Vor 15 Jahren: Siegfried Vogt gestorben

Vogt
Der Maler Siegfried Vogt war bereits Thema auf siwiarchiv. Die im Kreisarchiv vorhandene Kriegsgefangenenentschädigungsakte gibt ein wenig mehr Aufschluß über die Zeit Siegfried Vogts als Soldat, dessen Kriegsgefangenenschaft und seinen Verhältnissen in der Nachkriegszeit:
Am 1.9.1939 lebte er in der Dresdener Lüttischau Str. 21. 1954 lebte er mit seiner Frau und drei Söhnen (geboren in 1945, 1951, 1953) in Freudenberg-Niederheuslingen.

Von 1940 bis 1943 gehörte er als Obergefreiter der 13. Kompanie I.G des Panzer-Grenadier-Regiments 52 der 18. Panzerdivision an, von 1943 bis zum 9. Mai 1945 diente er als MG-Schütze im Rang des Obergefreiten in der 12. Infanterie Division (SR 101). Am 9. Mai 1945 wurde geriet er im Danziger Tief bei Elbing in Gefangenschaft. Am 20. Mai wurde er von Braunsberg (Kreis Elbing/ErmelanD) in das russische Kriegsgefangenenlager 2715 bei Uljanowsk verbracht. Am 8. Mai 1949 endete seine Kriegsgefangenschaft.
Am 25.12.1954 beantragt Siegfried Vogt die ihm zustehende Entschädigung für seine Zeit als Kriegsgefangener: ” …. Durch den Bomebenangriff auf Dresden verlor ich Heim, Inventar und Arbeitsgeräte. Aus Rußland heimgekehrt, zog ich zu meiner Frau in Niederheuslingen. Da wir 1 klägliches Zimmer mit 3 Personen bewohnten, war ich gewzwungen, eine größere Behausung zu finden. Nach bedeutenden Schwierigkeitengelang es mir dann hier ein Wohnhaus zu erstellen. ….”

Quelle: Kreisarchiv Siegn-Wittgenstein, Kriegsgefangenenentschädigungsakte V/110

5 Gedanken zu „Vor 15 Jahren: Siegfried Vogt gestorben

  1. im Familienbesitz befindet sich noch ein Teil des Bilderzyklus: Krieg und Gefangenschaft, bestehend aus Aquarellen, Bleistiftzeichnungen und Ölskizzen. Für Interessierte könnte ich den Teil, zu dem ich Zugang habe, ins “net” stellen. Falls Ihr daran interssiert seid, meldet Euch bitte kurz.

      • Tur mir leid, ich habe die Nachricht erst jetzt gelesen.
        Aus beruflichen Gründen kann ich mich erst um den Jahreswechsel 2013/14 der Sache annehmen.
        Würde gern dann auch Kontakt aufnehmen.

    • Herrn Thomas Wolf
      Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein
      Postadresse: Koblenzer Str. 73, 57072 Siegen
      Sehr geehrter Herr Wolf,
      durch den Eintrag vom 29. Aug. 2018 um 10:12Uhr fühle ich mich durch solch unbelegten Anschuldigungen gegenüber meinem Vater in meiner freien Persönlichkeitsentfaltung und meinen Persönlichkeitsrechten angegriffen. Ich möchte, daß dieser Eintrag dauerhaft gelöscht wird.
      Vielen Dank, auch für Ihre Information.
      Mit freundlichen Grüßen
      Wolfram Vogt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.