juni 1577) wurde der erste Preisträger, der deutsch-französische Maler und Grafiker Hans Hartung (1904-1989) ausgezeichnet. Die Beweggründe der Siegener Stadtväter für den Rubenspreis: Das Bemühen, der Kunst der Gegenwart in lebendiger Weise verbunden zu sein, einen Ansporn für die lebenden Künstler zu geben und damit zugleich an den großen Siegener Künstler-Sohn zu erinnern.

In einem Vortrag „Künstlerisches Neuland im Siegerland – 60 Jahre Rubens-preis der Stadt Siegen“ wird Christian Spies die Geschichte des Rubenspreises und die damit zusammenhängenden Diskussionen in Siegen nachzuzeichnen, ebenso wie die Geschichte und den Aufbau der Sammlung.
Dazu lädt das 4FACHWERK Mittendrin-Museum Freudenberg sehr herzlich ein für Donnerstag, 25. Februar 2016, 19:30 Uhr. Der Vortragsabend wird musikalisch umrahmt durch den Siegener Pianisten Matthias Mehnert. Der Eintritt beträgt 3,00 Euro.

Die 4Fachwerker haben dafür einen besonders kenntnisreichen Referenten gewinnen können: Dr. Christian Spies ist nicht nur als Professor am Kunstgeschichtlichen Institut der Goethe-Universität Frankfurt tätig, sondern betreut als Kurator seit 2012 die Sammlung von Barbara Lambrecht-Schadeberg im Museum für Gegenwartskunst in Siegen. Die bekannte Siegerländer Mäzenin hatte die Idee umgesetzt, jeweils Werke der Rubenspreisträger zu erwerben. Die mittlerweile über 180 Exponate haben seit 2001 im ehemaligen Siegener Telegrafenamt einen repräsentativen Ort der Präsentation gefunden.

Christian Spies ist in Plittershagen (Stadtteil von Freudenberg) aufgewachsen und seit seiner Jugendzeit dem 4Fachwerk-Vorsitzenden Dieter Siebel bekannt und verbunden. Spies studierte zunächst Kunstgeschichte, Kunst und Germanistik an der Universität Siegen, setzte sein Studium an den Universitäten in Gainesville Florida, Frankfurt und Basel fort, promovierte 2005 in der Schweiz zum Dr. phil., wirkte als Dozent an der Hochschule für Gestaltung in Basel und übernahm 2015 die Professur für Kunstgeschichte mit dem Schwerpunkt zeitgenössische Kunst an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Mit ihrem Rubenspreis ehrte Stadt Siegen inzwischen zwölf europäische Künstlerinnen und Künstler, die ein wegweisendes künstlerisches Lebenswerk vorweisen konnten. Schon die wenigen Preisträger-Namen wie Francis Bacon, Emil Schumacher, Lucian Freud, Sigmar Polke oder Bridget Riley zeigen, welche beachtliche Bedeutung dieser Auszeichnung heute zukommt. Dass sich Werke dieser renommierten Kunstschaffenden im Siegener Museum für Gegenwartskunst zusammen finden, darf als Glücksfall für die Region gelten. Die 1997 gegründete Peter-Paul-Rubens-Stiftung sieht ihre Hauptaufgabe zunächst darin, den laufenden Betrieb des Museums für Gegenwartskunst Siegen zu ermöglichen. Darüber hinaus verwaltet die Stiftung die Sammlung Lambrecht-Schadeberg / Rubenspreisträger der Stadt Siegen, die sie – gleichsam als Leihgeberin – dem Museum für Gegenwartskunst Siegen dauerhaft zur Verfügung stellt.
Quelle: Pressemitteilung 4Fachwerk, 11.2.2016

1 thought on “Künstlerisches Neuland im Siegerland – 60 Jahre Rubenspreis der Stadt Siegen

  1. Pingback: Vortrag: „Abstrakt, Figurativ, Konzeptuell | siwiarchiv.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.