Städt. Badeanstalt Siegen in Zeitungsartikeln:

Ein Fotobericht der Siegener Zeitung vom 14. Februar 1967 berichtet vom eher traurigen Ende der Badeanstalt:
„Selbst ein Bad ohne Wasser kann attraktiv sein. Unter den Tippelbrüdern und Stadtstreichern scheint es sich rasch herumgesprochen zu haben, daß das alte Stadtbad an der Sandstraße ein gutes Domizil für die Nacht bietet. Zwar sind Tür und Tor verschlossen, aber eine Reihe von Fensterscheiben ist zerstört worden, so daß es leicht fällt, das Bad ohne Eintrittspreis zu besuchen. Während sich die Pennbrüder vermutlich mit einem alten Bett im Massageraum begnügen, haben Rowdys ihre Kräfte am Mobiliar erprobt, Spindtüren wurden herausgerissen, Schränke aufgebrochen, Scheiben zertrümmert, Spiegel abmontiert. Das Becken …. ähnelt einer Müllhalde, die frisch aufgefüllt wird. Wo einst der Schwimmer seine Bahn zog, liegen jetzt Weinflaschen, Badeschuhe, Propekte, Seifenboxen, Hocker, Kämme und sogar ein tadelloser Regenschrim.“
Ein Zufallsfund von S. Sch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.