Nachbetrachtungen zu den „Zeitzeugen auf Zelluloid“

Ein Veranstaltung des Kreisarchivs unter Corona-Beschränkungen


Bereits seit acht Jahren veranstaltet das Kreisarchiv jährlich mindestens einmal im kreiseigenen Kulturhaus LYZ diese Archivkino-Veranstaltung. Wegen des Lockdowns im Frühjahr dieses Jahres musste die im März vorgesehene Veranstaltung  ausfallen.

Gestern konnte der Film jedoch gezeigt werden – unter Beachtung der Corona-Vorgaben für ein Gebiet der Gefährungsstufe 2. Alleine die Sicherstellung der Hygiene- und Abstandsregeln hätten die personellen Ressourcen des Kreisarchivs überfordert, so dass der Film nur mit Hilfe der Koleg*innen aus dem Kulturbereich präsentiert werden konnte. Bedauerlich war – und  ist:  anstelle der ca. 280 möglichen Besuchenenden waren nur ca. 55 genehmigt. Vor dem Hintergrund der steigenden Infizierten-Zahlen im Kreisgebiet Siegen-Wittgenstein war dennoch erfreulich, dass 20 Besucherinnen und Besucher den Weg in das LYZ fanden.

Die von Gustav Lohmann, Mitarbeiter der Stadtverwaltung Hüttental, zusammengestellte „Hüttentaler Jahresschau 1970“ kann man getrost als „verfilmte Kommunalpolitik“ bezeichnen, die durchaus über den lokalen Tellerrand hinausblickte, Als Stichhwort seien hier der Bau der Obernautalsperre sowie das Gillerbergfest genannt. Dies ist auch der Grund, warum das Kreisarchiv mit seinen Mitteln die Digitaliserung der insgesamt 12 filmischen Jahreschroniken, die sich als Depositum im Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein befinden, unterstützt hat. Denn der Rechteinhaber der Filme ist die Stadt Siegen als Rechtsnachfolger der Stadt Hüttental.

Alle Veranstaltungen der Reihe waren bisher kostenlos. Es wurde und wird lediglich um eine Spende für den Erhalt des audiovisuellen Luturgutes gebeten. Über die Jahre hinweg hat es sich gezeigt, dass sich ein durchschnittlicher Spendenwert pro Person eingestellt hat. Ob die erhöhte Spendenbereitschaft am gestrigen Tag als ein Ausdruck der Dankbarkeit für die historisch-kulturelle Veranstaltung in Zeiten der Pandemie gewertet werden kann, darf zumindestens vermutet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.