#archivesrock am Internationalen Archivtag 2016


Lassen Sie uns den 9. Juni feiern: Der Internationale Archivtag 2016 (Twitter-Hashtag: #IAD16) steht bevor. Wie jedes Jahr organisieren AskArchivists und FollowanArchive einen Event auf Twitter.
Am 9. Juni greifen wir auf Twitter das Thema „Archiv, Harmonie und Freundschaft“ des Internationalen Archivrates (ICA) auf. In diesem Jahr steht die Twitter-Veranstaltung   unter dem Motto #archivesrock. Wir haben Musik in den Archiven, vermischen sie mit dem Klang der Archive, und entstanden ist ein harmonisches Thema, um den Internationalen Archivtag auf Twitter zu begehen.

Archive rocken

Musik bildet die gelungene Brücke zum ICA-Thema „Archiv, Harmonie und Freundschaft“. Denken Sie an den Song „Ebony and Ivory„, eine Nummer-Eins-Single von Paul McCartney und Stevie Wonder aus dem Jahr 1982?
“ Ebony and ivory live together in perfect harmony | Side by side on my piano…”.
Er enthält Musik und einen Text, die es wert sind, in einem Archiv aufbewahrt zu werden – ein Song von zwei Freunden gesungen und gespielt.
Also lassen Sie die Archive am 9. Juni, dem Internationale Archivtag, „rocken“ und einen Beitrag zu Freundschaft und Harmonie leisten.
Wie können Sie teilnehmen?
Posten Sie Mitteilungen zu:

  • Musikveranstaltungen und / oder Instrumente auf Fotografien, Stichen, Gemälden, usw.
  • Musik Partituren und / oder Noten
  • Bücher über Musik
  • Soundtracks, Videos, Filme, usw.
  • Listen der Musik-Archive und -sammlungen
  • Porträts von Komponisten und Musikern
  • Archivalien, die das über Komponisten, Musiker und musikalische Institutionen berichten

Vermitteln Sie den Klang von Archiven

  • Machen Sie jede Art von Lärm in einem Archivmagazin
  • Rascheln Sie mit Papier
  • Schließen Sie die schwere Tür des Archivmagazins
  • Drehen Sie die Räder der Fahrregale
  • Nehmen Sie ein Archivale aus einer Archiv-Box
  • Geben Sie eine Inventarliste in den PC ein
  • Dokumentieren Sie die Stille des Lesesaals , ….

Seien Sie selbst ein Musiker und / oder musizieren mit anderen

  • Singen und / oder spielen Musik in Harmonie mit Ihren Kollegen und / oder Besuchern
  • Laden Sie Kinder / Erwachsene ein, mit Ihnen im Archiv zu singen
  • Organisieren Sie ein musikalisches Ereignis, nehmen Sie es auf und twittern es
    … .oder wagen Sie einen Flashmob?

Und schließlich – könnte Ihr Beitrag natürlich auch der Hinweis auf musikalische Dokumente von großer Bedeutung oder großer Schönheit sein.

Musik in Archiven, Klang in Archiven, es ist alles möglich am 9. Juni – #archivesrock. Es ist Ihre Wahl, und wir freuen uns auf Ihren Beitrag. Wir hoffen, dass viele Archive, Archivare und alle Menschen, die Archive lieben, auf Twitter teilnehmen, um gemeinsam zu zeigen, wie Musik die Welt zu einem harmonischen Ort machen kann und welch wichtige Rolle Archiven bei der Dokumentation der Geschichte der Musik spielen.

Andere social-media Plattformen
Twitter ist die wichtigste Plattform für diese Veranstaltung, aber Sie können für #archivesrock auch die meisten anderen Plattformen nutzen. Zeigen Sie Ihre Noten auf Instagram, nutzen Sie die Gelegenheit, das neue Facebook-Live-Video mit Archiv-Sound zu testen, einen Blogpost schreiben … aber stellen Sie sicher, dass darüber getwittert wird ;-).

