Bundesarchiv erleichtert Recherche nach Opfern der NS-“Euthanasieverbrechen”

Beispiel für ein Aktendeckblatt aus dem Bestand R 179 des Bundesarchivs
Quelle: BArch, R 179/22476

Ab sofort ist eine personenbezogene Suche nach Patientenakten auch online möglich.

Der Bestand R 179 “Kanzlei des Führers, Hauptamt IIb” des Bundesarchivs umfasst rund 30.000 Krankenakten von Opfern der NS-“Euthanasie” und ist über eine Datenbank erschlossen, die unter anderem Namen, Geburtsdaten und Anstaltsorte zu den Opfern der Tötungsverbrechen enthält. Diese Erschließungsinformationen hat das Bundesarchiv jetzt auch online bereitgestellt.

Damit haben insbesondere Hinterbliebene von “Euthanasie”-Opfern die Möglichkeit festzustellen, ob beim Bundesarchiv Unterlagen zu ihren Angehörigen vorliegen, ohne dafür das Bundesarchiv aufsuchen oder kontaktieren zu müssen. Auch für Gedenkstätten und Erinnerungsorte wird die Recherche durch diesen Schritt erheblich vereinfacht. Weiterlesen

VHS-Kurs “Lesen alter Handschriften”

Bad Berleburg, Alte Schule Diedenshausen, Johannes.-Althusius-Str. 5
Mi. 19.09.2018 – Mi. 12.12.2018, 19:30 Uhr – 21:00 Uhr
Leitung: Klaus Homrighausen
Kosten 60,00 €

“Wer hat nicht schon zu Hause alte Briefe, Omas Poesie-Album oder ältere Dokumente gefunden und stand vor dem Problem, diese nicht lesen zu können. Dasselbe Problem stellt sich häufig, wenn man mit Hilfe der Kirchenregister Familienforschung betreiben will.
Allen denen will dieser Kurs Hilfen an die Hand geben. Anhand von lustigen, informativen und geschichtlich interessanten Texten aus dem 19. bis 16. Jahrhundert kann das Lesen der Sütterlin-Schrift und der deutschen Kurrentschrift gelernt und geübt werden.
Der hier angebotene Kurs ist der erste Nachfolgekurs. Trotzdem ist es gut möglich, als Seiteneinsteiger teilzunehmen.”

Quelle: VHS Siegen-Wittgenstein, Programm

“Zeitspuren”-Linktipp: Hauptkatalog der Düsseldorfer Industrieausstellung 1902 mit Siegerländer Unternehmen

Das Forschungsprojekt zur Geschichte des 19. Jahrhunderts im Gebiet des Kreises Siegen-Wittgenstein veröffentlicht auf seiner Homepage auch repräsentative Quellen, wie z. B. der Hauptkatalog der Düsseldorfer Industrieausstellung 1902 mit Siegerländer Unternehmen.
Kommentare, Meinungen, Informationen und Anregungen zu dieser Präsentation können Sie gerne hier abgeben.
Weitere Einträge auf siwiarchiv zum aktuellen „Zeitspuren“-Projekt finden sich unter diesem Link: http://www.siwiarchiv.de/tag/zeitspuren/.

Nach den Ferien ist vor den Ferien: Eine Wanderkarte für den Altkreis Wittgenstein (1967)

Bei ersten Sortierarbeiten am gerade an das Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein abgegebenen Bestand Zweckverband Naturpark Rothaargebirge fiel sofort folgende Karte auf:

Legende und Beschreibung: Weiterlesen

“Zeitspuren”-Linktipp: Fotos der Industriellen-Familie Dresler in Kreuztal um 1900

Das Forschungsprojekt zur Geschichte des 19. Jahrhunderts im Gebiet des Kreises Siegen-Wittgenstein veröffentlicht auf seiner Homepage auch repräsentative Quellen, wie z. B. die Fotos der Industriellen-Familie Dresler in Kreuztal um 1900 (Weiße Villa, Kreuztaler Walzwerk).
Kommentare, Meinungen, Informationen und Anregungen zu dieser Präsentation können Sie gerne hier abgeben.
Weitere Einträge auf siwiarchiv zum aktuellen „Zeitspuren“-Projekt finden sich unter diesem Link: http://www.siwiarchiv.de/tag/zeitspuren/.

Linktipp: zeit.punkt NRW

Ausschnitt aus der Startseite des Projektes (Screenshot)

“Das vom Land NRW geförderte Projekt digitalisiert Lokalzeitungen aus NRW im Zeitraum von 1801-1945 und präsentiert sie in laufender Erweiterung in diesem Zeitungsportal der breiten Öffentlichkeit.”

Derzeit sind noch keine regionalen Zeitungen aus dem Kreisgebiet dort verfügbar. Weitere Kritik an diesem Vorhaben befindet sich auf Archivalia.

Ausstrahlung des zweiten Fernsehprogramms im Siegerland

Auszug aus dem Protokoll der Kreistagssitzung vom 6.11.1964, Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein, 1.0.1./37

Ein zufälliges Fundstück zur regionalen Mediengeschichte.

