Heute vor 100 Jahren: Landrat Heinz Müller geboren

HeinzMuellerLRWiHeinz Müller (11.4.1961-17.4.1963)

• * 30.11.1914 in Erndtebrück
• Eltern: Vater (Bau- und Möbelschreinerei in Erndtebrück), Emma geb. Saßmannshausen
• Verh., 2 Kinder
• Schreinerlehre, Gesellenprüfung
• 1935 Abitur an der Oberrealschule Weidenau
• 1936 Bewerbung als Zivil-Supernumerer bei der Regierung in Stettin
• NSDAP (1937ff.), NSKK (1935ff.), Rf (1938ff.), HJ, Fähnleinf. (1934ff.), VDA (1925ff.), KVK II (1942)
• 1939 Ernennung zum Regierungsinspektor bis 1945
• 1939 Einberufung zum Wehrdienst
• Entn.: IV a (undat.), V (1949)
• 1948 Rückkehr aus der russischen Kriegsgefangenenschaft nach Erndtebrück zu seiner dorthin geflohenen Familie
• 1948 – 1986 Übernahme der väterlichen Bau- und Möbelschreinerei (Vater wurde im Krieg vermisst)
• Seit 26.8.1952 Mitglied der FDP
• 1952-1958 Vorsitzender des FDP-Ortsverbandes Erndtebrück
• 1958-1974 (Auflösung) Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Wittgenstein
• 9.11.1952 – 7.11.1961, 26.9.1964 – 1974 Gemeindevertretung Erndtebrück
• seit 9.11.1969 Bürgermeister der Gemeinde Erndtebrück
• seit November 1952 – 1974 Amtsvertretung Erndtebrück
• 9.11.1956 – 9.11.1958 Amtsbürgermeister
• 20.11.1952 – 27.10.1956, 19.3.1961 – 8.11.1969 Kreistag Wittgenstein
• Landrat: 1963 Rücktritt
• Mitglied in Gremien des Landkreistages NW: stellv. Mitglied im Sozialausschuss 1961-1963; Vermessungsausschuss 1961-1963; stellv. Mitglied des Vorstandes 1961-1963
• 1964-1974 Kreditausschuß der Sparkasse Wittgenstein
• seit 1964 Mitglied des Sparkassenverwaltungsrates
• seit 1.1.1974 Mitglied der Verbandsversammlung des Zweckverband Sparkasse Wittgenstein
• seit mehr als 40 Jahren (1974) Mitglied des Turnvereins Erndtebrück
• Verdienste: örtliche Kanalisation, Ausbau von Straßen, Modernisierung der Schulen, neuzeitliche Sportanlagen, Städtepartnerschaft Erndtebrück-Bergues (Nordfrankreich)
• BVK am Band (1975)

Quellen:
Kreis SIWI, Altregistratur, Verleihung von Verdienstorden 1975 (4/75) (16.10.1975)
Landkreistag Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Dokumentation über die Landräte und Oberkreisdirektoren in Nordrhein-Westfalen 1945 – 1991 stammen, Düsseldorf 1992, S. 452.
Regionales Personenlexikon zum Nationalsozialismus in den Altkreisen Siegen und Wittgenstein, Heinz Müller

Ein Gedanke zu „Heute vor 100 Jahren: Landrat Heinz Müller geboren

  1. Pingback: DVD „Wittgenstein – Weißer Fleck auf der Landkarte“ erschienen | siwiarchiv.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.