Denkmal des Monats August: Gambachsweiher (Freudenberg)

Nördlich der historischen Altstadt Freudenberg, dem „Alten Flecken”, befindet sich im einst wasserreichen Gambachtal der Gambachsweiher. Abseits der Straßen und an dem überregionalen Fahrradweg, der von der Sieg bis zum Biggesee führt, gelegen, lädt er in idyllischer Umgebung zum Verweilen, Entspannen und Angeln ein.

Nach dem Asdorfer Weiher (1469) ist der Gambachsweiher, der zweitgrößte der insgesamt fünf Freudenberger Stauweiher.

Der Gambachsweiher wurde erstmals 1611 urkundlich erwähnt, man vermutet aber, dass er bereits im 16. Jahrhundert angelegt wurde.

Der Weiher, dessen Wasserreservoir einst etwa 22.000 cbm betrug, entstand durch die Errichtung eines etwa 100 Meter langen Dammes quer durch das Gambachtal. Am Ende des Dammes, auf der Nordostseite, befindet sich ein breiter Überlauf, der terrassenförmig angelegt und heute von Betonmauern gefasst ist. Der Gambach entspringt nördlich der Ortslage Hohenhain und speist den Gambachsweiher. Weiterlesen

Linktipp: Archivdatenbank des Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz

Das GStA PK präsentiert ab sofort online seine neue Archivdatenbank. Das Geheime Staatsarchiv verwahrt u. a. die Überlieferung der preußischen Staatsministerien, so dass alleine bei der Recherche nach Orten des Kreisgebietes einige Treffer zu erwarten sind.

Zur neuen Archivdatenbank.
Zu digitalisierten Archivalien
Quelle: Pressemitteilung des GStA PK, Link.

Vortrag “Zur Geschichte der Sinti-Familien aus Netphen-Eschenbach”

Freitag, 8. August 2014, 20 Uhr,
Siegen, Haus der Kirche (Burgstraße 21)

Joe Mertens und Torsten Thomas (VVN – BdA Siegerland-Wittgenstein) sprechen vor der Familienkundlichen Arbeitsgemeinschaft des Siegerländer Heimat- und Geschichtsvereins.
Quelle: Homepage des Siegerländer Heimat- und Geschichtsvereins

Teilnachlass Erhard Krämer im Kreisarchiv

Werbeblatt (Vorderseite) aus: 3.14. (Nachlass Erhard Krämer), A 8

Werbeblatt (Vorderseite) aus: 3.14. (Nachlass Erhard Krämer), A 8

Unterlagen des ersten Vorsitzenden des Kreisjugendringes Siegen wurden vor kurzem dem Kreisarchiv übergebn. Die acht Archiveinheiten dokumentieren die Frühgeschichte des Kreisjugendringes von 1957 bis 1978.

Liste der Archiveinheiten: Weiterlesen

Exkursion „Auf den Spuren Jung-Stillings“

06.08.14, 13:30
Treff: Marktplatz Hilchenbach

Dauer: ca. 4,5 Stunden, ca. 12 km
Kosten keine, Spende erbeten für die Jung-Stilling-Stube
Leiter: Klaus Wetter
Anmeldung nicht erforderlich

Logo_Eisenstrasse-Internet_front_largeGeführte Erlebniswanderung zum Geburtshaus Jung Stillings mit Besichtigung der Jung-Stilling Stube.
Johann Heinrich Jung genannt Jung-Stilling (geb. 1740 in Grund bei Hilchenbach – 1817 gest. in Karlsruhe) war ein Multitalent seiner Zeit: Schneidergeselle, mit bereits 15 Jahren Dorflehrer, Augenarzt, Doktor der Medizin, Professor für Wirtschaftswissenschaften sowie Staatswissenschaften und Schriftsteller.
Eine Veranstaltung auf der Eisenstraße Südwestfalen

4Fachwerk Freudenberg: Noch Ausstellungsobjekte gesucht

4Fachwerk1WKDie 4FACHWERKER planen im Stadtmuseum eine Ausstellung, die an den Beginn des 1. Weltkrieges vor 100 Jahren erinnern soll.

Viele Dokumente auch aus Freudenberg lassen einerseits die damalige patriotische Begeisterung erkennen, andererseits aber auch die Trauer und das Entsetzen über eine bis dahin unvorstellbare Todesmaschinerie, die dem bald folgte. „Noch bevor die Blätter fallen, seid ihr wieder in der Heimat“, hatte der Kaiser den vielen Kriegsfreiwilligen versprochen. Es sollte anders kommen.

Die Ausstellung wird Zeitdokumente zeigen, ebenso die Mahnmale, wie später in den Orten an die Opfer gedacht wurde.

Der “Arbeitskreis Geschichte“ des 4FACHWERK Museumsvereins sucht noch weitere Fotos oder Dokumente aus jener Zeit, die einen Bezug zu Freudenberg haben. Die Objekte werden abfotografiert oder eingescannt, so dass sie wohlbehalten sehr schnell an die Besitzer wieder zurückgehen.
Natürlich sind auch Originale willkommen, wenn diese uns leihweise überlassen werden, da diese noch authentischer wirken können.
Wer die Ausstellung mit Material oder Exponaten unterstützen möchte, wende sich bitte an Gottfried Theis, Telefon 02734/3728, oder per Mail: gottfriedtheis@gmx.de.