Filmschatz gesichert: mundus.tv übernimmt Nachlass von Herbert Apelt

Gemeinschaftsprojekt mit dem Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein


Die Siegener Filmproduktion mundus.tv hat einen historischen Filmschatz gesichert! Gemeinsam mit dem Kreisarchiv werden die Filme derzeit gesichtet und ausgewertet. Es handelt sich um den Nachlass Herbert Apelts, der als Kameramann des ersten erhaltenen Kulturfilms über das Siegerland, „Der Eisenwald“ (1952), in der Region bekannt ist. Sein Nachlass umfasst annähernd 1.000 Filmrollen: rund 600 Filmdosen mit 35mm-Filmmaterial sowie 400 Filmdosen mit 16mm-Filmen. Erhalten sind dabei u.a. Original-Negative von „Der Eisenwald“ und „Glocken über den Wäldern“, sowie Schnittreste.
Herbert Apelt wurde 1924 in Berlin geboren. Er arbeitet zuerst als Kameramann für die Düsseldorfer Filmproduktion Dreyer, die überwiegend Kultur- bzw. Dokumentarfilme herstellte, bevor er sich selbstständig machte und zuletzt in München niederließ.

„Dass dieser Filmschatz für die Nachwelt erhalten werden konnte, ist einem ganz großen Zufall zu verdanken“, berichtet Alexander Fischbach von mundus.tv. Nach dem Tod Apelts im Frühjahr 2014 sollte eine Entrümpelungsfirma den gesamten Nachlass aus der Wohnung des Verstorbenen vernichten. Dabei entdeckten Mitarbeiter der Firma die Filmdosen – und eine Notiz, die auf mundus.tv hinwies. Alexander Fischbach hatte Apelt im Jahr 2005 kennen gelernt. So wandte sich die Entrümplungsfirma an mundus.tv und das Siegener Unternehmen konnte in Kooperation mit dem Kreis Siegen-Wittgenstein und der Hilfe von Sponsoren den Filmschatz übernehmen und sichern.

Seit vergangenem Herbst werden die Filme jetzt ausgewertet. Dabei wurden auch Arbeiten entdeckt, die nicht von Apelt selbst stammen, etwa Filme von Harry Piel, einem Star seit Stummfilmtagen. Einige dieser Titel und Filmnegative galten bisher als verloren!
Bei einem Großteil des Materials ist die Eigentumsfrage geklärt – sie sind in den Besitz von mundus.tv übergegangen. Bei etwa der Hälfte des Materials muss diese Frage jedoch noch geklärt werden, etwa bei den Harry-Piel-Filmen, oder wenn es um Schnittreste von Luis-Trenker-Filmen geht, die sich ebenfalls in dem Nachlass befinden, erläutert Fischbach.
Während mundus.tv die Bergung und Sichtung der Filme übernommen hat, erklärte sich das Kreisarchiv, das über ausreichende Lagerkapazitäten verfügt, bereit, die Lagerung für die weitere Bearbeitung zu übernehmen. „Ich bin froh“, unterstreicht Landrat Andreas Müller, „dass wir als Kreis Siegen-Wittgenstein etwas dazu beitragen können, diesen wichtigen und zugleich zerbrechlichen Kulturschatz für die Nachwelt zu erhalten, dessen Bedeutung weit über unsere Region hinausreicht.“
Kreiskulturreferent Wolfgang Suttner ergänzt: „Dieser Fund hat wirklich historische Dimensionen. Da war es für uns selbstverständlich, mit unserem Kreisarchiv bei der Sicherung dieses wertvollen Kulturgutes zu helfen.“
Nach der Grobsichtung der rund 1.000 Filmdosen kommt jetzt die Detailsichtung, erläutert Alexander Fischbach: „Rund 15 Prozent der Dosen sind nicht beschriftet und auch die Schnittreste müssen nun aufwändig angeschaut und katalogisiert werden.“
Später sollen Teile der Filme an das Bundesarchiv oder das Archiv des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe übergeben werden. Für die Region bedeutende Filme werden dagegen aufwändig restauriert und auf Dauer im Kreisarchiv verbleiben, wie z.B. die Original-Negative von „Der Eisenwald“ und „Glocken über den Wäldern“ oder zur sachgerechten Lagerung in Kühlkammern an das Medienzentrum des LWL übergeben.
Quelle: Pressemitteilung Kreis Siegen-Wittgenstein
Aufstellung der bisher ermittelten Filme: Filmliste_Apelt_Stand_23032015
s. a. Westfälische Rundschau v. 24.4.2015

3 Gedanken zu „Filmschatz gesichert: mundus.tv übernimmt Nachlass von Herbert Apelt

  1. Pingback: „Zeitzeugen auf Zelluloid“ zur Filmsammlung Apelt: | siwiarchiv.de

  2. Pingback: Film- und Tondokumente im Archiv | siwiarchiv.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.