Vortrag über Hexenprozesse im hatzfeldt’schen Herrschaftsbereich

Der Vortrag über Hexenprozesse früherer Jahrhunderte, der im Januar wegen schlechten Wetters abgesagt werden musste, wird nachgeholt. Dr. Claudia Kauertz spricht zum Thema „Hexenprozesse in der Reichsherrschaft Wildenburg und in der kurkölnischen Unterherrschaft Schönstein – ein Überblick“. Die Veranstaltung findet am Samstag, den 16. März, um 17 Uhr, im Hotel Germania in Wissen statt. Im Wildenburger Gebiet und im Raum Schönstein, wo mehrere Linien des Hauses Hatzfeldt herrschten, waren die Hexenverfolgungen intensiv. Es standen mindestens 320 Menschen vor Gericht und für die meisten endeten die Verfahren mit dem Tod.
Die Referentin Claudia Kauertz bietet einen Überblick über die Hexenverfolgungen im heimischen Raum. Sie geht dabei auf die Rahmenbedingungen, die Ursachen, die Akteure und die Opfer ein. Ein Schwerpunkt wird die Haltung der Grafen von Hatzfeldt sein, die über die Gerichtshoheit verfügten und letztlich über die Führung der Hexenprozesse in ihrem Hoheitsgebiet entschieden.
Der Eintritt ist frei.

Quelle: Heimatverein des Kreises Altenkirchen, Pressemitteilung

Filmabend: Historisches Siegerland Teil 4: Sorgen in Siegen

15.03.2019, 19:00
KrönchenCenter, Vortragsraum, Markt 25, 57072 Siegen

»Sorgen in Siegen«
Das Siegerland in der Wirtschaftswunderzeit. Wir schreiben das Jahr 1964. Die Siegerländer Industrieunternehmen haben weltweit einen hervorragenden Ruf. Moderne Verwaltungsgebäude entstehen. Die A45 befindet sich im Bau und lässt auf eine gute Verkehrsanbindung hoffen. Doch die seit Jahrhunderten im Siegerland traditionellen Gewerke insbesondere der Eisenerzbergbau stehen kurz vor dem Aus. Das Siegerland steckt mitten im Strukturwandel, weg vom Eisenerz hin zum modernen Apparate- und Maschinenbau und der Elektrotechnik. Die Reportage »Sorgen in Siegen« präsentiert Stadt- und Industrieansichten wie sie heute nicht mehr zu sehen sind. Weiterlesen

Vortrag: “Privatanschlußbahn Bindweide – Friedewald – Emmerzhausen – Lippe”

15. März um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Burbach Lippe

Nach einer  kurzen Herleitung der Privatanschlußbahn Bindweide – Friedewald – Emmerzhausen – Lippe durch den Referenten Michael Kelm liegt der Schwerpunkt des Vortrages auf der militärischen ‘Anschlußbahn Emmerzhausen – Lipper Höhe – Lützeln Rübgarten’ .

Dritter Workshop für Doktoranden zur Geschichte Westfalens

Am 28. und 29. März 2019 veranstaltet die Historische Kommission für Westfalen zum dritten Mal einen Workshop für Doktorandinnen und Doktoranden zur Geschichte Westfalens. Im Rahmen dieses Workshops erhalten zwölf Nachwuchswissenschaftler die Gelegenheit, ihre Forschungen zu verschiedensten Epochen und Themenfeldern der westfälischen Geschichte zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen.
Die Vernetzung von Forschungsprojekten gehört zu den zentralen Aufgaben der Historischen Kommission für Westfalen. Da landesgeschichtliche Themen an vielen Universitäten eher zu den randständigen Forschungsfeldern gehören, versucht die Kommission den überuniversitären Erfahrungsaustausch besonders zu fördern. Mit den Workshops und dem dahinterstehenden „Doktorandennetzwerk“ möchte die Kommission den Kontakt zu Nachwuchswissenschaftlern herstellen und zugleich auf ihre landesgeschichtliche Arbeit aufmerksam machen.
Der dritte Doktoranden-Workshop zur Geschichte Westfalens findet statt am 28. März 2019 im Saal I der Bezirksregierung (Domplatz 1–3) und am 29. März 2019 im Freiherr-vom-Stein Saal der Bezirksregierung (Domplatz 36) in Münster. Die Veranstaltung ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich willkommen. Bitte melden Sie sich bis zum 11. März 2019 formlos per Mail an (Katrin.Jaspers@lwl.org), alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine Anmeldebestätigung. Getränke und Mittagessen sind für angemeldete Gäste kostenfrei, eine Tagungsgebühr wird nicht erhoben.

Programm Weiterlesen

VHS-Vortrag über AWO-Gründerin Marie Juchacz

Marie Juchacz steht im Mittelpunkt eines Vortrages an der VHS Siegen anlässlich des Weltfrauentages am 8. März, 16.00 Uhr im KrönchenCenter Siegen.

