Erinnerung an geschichtliche Ereignisse in Freudenberg vor 450 Jahren

Zusätzliche Stadtführungen

In den ersten Apriltagen 2018 jährt sich zum 450. Male, dass das damalige Schloss Freudenberg den Schauplatz für geheime Gespräche bildete. Ab Freitag, dem 2. April 1568 bis zum Sonntag, 4. April 1568 leitete hier Wilhelm von Oranien, begleitet von seinen Brüdern Johann dem Älteren (1536-1606), Ludwig (1538-1574) und Adolf (1540-1568), eine Konferenz mit den „Edlen von Gelderland“, um Aktionen zur Befreiung der Niederlanden im Kampf gegen die spanische Unterdrückung zu besprechen.

Mit einem Vortrag heute, 19:00 Uhr, im Mittendrin-Museum (Eintritt 5 Euro) erinnert der 4Fachwerk-Arbeitskreis „Stadtgeschichte“ an das Ereignis im Jahre 1568 . Darin enthalten sind auch Informationen zum Leben von Wilhelm von Oranien, der am 24. April 1533 in Dillenburg geboren wurde. Aufgezeigt wird sein Werdegang vom deutschen Grafensohn, dem Erben des Fürstentum von Oranien, zum niederländischen Hochadeligen, der dort als „Vater des Vaterlandes“ verehrt und sein Name in dem Lied „Het Wilhelmus“ verewigt wird, das 1932 zur Niederländischen Nationalhymne bestimmt wurde. Wilhelm von Oranien fiel am 10. Juli 1584 in seiner Delfter Residenz einem Mordanschlag zum Opfer.
Bereits bei seiner Flucht aus den Niederlanden, die am 22. April 1567 von Antwerpen aus begann und dann zunächst nach Breda führte, war das Schloss Freudenberg eine Station auf dem Reiseweg Wilhelm von Oraniens. So schildert es Hermann Romberg in seinem 1970 herausgegeben Buch „Der Prinz von Oranien“: „Von Köln aus hielt er die alte Köln-Siegener Straße über Bensberg durch das Bergische Land ein und erreichte in den ersten Maitagen die nassauische Grenzfeste Freudenberg, westlich Siegen. Die Vor- und Nachhut bildeten Lanzenreiter zum Schutz gegen Überfälle. Der Prinz ritt direkt hinter der Vorhut. Dann folgte der Reisewagen der Prinzessin mit den Kindern, ihrer vierjährigen Tochter Anna, sowie Wilhelms ältester Tochter Maria, jetzt elf Jahre alt, weiter die Wagen des Gefolges, der Dienerschaft und schwere Lastwagen mit Kisten und Körben für Kleider, Wäsche und kostbare Wertsachen, darunter das große silberne Tafelgeschirr, die berühmten Wandteppiche und vieles, was man vor der Raublust der Spanier retten wollte und eben noch mitnehmen konnte. Wilhelm scheint schon am 7. Mai kurz in Dillenburg gewesen zu sein. Der größte Teil der annähernd 150 Menschen muss einige Tage in Freudenberg und Siegen bleiben, bis sein Bruder Johann die Unterkunft für sie in Dillenburg geordnet hatte.”

Der historische Anlass ist auch Hintergrund für eine besondere von FRids gestaltete Zeitreise in die Stadtgeschichte Freudenbergs, konzipiert und gespielt von Jugendlichen aus Freudenberg! Sechs Jugendliche hatten sich im vergangenen Jahr unter Leitung von Schauspielerin und Regisseurin Britt Löwenstrom mit der Stadtgeschichte Freudenbergs beschäftigt, selbst das Konzept und Drehbuch für die Erlebnisführung geschrieben und in 2017 bereits Führungen durchgeführt.
Nun geht das erfolgreiche Projekt ins zweite Jahr. Historische Kostüme, geschichtsträchtige Orte, kurze Spielszenen und kniffelige Aufgaben erwarten die kleinen und großen Besucher und sorgen dafür, dass die Führung für Kinder (aber natürlich auch für Erwachsene!) anschaulich und abwechslungsreich wird. FRids erweckt die Freudenberger Geschichte für Kinder und Familien zum Leben! Die Führungen werden heute um 17.00 Uhr und am Donnerstag, 5. April 2018 um 16:00 Uhr angeboten. Sie dauern etwa 1 ½ Stunde, Treffpunkt ist der kleine Parkplatz am Tillmann-Siebel-Haus (Evangelisches Gemeindezentrum), Krottorfer Straße 37. Der Teilnehmerbeitrag beträgt für Erwachsene 8 Euro, für Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre 4 Euro.

Die geschichtlichen Anknüpfungspunkte zwischen der früheren Grafschaft Nassau, dem heutigen Kreis Siegen-Wittgenstein, und den Niederlanden greift auch das Kunstforum im 4Fachwerk-Museum auf und stellt begleitend holländische Kunst in den Mittelpunkt. Die Ausstellung „Beziehungsweise blau-rot-gelb“ zeigt vom 17. März 2018 bis zum 6. Mai 2018 Werke des niederländischen Malers Piet Mondrian (1872-1944), eine Schlüsselfigur der internationalen Avantgarde. Mehr Informationen zur Ausstellung finden sich in dieser Broschüre: 4Fachwerk Mondrian Broschüre Q4 120318 .

4 Gedanken zu „Erinnerung an geschichtliche Ereignisse in Freudenberg vor 450 Jahren

    • Stadt Freudenberg
      Die Bürgermeisterin
      Stadtarchiv

      Sehr geehrter Herr Lerchstein!

      Der vortragende Referent ist Herr Bernd Brandemann.
      Er ist der Vorsitzende eines Arbeitskreises für Stadt- und Baugeschichte Freudenbergs im veranstaltenden Verein
      4fachwerk e.V. dem Träger des Mittendrin-Museums im historischen Stadtkern Freudenberg.

      Außer diesem Verein ist der Verein Frids e.V. durch eine besondere Stadtführung von Jugendlichen für Kinder und Jugendliche (Eltern und Omas incl.) in die Gesamtmaßnahme einbezogen. Dazu wird auf die
      Berichterstattung des WDR FS Siegen verwiesen.

      Mit freundlichen Grüßen aus der
      Fachwerkstadt Freudenberg
      I.A.
      Detlef Köppen
      Stadtarchivar

  1. Stadt Freudenberg
    Die Bürgermeisterin
    Stadtarchiv
    Mórer Platz 1
    57258 Freudenberg

    Weitere Hinweise gibt es auf der Facebook-Seite des
    Europäischen Kultur- und Informationszentrum in Thüringen
    Kontaktstelle für VIA REGIA – Kulturroute des Europarates
    Bahnhofstraße 27 / 28
    D-99084 Erfurt
    http://www.via-regia.org
    https://www.facebook.com/VIA.REGIA/posts/1888993131119481

    Mit freundlichen Grüßen
    I.A.
    Detlef Köppen
    Stadtarchivar

  2. Pingback: Stadtrundgang für Kinder | siwiarchiv.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.