„Dokumente ein Fall fürs Profi-Archiv“

So lautete die Überschrift eines Artikels in der Siegener Zeitung am 23.08.2012.

Der Heimatverein Littfeld-Burgholdinghausen hat neben den historischen Museumsgegenständen in seiner Heimatstube in der Kapellenschule Littfeld auch diverse Dokumente zusammengetragen. Um eine fachgerechte dauerhafte Lagerung und eine Nutzungsmöglichkeit für evtl. Forschungen sicherzustellen, wurden nun mehrere Kisten mit z. B. alten Lohnlisten der ehemaligen Grube Viktoria zur Dauerleihgabe in das Stadtarchiv Kreuztal abgegeben.

62 Downloads von „Lambert und Laurin“

Bis zum Ende der Sommerferien in NRW wurde „Lambert und Laurin“ insgesamt 62 heruntergeladen  Dank für die schnelle Zahlenlieferung gebührt Herrn Müller von outline development!
Erfahrungsberichte, Kritik, gerne auch Lob sind sehr erwünscht. Denn vielleicht gibt es ja ein Wiedersehen mit Lambert und Laurin ……….
Weiterlesen

„Siegener Forum“ – Vortragstermine im 2. Halbjahr 2012

„SIEGENER FORUM – VORTRÄGE UND DISKUSSIONEN NICHT NUR ZUR REGIONALEN GESCHICHTE“
Volkshochschule Siegen, Stadtarchiv Siegen, Geschichtswerkstatt Siegen e.V. und Siegerländer Heimat- und Geschichtsverein e.V.

25.10.2012 Dr. Katharina Schmidt-Loske/Dr. Gerlinde Klatte, Bonn: Die Gobelinserie Tenture des Indes des Grafen Johann Moritz von Nassau-Siegen: Wunder der brasilianischen Natur – von Papageien und fliegenden Fischen.

08.11.2012 Stefan Kummer, Siegen: „Euthanasie“ und Zwangssterilisation im
Nationalsozialismus. Abläufe, Strukturen, Täter, Dimensionen.
Begleitvortrag zur Ausstellung des Aktiven Museums Südwestfalen „Opfer der NS-„Euthanasie“

22.11.2012 Prof. Dr. Franz-Werner Kersting Münster: NS-Krankenmord, „Nach-
krieg“ und Reformaufbruch. Die westdeutsche Anstaltspsychiatrie 1940-1970 (mit unbekanntem Filmdokument)
Begleitvortrag zur Ausstellung des Aktiven Museums Südwestfalen „Opfer der NS-„Euthanasie“

04.12.2012 Stefan Kummer, Siegen: Lebensgeschichten regionaler „Euthanasie“-
Opfer. Ein Lese– und Diskussionsabend.
Begleitvortrag zur Ausstellung des Aktiven Museums Südwestfalen „Opfer der NS-„Euthanasie“
Weiterlesen

Fotofund im Nationaal Archief, Den Haag:

Verloving Prinses Benedikte van Denemarken en Prins Richard zu Sayn-Wittgenstein…

Verlobung Prinzessin Benedikte von Dänemark und Prinz Richard zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg, Bad Berleburg 14. März 1967 (Quelle: Rijksfotoarchief: Collectie Algemeen Nederlands Fotopersbureau (ANEFO), NL-HaNA_2.24.01.01_0_254-8008)

In der europäischen Kulturgutsuchmaschine europeana fand sich dieses Bild, das auch auf der Seite des Nationaal Archiefs eingesehen werden kann.

Fritz Busch in der Ausstellung “ Verstummte Stimmen-

Die Bayreuther Festspiele und die „Juden“ 1876 bis 1945″

Aussstellungsdauer vom 22. Juli bis Ende 2013
Festspielgelände Bayreuth
Ausstellungshalle Neues Rathaus, Luitpoldplatz (Öffnungszeiten: täglich von 9 bis 17 Uhr)

Die Präsentation widmet sich auch dem aus Siegen stammenden Dirigenten Fritz Busch: “ ….., jenes Mannes, der 1924 in Nürnberg die „Meistersinger“ dirigiert hat. Phänotypisch entsprach Busch durchaus den Nazi-Vorstellungen vom „Arier“, ein Kollege nannte ihn trotzdem den „am wenigsten deutschen der deutschen Dirigenten“. Als Generalmusikdirektor in Dresden beschäftigte er später – so der Vorwurf der Nazis – auch „jüdische Künstler“. Im März 1933 besetzten SA-Männer die Semperoper, Busch wurde aus der Probe geholt und seines Amtes enthoben. Abends verhinderten Hunderte im Publikum verteilte Nazis mit Sprechchören, dass Busch „Rigoletto“ dirigieren konnte. Er setzte seine Karriere im Ausland fort, unter anderem in New York. Noch wichtiger als gute Musik zu machen, hat Busch einmal gesagt, „ist es, sich anständig zu benehmen“.“ (Süddeutsche Zeitung, 20.07.2012, Olaf Przybilla) Weiterlesen

Broschüre „50 Jahre Gillerbergheim/Jugendwaldheim Gillerberg – eine Bilderreise“

Die Broschüre wurde auf dem Festakt „50 Jahre Gillerbergheim/Jugendwaldheim Gillerberg“ am 24. August 2012 vorgestellt. Laut Vorwort lädt sie ein:  zu einer Zeitreise in Bildern „zur Grundsteinlegung 1960, der Eröffnung 1962 oder auch dem verheerenden Brand 1990. Zeitdokumente, Gästebucheinträge, Schülerbriefe sowie Gruppen- und Gebäudefotos zeigen … den für das Haus charakteristischen Dreiklang aus Umweltbildung, Sport  und Kultur.

Das 31 Seiten starke Heft wird am Tag der offenen Tür des Gillerbergheims am 02. September 2012 kostenlos verteilt.

s. hier zuletzt http://www.siwiarchiv.de/?p=2185/ mit weiteren Links

Ausgrabungskampagne zur keltischen Montanindustrie

Tag der offenen Grabung
Sonntag, den 26.8.2012, 12 und 13:30
Siegen-Niederschelden, Waldparkplatz (hinter Sportplatz Rosengraten)

Die Wissenschaftler des Deutschen Bergbaumuseums in Bochum geben einen Einblick in aktuelle Grabung und in deren Ergebnisse.

Links zum langfristigen Projekt (2002-2015) „Latènezeitliche Eisenwirtschaft im Siegerland: Interdisziplinäre Forschungen zur Wirtschaftsarchäologie“:

  1. Deutsches Bergbau-Museum Bochum mit Bildern und umfangreicher Literaturlist
  2. Ruhr-Uni Bochum, Archäologische Wissenschaften mit Karten, Bildern und Literaturliste