Referentin ist die Literaturwissenschaftlerin und Künstlerin Dr. Marlies Obier, die sich wissenschaftlich und künstlerisch seit Jahren mit dem Leben von Marie Juchacz beschäftigte.

Marie Juchacz war 1919 die erste Frau, die vor einem deutschen Parlament gesprochen hat: »Es ist das erste Mal, dass eine Frau als Freie und Gleiche im Parlament zum Volke sprechen darf, und ich möchte hier feststellen, und zwar ganz objektiv, dass es die Revolution gewesen ist, die auch in Deutschland die alten Vorurteile überwunden hat.« Das waren ihre Worte am 19. Februar 1919 vor der Nationalversammlung in Weimar.

Marie Juchacz gehört zu den großen Politiker/innen Deutschlands. Von 1920 bis 1933 war sie Abgeordnete des Reichstages und kämpfte in der Ersten deutschen Republik für das Ziel der Errichtung eines demokratischen Wohlfahrtsstaates. Sie musste als Sozialdemokratin und politische Gegnerin des Nationalsozialismus 1933 sofort aus Deutschland fliehen. Im Dezember 1919 hatte Marie Juchacz die Arbeiterwohlfahrt als übergreifende Organisation gegründet, die sie nach ihrer Rückkehr nach Deutschland 1949 bis zu ihrem Tode im Jahr 1956 weiter begleitete.

Die VHS Siegen präsentiert aus Anlass des Weltfrauentages außerdem vom 1. bis 31. März 2019 im KrönchenCenter  ausgesuchte Bilder aus den beiden Ausstellungen »Über den Tag hinaus. Eine Erinnerung an Marie Juchacz« (AWO Siegen-Wittgenstein) und »Für eine bessere Welt!« Die ersten Frauen in der Sozialdemokratie (SPD Bundesvorstand).

Die umfangreichen Ausstellungen von Dr. Marlies Obier reisten bereits bundesweit.

Quelle: E-Mailing-Liste “Westfälische Geschichte” – ein Service des Internet-Portals “Westfälische Geschichte” des LWL-Instituts für westfälische Regionalgeschichte, Münster

Filmabend: Historisches Siegerland Teil 3 – Der Siegerländer Hauberg

08.03.2018, 19:00
KrönchenCenter, Vortragsraum, Markt 25, 57072 Siegen

»Der Siegerländer Hauberg«
(Ein Film aus den Jahren 1952/53)
Der Siegerländer Hauberg zeigt in beeindruckenden Filmaufnahmen die einzigartige Form der damals nur im Siegerland praktizierten Niederwaldwirtschaft, die das Gesicht und das Leben in einer der ältesten Montan- und Kulturregionen Europas über Jahrhunderte hinweg geprägt hat. Als Grundlage für die Produktion dieses neuen und umfassenden Dokumentationsfilms diente einmaliges und kulturhistorisch wertvolles Filmmaterial aus den 50er-Jahren. Nicht nur die ausdrucksstarken Bilder, mit den durch harte Arbeit gezeichneten Menschen, sondern auch der Blick in Gegenwart und Zukunft zeichnet ein lebendiges Bild der Siegerländer Haubergswirtschaft nach. Weiterlesen

Wanderausstellung „Mit Macht zur Wahl! 100 Jahre Frauenwahlrecht in Europa“

Im Rahmen des Jubiläumsprogramms zu „100 Jahre Frauenwahlrecht“ wird vom 8. bis zum 22. März im Foyer des Kreishauses die Wanderausstellung „Mit Macht zur Wahl! 100 Jahre Frauenwahlrecht in Europa“ zu sehen sein, organisiert von der Kreis-Volkshochschule, dem Kreisarchiv und von Martina Böttcher.

„Die Ausstellung bietet einen guten Überblick über die vielfältige Entwicklung des Frauenwahlrechts in Europa“, sagt die Gleichstellungsbeauftragte des Kreises. Sie wurde vom Frauenmuseum in Bonn erstellt und zeigt Portraits einzelner Frauen, die sich trotz aller Widerstände überall in Europa für gleiche Rechte eingesetzt haben.

Die Eröffnung, zu der alle Interessierten eingeladen sind, findet am Freitag, 8. März 2019, um 11:00 Uhr statt. Die Historikerin Ulrike Just aus Bonn wird in die Ausstellung einführen. „Das Frauenwahlrecht musste erst gegen viele Vorurteile durchgesetzt werden. So wurde Frauen etwa verminderte Intelligenz und durch ihre Gebärfähigkeit eine ‚natürliche‘ Bestimmung für den privaten Bereich zugeschrieben“, sagt sie. Um Frauen möglichst von der Wahlurne fernzuhalten, mussten sie z.B. in Griechenland nachweisen, dass sie lesen und schreiben können, um wählen zu dürfen.

„Mit dieser Ausstellung wollen wir auch einen regionalen Bezug herstellen und zeigen, dass sich auch in Siegen-Wittgenstein mutige Frauen auf den Weg gemacht haben, für Gleichberechtigung und das Frauenwahlrecht zu kämpfen“, erläutert Martina Böttcher. Weiterlesen