Restaurierung der Archivalie B 13 III 1:

“Sämtliche Güterstücke der Gemarkung Elsoff“ 1813/1814

Über die frisch restaurierte Akte „Sämtliche Güterstücke der Gemarkung Elsoff“ von 1813/1814, die zur Benutzung wieder ins Stadtarchiv Bad Berleburg übergeben wurde, freuen sich (von links nach rechts): Dr. Marcus Stumpf, Leiter des LWL-Archivamtes für Westfalen, Rikarde Riedesel, Archivarin der Stadt Bad Berleburg, Manfred Hackler, 1. Vorsitzender des Elsoffer Heimatvereins, Volker Sonneborn, Beigeordneter der Stadt Bad Berleburg.

Bei der Archivalie B 13 II 1 im Archiv der Stadt Bad Berleburg handelt es sich um ein echtes Kleinod für alle Lokalforscher, die sämtliche Flurstücke der Gemarkung Elsoff beschreibt. Allerdings war ihr Zustand aufgrund der inzwischen 200-jährigen Lebensdauer doch recht mitgenommen. Dies geriet bei der Benutzung durch Georg Braun in den Blick, der für den Elsoffer Heimatverein an der Publikation „950 Jahre Kirchspiel Elsoff – Die Flurnamen und Gewanne der Gemarkung Elsoff“ arbeitete. Georg Braun, fasziniert von der Fülle der historischen Information, die er vorfand, regte die Restaurierung an. Der Heimatverein Elsoff griff diese Anregung auf und setzte das Signal, die Finanzierung zu übernehmen.

Nach Kontaktaufnahme mit der Restaurierungswerkstatt des LWL Archivamtes für Westfalen konnten der Schadensumfang und der daraus resultierende Kostenumfang abgeschätzt werden. Die Realisierung der Maßnahme bedurfte jedoch eines gewissen Zeitrahmens. Doch heute ist die Archivalie wieder in den Bestand des Stadtarchivs zurückgekehrt.

Dies war nur durch das Zusammenwirken vieler Beteiligter möglich:

Das LWL Archivamt, das die Kommunalarchive in Westfalen und Lippe berät und unterstützt, bot eine Restaurierung an, die folgende Maßnahmen umfasste:

– Foliieren der Seiten und Auflösen der Heftung
– Trockenreinigen aller Teile
– Tintenfraßbehandlung der betroffenen Blätter
– Papierrestaurierung
– Lösen der Spiegel und Wiederherstellen der Vorsatzkonstruktion
– Neuheften der Lagen
– Lösen des Lederrückens und der Bezugspapier-Fragmente
– Erstellen eines neuen Einbandes unter Verwendung neuer Pappdeckel, Wiederverwenden des Originalleders und des Bezugspapiers
– Anfertigen einer formatgerechten Klappkassette aus alterungsbeständigem Material

Die Maßnahme wird vom LWL Archivamt mit 30 % gefördert, so dass sich die prognostizierte Summe von rund 1.500 € um 450 € reduziert. Dr. Marcus Stumpf, der Leiter des LWL-Archivamtes, freut sich, diese Unterstützung ermöglichen zu können.

Ein besonderer Dank des Beigeordneten Volker Sonneborn gilt dem Heimatverein Elsoff, vertreten durch den 1. Vorsitzenden Manfred Hackler. Der Heimatverein übernimmt die Finanzierung der Restaurierungsmaßnahme. Keine leichte Aufgabe für einen kleinen Verein. Doch gerade Elsoff hat mehrfach unter Beweis gestellt, dass Unmögliches möglich gemacht werden kann.

Nun ruht der Schatz des kleinen Fluratlasses von 1813/14 wieder im Magazin des Stadtarchivs und kann von interessierten Benutzern eingesehen werden. Natürlich unter aller notwendigen konservatorischer Vorsicht, um die Archivalie auch für die nächsten Generationen erhalten zu können.
Quelle: Pressemitteilung Stadt Bad Berleburg, 17.8.2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.