„675 Jahre Gosenbach!“ – Stadtarchiv beleuchtet Stationen in der Geschichte Gosenbachs zwischen 1880 und der Gebietsreform.

Ortsansicht von Gosenbach auf einer Ansichtskarte vom 19.01.1913 (Stadtarchiv Siegen, Best. 756)

In seinem „Klick in die Vergangenheit“ widmet sich das Stadtarchiv Siegen regelmäßig unterschiedlichen Episoden der städtischen Geschichte. Besondere Anlässe, historische Ereignisse, bislang unbekannte Aspekte oder bemerkenswerte Stücke aus den Archivbeständen sollen der Öffentlichkeit präsentiert werden.
In diesem Jahr feiert die Gemeinde Gosenbach 675-jähriges Jubiläum. Deshalb werden in der neuen Ausgabe ausgewählte Stationen der Geschichte Gosenbachs, von der Industrialisierung, über die Weltkriege, bis zur Gebietsreform, beleuchtet.

Ausgangslage sind die 1880er Jahre in Gosenbach mit den damals aktuellen Bevölkerungszahlen, Bauprojekten, sowie dem Ausbau der Infrastruktur, welche die Grundlage für stetig steigende Einwohnerzahlen waren. In der darauffolgenden Zeit bis zur Jahrhundertwende werden mit Hilfe der Einwohnerbücher Gosenbachs die Bevölkerungszahlen ausgewertet. Zudem wird die Berufsstruktur Gosenbachs betrachtet und der Frage nachgegangen, wie sich die Hochphase und darauffolgende Krise im Bergbau auf die in der Bergbauindustrie beschäftigten Gosenbacher niederschlugen. Weiterhin werden die Auswirkungen der Weltkriege auf Gosenbach und das Kriegerehrenmal thematisiert. Auch die Nachkriegszeit und Gebietsreform in Gosenbach werden abschließend beschrieben.
Die Episoden der Gosenbacher Ortsgeschichte hat Lars Heroth, Bundesfreiwilliger des Stadtarchivs Siegen, in Form einer Textinformation auf der Website des Stadtarchivs Siegen unter www.stadtarchiv-siegen.de zusammengetragen.
Parallel dazu sind in zwei Vitrinen im KrönchenCenter (Stadtarchiv und Volkshochschule) ausgewählte historische Schriftstücke, Postkarten und Fotographien ausgestellt. Der Eintritt ist frei! Es gelten die üblichen Abstandsregeln und das Tragen einer medizinischen Maske.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.