Kunstwerk Karl Jung-Dörflers hält Einzug ins Museum Wilnsdorf

Aus den Händen von Heinrich Breddemann nahmen Museumsleiterin Dr. Corinna Nauck (r.) und Wilnsdorfs Bürgermeisterin Christa Schuppler die Dauerleihgabe »Ansicht Wilnsdorfs vom Höhwäldchen aus gesehen« entgegen. Es handelt sich um die einzige Darstellung Wilnsdorfs, die der Obersdorfer Künstler Karl Jung-Dörfler gemalt hat.

Der Blick fällt hinab ins Tal, wo ein beschauliches Dorf mit zwei beeindruckenden Kirchen liegt. An die Häuser schmiegen sich Felder, Wiesen, Wälder. So sah einst Wilnsdorf aus, vor dem Ersten Weltkrieg, gemalt vom Obersdorfer Künstler Karl Jung-Dörfler.

Die „Ansicht Wilnsdorfs vom Höhwäldchen aus gesehen“ ist etwas Besonderes: Soweit bekannt, hat der begabte Maler und Absolvent der Düsseldorfer Akademie der Künste keine weitere Abbildung Wilnsdorfs geschaffen. Das Gemälde entstand um 1913 und wurde 1941 von Jung-Dörflers Witwe, der Ärztin Hedwig Jung-Danielewicz, an einen Wilnsdorfer Bürger verkauft.

Nun hat das Museum Wilnsdorf mit dessen Erben einen Leihvertrag geschlossen, der es ermöglicht, das Gemälde auf Dauer im Volkskundlichen Museum zu präsentieren. Dort fügt es sich in die „Wohnstube“ ein und erinnert an das Wilnsdorf um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert.
Quelle: Gemeinde Wilnsdorf, Pressemitteilung, 9.10.2018

2 Gedanken zu „Kunstwerk Karl Jung-Dörflers hält Einzug ins Museum Wilnsdorf

  1. Es wäre interessant zu wissen, unter welchen Bedingungen die vom NS-Regime verfolgte und 1942 ermordete Jung-Danielewicz das Gemälde verkauft hat / verkaufen musste. Sie wurde im November 1942 nach Minsk deportiert. Aufgrund der zahlreichen Fälle von NS-Raubkunst, die in den vergangenen Jahren öffentlich wurden, sollte man bei Gemäldeverkäufen aus dieser Zeit immer besonders gut hinschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.