Museumsverein sucht Hinweise zum Asdorfer Weiher und zu Freudenberger Uhrmachern

Der Asdorfer-Weiher in Freudenberg, einst an der Bahnlinie Kirchen-Freudenberg-Olpe gelegen.

Einen Schwerpunkt setzt das Freudenberger 4Fachwerk-Museum in der geschichtlichen Arbeit. Zuletzt wurde hier die große Ausstellung zum Stadtbrand vor 350 Jahren initiiert.

Zwei neue Themen haben sich die 4Fachwerker jetzt vorgenommen: Erinnert werden soll an den Bau des Asdorfer Weihers, dessen Anlage auf das Jahr 1489 zurückgeht, der 2019 dann vor 550 Jahren errichtet wurde, und zu dieser Zeit als größte angelegte Talsperre galt.

Der Verein fragt zur Vorbereitung einer Ausstellung nach alten Fotos, Plänen, Nachrichten oder Darstellungen vom Asdorfer Weiher selbst, aber auch nach Informationen zum Fischereiwesen dort oder der Elektro-Energiegewinnung. Ebenso interessieren die dahinterliegenden Produktionsstätten (Eisenhammer, Getreidemühle, Pulvermühle).
Ansprechpartner ist Gottfried Theis, der über Telefon (02734/3728) oder Mail (GottfriedTheis@gmx.de) erreichbar ist.

Im Sommer 2017 wird das Haus Oranienstraße 31, in dem einst der Uhrmacher Johann Peter Stahlschmidt lebte, „Denkmal des Monats“ sein. Auch hier bereitet 4Fachwerk einige begleitende Aktionen vor. Denn: Der Alte Flecken war einst ein gewisses Zentrum der Uhrmacher-Kunst. Zu den Handwerkern gehörten Stahlschmidt, Graef, Müller, Krämer, Klein oder Haas. Auch hier sucht das Museum noch weitere Fundstücke: Fotos, alte Rechnungen und Lieferscheine oder sonstiges Material im Zusammenhang mit diesen Uhrmachern.
Hinweise nimmt auch hier Gottfried Theis gerne entgegen. Alle Leihgaben kommen natürlich zurück, Dokumente und Fotos können eingescannt werden.
Quelle: Pressemitteilung 4Fachwerk, 15.4.2017

Link zu Biographien Siegerländer Uhrmacher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.