Kreisverband des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge stellt Internetauftritt vor

“Was interessieren mich die Kriege der Vergangenheit? Warum ist das heute noch wichtig? Und: Wofür steht der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., welche Aufgaben hat er? Immer wieder werden solche und ähnliche Fragen gestellt. Das hat der Kreisverband des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. zum Anlass genommen, ab jetzt auch im Internet präsent zu sein und über seine regionale Arbeit zu berichten.

reuen sich über den neuen Internetauftritt des Kreisverbandes des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge: Landrat Andreas Müller (l.), Vorsitzender des Kreisverbandes, und Geschäftsführer Ingolf Jost.

Die Arbeit im Kreisverband Siegen-Wittgenstein, dessen Vorsitzender Landrat Andreas Müller ist, besteht vor allem aus Studientagen für Schüler und Auszubildende, Besuchen in Schulen oder Studienfahrten zu Kriegsgräberstätten mit Schulklassen. Aber auch Ausstellungen im Foyer des Kreishauses oder Veranstaltungen mit Zeitzeugen und Holocaust-Opfern werden regelmäßig durchgeführt.

Zum Dialog und zum Nachdenken anregen

Seit 2013 ist das Ziel des Kreisverbandes, neue Wege zu suchen und gerade junge Menschen zum Dialog und zum Nachdenken über die Schrecken des Krieges und das kostbare Gut des Friedens in Europa einzuladen. So soll versucht werden, das Gedenken an die beiden Weltkriege wachzuhalten – gemäß einer jüdischen Weisheit „das Geheimnis der Versöhnung heißt Erinnerung“. Der neue Internetauftritt soll diese Erinnerung in Zukunft unterstützen.

Infos zur Kreisehrengedenkstätte und zur “Gräbersuche online”

Interessierte finden auf der Homepage des Kreises Siegen-Wittgenstein (www.siegen-wittgenstein.de) unter dem Menüpunkt »Themen und Projekte« nicht nur Informationen zum Kreisverband und weiterführende Links zu den Seiten des Volksbundes, sondern auch viele Fotos und Wissenswertes über die Kreisehrengedenkstätte in Siegen-Gosenbach. Auch anstehende Termine und Berichte über stattgefundene Veranstaltungen, darunter Zeitzeugenberichte und Arbeitseinsätze oder Studientage von Auszubildenden, sind dort aufgelistet. Ein Link zur »Gräbersuche online«, einem Onlineportal zur Suche von im 1. oder 2. Weltkrieg vermissten oder verstorbenen Angehörigen, wird ebenfalls zur Verfügung gestellt. Berichte über die Reisen von Beatrix Balzar, einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin des Volksbundes, auf der Suche nach Spuren ihres in Russland gefallenen Großvaters, runden das Informationsangebot ab.

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. ist eine humanitäre Organisation und widmet sich im Auftrag der Bundesregierung der Aufgabe, die Gräber der deutschen Kriegstoten im Ausland zu erfassen, zu erhalten und zu pflegen. Er betreut Angehörige in Fragen der Kriegsgräberfürsorge, berät öffentliche und private Stellen, unterstützt die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Kriegsgräberfürsorge und fördert die Begegnung junger Menschen an den Ruhestätten der Toten.
Quelle: Kreis Siegen-Wittgenstein, Pressemitteilung v. 19.7.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.