Europäische Tagung „Offene Archive 2.2“ in Siegen

Auch „Siegerländer Krüstchen“ und „Kochs Ecke“ waren Thema

14122015„Der Weg der Archivare in die Welt der sozialen Medien“ war jetzt das Thema einer zweitägigen Tagung im Kulturhaus Lÿz, an der 80 Archivare aus Deutschland, der Schweiz, Dänemark, Großbritannien und Kasachstan teilgenommen haben. Der Kreis Siegen-Wittgenstein hatte dazu eingeladen.
Landrat Andreas Müller begrüßte die Gäste und betonte u.a. die Bedeutung der Archivierung von Inhalten sozialer Medien: „Jeder – mich eingeschlossen –, der sich im Web 2.0 bewegt, wird zustimmen, dass sich Archivarinnen und Archivare der Frage stellen müssen, wie Inhalte, die in sozialen Medien verbreitet werden, für die Nachwelt dokumentiert werden können. Natürlich gibt es in diesem Bereich viel Banales. Aber die Sozialen Medien werden auch von zahlreichen Initiativen geprägt, die zunächst im virtuellen Raum entstehen, aber dann zu Lebenswirklichkeiten werden. Das sollte auf jeden Fall in Archiven bewahrt werden.“
Weitere Grußworte sprachen Dr. Marcus Stumpf (LWL-Archivamt für Westfalen, Münster) für die Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag und Dr. Joachim Kemper (Institut für Stadtgeschichte, Frankfurt Main) für ICARUS, einem europaweit agierendem Verein, der Archive bei dem Unterfangen unterstützt, sich den Herausforderungen des digitalen Zeitalters zu stellen.

In einem ersten Arbeitsblock warfen die Archivare einen Blick auf eine Kulturinstitution, die sich bereits erfolgreich auf den Weg ins Social Web gemacht hat: die Bibliotheken. Der Informationswissenschaftler Prof. Hans-Christoph Hobohm (FH Potsdam) und Dr. Almut Breitenbach (SUB Göttingen) beschrieben dies sehr eindrucksvoll.
Danach wurden Praxisbeispiele deutscher Archive vorgestellt, u.a. die Archivierung literarischer Weblogs durch das Deutsche Literaturarchiv in Marbach. Anschließend wurden in vier Workshops die Themen „Digitale Strategie“, „Monitoring“, „Gaming“ und „Web 2.0 taugliche Archivsoftware“ vertiefend behandelt.
Den ersten Tag beschloss eine Podiumsdiskussion zur Frage des Webs 2.0 in der archivischen Aus-, Fort- und Weiterbildung, an der u.a. Dr. Irmgard Christa Becker, Vorsitzende des Verbandes deutscher Archivarinnen und Archivare und zugleich Leiterin der Archivschule Marburg, teilnahm.
Der zweite Tag dieser Tagungen ist traditionell dem Erfahrungsaustausch der Archivare aus den verschiedenen europäischen Ländern gewidmet. Im Vortrag von Bente Jensens (Aalborg City Archives) zur sozialen Photographie mit Instagram schlich sich auch das Bild eines Siegerländer Krüstchens ein, das beim einem gemeinsamen Abendessen am Vorabend entstanden war.
Frank Tentler nutzte die für auswärtige Fußgänger wenig übersichtliche Situation an „Kochs Ecke“ in Siegen zur Demonstration von „Big Data“, also den massenhaft anfallenden Daten mobiler Endgeräte. Der Oberhausener Web 2.0-Experte stellte den Archivaren die zukünftigen Entwicklungen in der Welt des Internets vor und bestärkte sie, weiter auf diesem Weg zu gehen: „Seid mutig und mehret euch. Denn ihr seid spannend, wichtig und sexy. Dank eures tollen Inhalts“ – so seine Mut machenden Worte.
Quelle: Preesemitteilung des Kreises Siegen-Wittgenstein, 9.12.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.