#IAD16 und #archivesrock
Am 9. Juni posten Sie Ihre Inhalte auf die relevanten Plattformen – Blogs, Flickr, Instagram, Ihre Website, usw. – und twittern über sie mit folgender hashtag-Kombination: # IAD16 #archivesrock.

Organisation
Dieser Twitterevent #IAD16 #archivesrock wird organisiert durch Followanarchive und AskArchivists, betrieben von Anneke van Waarden-Koets (Niederlande) bzw. Charlotte Jensen (Dänemark). Die Idee für das Thema „Klang der Archive“ kam von Thomas Wolf.

9 Gedanken zu „#archivesrock am Internationalen Archivtag 2016

  1. Pingback: #ArchivesRock on International Archives Day 2016 | Ask Archivists

  2. Danke, dass Sie Ihre Bedenken hier formulieren! Ich würde es sehr begrüßen, wenn Sie die Reaktionen aus Ihrem Umfeld nach dem Getwittere auch hier als Kommentar einstellen. Denn es ist m. E. ein Versuch wert, der auch scheitern darf.
    Übrigens: Für den Fall, dass ein Archiv, eine Kollegin oder Kollege nicht soweit gehen will, bleiben ja immer noch die Klassiker: Verweise auf Bestände, Archivgut, Persönlichkeiten, Historische Begebenheiten, …..
    Übermorgen wünsche ich jedenfalls Allen, die teilnehmen und/oder mitverfolgen viel Spaß(!).

  3. Solche Klassiker reichen doch schon vollkommen aus (wer mehr möchte, gerne natürlich) – und sie werden z.B. auch beim ISG Frankfurt am 9.6. zum Tragen kommen…

    • siwiarchiv wird selbstverständlich auch nicht nur Geräusche posten ……
      Aber Geräusch und auch Lärm rücken ja immer mehr in den Fokus von Kunst und Wissenschaft. Soundscaping und die historische Lärmforschung als „Spezialität“ der Umweltgeschichte sollen hier als Schlagworte reichen.
      Ein weiterer Grund, warum man sich mit den Geräuschen der Archive auseinandersetzen kann, ist ein „Kundengruppe“ für die Archive, die wir gerne vergessen – nämlich diejenigen, deren Sehvermögen eingegrenzt ist. Wie wollen wir Ihnen sonst Archivisches vbermitteln?

      • Ich finde es sehr progressiv seitens Ihres Archivträgers, dass er Ihnen Rückendeckung für Ihr Engagement in den Bereichen „Lärmforschung“ und „Blinde ins Archiv“ gewährt. Vielleicht berichten Sie an dieser Stelle über Ihre Erfahrungen aus dem heutigen Tag der Archive? Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

        • So progressiv ist dies gar nicht. Mit Heiner Stahl lehrt gerade ein Vertreter der historischen Lärmforschung gerade an der Universität Siegen, so dass es bereits zwanglose Gespräche über ein gemeinsames Projekt gegeben hat, die das Interesse des Archivs geweckt haben – vor allem haben sie die Frage hervorgerufen, welche Audioquellen hätten wir denn (Antwort: i. d.R. keine).
          Vor dem Hintergrund des „Jedermann-Rechts“ im NRW-Archivgesetz erscheint es mir auch nicht eben progressiv, sich Gedanken darüber zu machen, welche Nutzergruppen denn bei zunehmender Erleichterung des Archivzugangs auf Archive zukommen könnten. Seheingeschränkte sind da nur ein Gruppe (s. bspw. auch die Diskussion über „Leichte Sprache“ auf Archivalia)

  4. Pingback: Internationaler Archivtag 2016 - Berliner Archive - Blog der Berliner Archivarinnen und Archivare

  5. Pingback: „Archives, Harmony and Friendship“/Archive, Harmonie und Freundschaft – auch in Greven #IAD16 #archivesrock | archivamtblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.