Ausstellung “Dreispitz, Skalp und Spitzenhäubchen” im Museum Wilnsdorf

Am 4. Juli jährt sich in den USA der Tag der Unabhängigkeitserklärung, in diesem Jahr zum 242. Mal. Für Deutschland und die Deutschen scheint der Feiertag von wenig Belang zu sein – doch schaut man genauer hin, offenbart die Geschichte der amerikanischen Freiheitsbewegung auch deutsche Facetten:

Viele von ihren Landesherren vermietete Soldaten kämpften für die englische Armee in Amerika, manche von ihnen auch nach ihrer Desertion für die Kontinentalarmee. Tausende der ursprünglich deutschen Soldaten blieben nach Ende des Krieges in Amerika und nahmen Einfluss auf die entstehende, vermeintlich „typisch“ amerikanische Kultur.

Menschen hinter den Mächten
Im Museum Wilnsdorf nimmt sich ab 13. Mai die Sonderausstellung „Dreispitz, Skalp und Spitzenhäubchen“ der Geschichte der amerikanischen Freiheitsbewegung an. Die Ausstellung versucht, wie bisher jede der großen Ausstellungen in Wilnsdorf, die Menschen hinter den Mächten sichtbar zu machen und rückt vor allem das Alltagsleben an der Ostküste in den Mittelpunkt. Die Lebensverhältnisse europäischer Soldaten und Siedler werden ebenso thematisiert wie das Leben der Indianer.

Informative Details und bespielbare Kulissen

Das Museum Wilnsdorf wagt mit dieser Ausstellung, die ursprünglich für das Emsländer Archäologie-Museum konzipiert wurde, wieder einmal die Gratwanderung zwischen der klassischen Präsentation im musealen Kontext und der Mitmachausstellung für junge und junggebliebene Museumsbesucher. Ähnliche Konzepte verfolgten schon die publikumsstarken Ausstellungen zu Piraten oder dem Mittelalter.

Auch die neue Sonderausstellung zeichnet sich durch eine ansprechende Mischung aus informativen Details und begeh- und bespielbaren Kulissen aus und lässt den Museumsbesuch zu einem spannenden Erlebnis für die ganze Familie werden.

Eröffnung mit Aktionstag am 13. Mai

Die Ausstellung startet mit einem Aktionssonntag am 13. Mai 2018, von 14 bis 18 Uhr. Zu diesem Anlass haben sich amerikanische Ureinwohner vom Stamme der Mohawk, ein britischer „Rotrock“ mit Begleitung und eine Auswandererfamilie angekündigt, so dass mit einem bunten und authentisch dargestellten Treiben in der Ausstellung zu rechnen ist.

Die Ausstellung ist bis zum 7. Oktober in Wilnsdorf zu sehen, immer mittwochs bis sonntags von 14 bis 18 Uhr. Der Eintritt für das gesamte Museum inklusive Sonderausstellung kostet 5 € für Erwachsene; Jugendliche/Schüler zahlen 4 €; eine Familie mit bis zu fünf Kindern kann die Familienkarte für 13 € nutzen. Die Preise gelten auch am Aktionstag.

Quelle: Gemeinde Wilnsdorf, 4.5.18

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.