Bei einer Recherche fiel mir der Betreff ins Auge. In Anbetracht der gegenwärtigen Bemühungen im Bereich des digitalen Breitbandausbaus ist dies ein bemerkenswerter Blick in die Mediengeschichte der Region. Für deren weitere Erforschung geben die politische Anfrage und die Beantwortung erste Anhaltspunkte. Es folgt ein Auszug aus dem Protokoll der Kreistagssitzung vom 6.11.1964 (Quelle: Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein, 1.0.1./37, fol. 239 – 241):
„ ….Hierzu gibt der Herr Oberkreisdirektor Kuhbier nachfolgende parlamentarische Anfrage des Kreistagsabgeordneten Elbracht [Anm. des Verfassers: CDU] bekannt: „Seit dem Jahre 1952 bis 1955 wird im Siegerland das erste Fernsehprogramm ausgestrahlt. Zurzeit besitzen etwa 50.000 Siegerländer ein Fernsehgerät. Sie zahlen hierfür die gleiche Gebühr wie alle übrigen Fernsehinhaber in der Bundesrepublik, obwohl sie nur ein Programm empfangen können. Was denkt sich die Deutsche Bundespost bei diesem Kundendienst? Ist es gerecht, dass die Siegerländer nur das erste Programm sehen und hören, während alle übrigen Fernsehinhaber in der Bundesrepublik für die gleiche Gebühr schon seit Jahren zwei Programme und darüber hinaus teilweise sogar drei Programme sehen und hören können? Ab wann kann auch endlich der Bundesbürger im Siegerland das zweite Fernsehprogramm sehen und hören?
Was gedenkt die Verwaltung zu tun, dass die von ihr betreuten Bürger nicht noch länger so ungleich behandelt werden?“
Herr Oberkreisdirektor Kuhbier teilt mit, dass die Deutsche Bundespost – Fernmeldeamt in Siegen – wie folgt Stellung genommen habe: Weiterlesen

Aufruf: Bildband über belgisches Militär nicht nur in Siegen geplant

Gastbeitrag von Mike Burion

Foto: Mike Burion

Hiermit wende ich mich an die Öffentlichkeit zwecks Verwirklichung eines Buchprojekts über die belgische Besatzung und spätere Stationierung. Gesucht werden Bilder aus der belgischen Stationierung aus dem Zeitraum 1946 – 2003 von Vogelsang bis hoch nach Kassel.

Ich bin selber als Sohn eines belgischen Soldats und einer deutschen Frau in Siegen geboren und anschließend bei Köln aufgewachsen. Bis zu meinem 15. Lebensjahr lebte ich hier in der belgische Gemeinschaft, nahezu abgeschottet von der deutschen Gesellschaft. Danach folgte der Abzug – wir blieben als eine der wenigen Familien in Deutschland.

In letzter Zeit befasse ich mich nun intensiv mit der Geschichte meiner Vorfahren und muss dabei immer wieder feststellen, dass es kaum Erinnerungen an diese Zeit gibt. Die einstige Erinnerungsstätte – das Museum in Soest – hat erst kürzlich seine Pforten geschlossen.

Als studierter Grafik-Designer liegt es für mich nahe, meine Erkenntnisse in einem Buch festzuhalten. Das Buch soll dreisprachig (deutsch, flämisch, französisch) erscheinen. Um den Aufwand übersichtlich zu gestalten, wird das Buch eher Bild- als Textlastig sein. Gesucht werden daher geschichtsträchtige Bilder, Zeitungsartikel usw. aus der Zeit.

Die belgische Stationierung in Deutschland galt als „Belgiens 10. Provinz“. In Köln bestand die größte Belgische Garnison der belgische Streitkräfte überhaupt. Hunderttausende Belgien lebte hier nahezu sechzig Jahre lang friedlich neben den deutschen Bürgen. Während anfänglich viele Konflikte den Deutsch-Belgischen Alltag prägten, schließen sich später zahlreiche Freundschaften und Ehen. Ein nicht unwesentlicher Beitrag zum innereuropäischen Frieden.

Über Fotos, Erlebnisse und Erfahrungen von Zeitzeugen freue ich mich sehr.

Email: mike@bureau-burion.de

“Zeitspuren”-Linktipp: Hofprediger Adolf Stoecker, Foto um 1875

Links zu Adolf Stoecker: Wikipedia, Marcus Weidner, Die Straßenbenennungspraxis in Westfalen und Lippe während des Nationalsozialismus. Datenbank der Straßenbenennungen 1933-1945, Münster 2013ff. <http://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/nstopo/strnam/Begriff_21.html> (Stand: 11.12.2015), Joachim Schäfer: Artikel Adolf Stoecker, aus dem Ökumenischen Heiligenlexikon – https://www.heiligenlexikon.de/BiographienA/Adolf_Stoecker.html, abgerufen am 20. 8. 2018