Siegen-Kölner “Asylarchiv” ist Vergangenheit

Materialien aus Köln werden künftig im Landesarchiv Düsseldorf bearbeitet

Stadträtin Babette Bammann, Stadtarchivar Ludwig Burwitz, Lisa Arnold von der Projektgruppe "Asylarchiv" und Dr. Bettina Schmidt-Czaia begutachteten den Inhalt einiger Archiv-Kartons.

Stadträtin Babette Bammann, Stadtarchivar Ludwig Burwitz, Lisa Arnold von der Projektgruppe “Asylarchiv” und Dr. Bettina Schmidt-Czaia begutachteten den Inhalt einiger Archiv-Kartons Quelle: Pressestelle Universitätsstadt Siegen.

Das Siegener Stadtarchiv hatte seit dem Einsturz des Historischen Archivs der Stadt Köln im Jahr 2009 mehr als 600 Regalmeter Archivgut zwischengelagert – jetzt wurden die letzten Kartons und Kiste abgeholt. Das “Asylarchiv” in der Krönchenstadt ist nun offiziell geräumt.
Stadträtin Babette Bammann, Stadtarchivar Ludwig Burwitz, Lisa Arnold von der Projektgruppe “Asylarchiv” und Dr. Bettina Schmidt-Czaia begutachteten den Inhalt einiger Archiv-Kartons.

Bereits wenige Tage nach dem Einsturz hatte die Stadt Siegen durch seinen Stadtarchivar Ludwig Burwitz den Kölner Kolleginnen und Kollegen Hilfe angeboten: “Es gab eine Welle der Hilfsbereitschaft unter den Archivaren in ganz Deutschland und weltweit.” Als unentgeltliche Hilfe stellte er Raum, etwa 600 Regalmeter in seinem Magazin, für geborgenes Archivgut zur Verfügung. “Bei Ihnen waren die Archivalien der Stadt Köln hervorragend aufgehoben”, dankte Dr. Bettina Schmidt-Czaia, Leitende Archivdirektorin des Historischen Archivs, ihren Siegener Kolleginnen und Kollegen für deren Engagement.


Die Zusammenarbeit in den vergangenen sechs Jahren war stets unkompliziert. In Siegen waren rund 500 kleine Kartons mit “Kölner Fragmenten”, eine riesige Anzahl einzelner Papierschnipsel mit Schriftgut, sowie rund 1550 große Kartons und 60 Sonderobjekte beherbergt – “alles unverzichtbar für die Kölner Stadtgeschichte”, so Bettina Schmidt-Czaia.
Am vergangenen Donnerstag, 17. September 2015, wurden die letzten Kartons aus dem vorübergehenden Lager geräumt. Diese werden nun im ehemaligen Landesarchiv in Düsseldorf in der Mauerstraße gelagert. Das Historische Archiv der Stadt Köln hat seit März 2015 die Räume in Düsseldorf angemietet.
Siegen ist das erste “Asylarchiv”, von dem aus Archivgut unerfasst transportiert wurde, um es anschließend an einem zentralen Standort zu bearbeiten. Nach und nach werden nun die Materialien aus den restlichen acht der 20 “Asylarchive” in ganz Deutschland an den zentralen Standpunkt nach Düsseldorf gebracht und erfasst.

Quelle: Stadt Köln – Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Sabine Wotzlaw, Donnerstag, 17. September 2015, 16:17 Uhr, Stadt Siegen, Pressemitteilung, 21.9.2015

Zu den Asylarchiven im Kreisgebiet siehe diese Einträge auf siwiarchiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.