Spurensuche jüdischen Lebens in Bad Laasphe

Freitag, 27. Januar 2017, 15:00 Uhr

Das Schicksal der aus Laasphe nach Auschwitz Deportierten ist ein besonderer Schwerpunkt einer Führung der TKS am 27. Januar 2017. Rainer Becker vom Bad Laaspher Freundeskreis für christlich-jüdische Zusammenarbeit informiert bei einem Spaziergang durch die Altstadt auch über die jüdische Gemeinde von den Anfängen bis hin zur Auslöschung in der Zeit des Nationalsozialismus.

Der 27. Januar ist seit 1996 auf Initiative des damaligen Bundespräsidenten RomanHerzog offizieller Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Am 27. Januar 1945 wurde das Vernichtungslager Auschwitz durch die Rote Armee der Sowjetunion befreit. Auschwitz ist das Synonym für den Massenmord der Nazis an den europäischen Juden. Auch jüdische Mitbürger aus Laasphe zählten zu den Opfern. Es waren aber nicht nur Juden, die aus Laasphe nach Auschwitz deportiert und ermordet wurden, sondern auch als „Zigeuner“ Verfolgte.

Treffpunkt: 15:00 Uhr ab der ehemaligen Synagoge in der Mauerstraße unweit der ehemaligen Hof-Apotheke in der oberen Königstraße

Dauer: ca. 1-1 1/2 Stunden

Anmeldung ist erforderlich bis zum 27.01.2017, 12:00 Uhr bei der TKS Bad Laasphe GmbH (Veranstalter) unter Tel. 02752-898.

Teilnahmegebühr: 4 €

Quelle: TKS Bad Laasphe GmbH, Veranstaltungskalender

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.