Vortrag “Die Taufschale der Nikolaikirche–ihre Herkunft und Geschichte”

29.7.2014, 19:30
Siegen, Pfarrstr. 2, Ev. Gemeindehaus Altstadt
Heliodor Frankovski, Nikolai-Küster i.R.
Veranstalter: Theophil–offener theologischer Gesprächskreis

Taufschale aus dem Kirchenschatz. Silber, Innenseite vergoldet, Durchmesser 54 cm, 1586 in Peru hergestellt. Randverzierung mit allegorischen Darstellungen, in der Mitte des Bodens ein Wappenschild mit fürstlichem Wappen. Am 1. August 1658 von Fürst Johann Moritz zu Nassau-Siegen der Kirche gestiftet. Fotografie von Albert Ludorff, 1903 (via wikimedia)

Link zum Wikipedia-Eintrag zur Taufschale

Siegerland 1/2014 erschienen

Siegerland12014Mächtig ist der Stamm der „Dicken Buche“, wurzelt fest in der Erde. Ihre grün belaubten Äste und Zweige reckt sie in den Himmel. Sie hat schon einige Jahrhunderte auf dem „Buckel“ bzw. Stamm, und doch wirkt sie frisch und lebendig. Eine immerhin jahrzehntelange Tradition hat auch die Zeitschrift „Siegerland“ des Siegerländer Heimat- und Geschichtsvereins, deren neues Heft (Band 91/Heft 1) nunmehr druckfrisch erschienen ist. Die Zweige des stolzen Baumes könnten auch für die Themenvielfalt des neuen Heftes stehen, wobei sich diesmal ein klarer Themenschwerpunkt herauskristallisiert: Handel und Wandel über die früheren Grenzen des nassauischen Territoriums insbesondere in das kurkölnische Sauerland. Weiterlesen

Neues von den Palmblattmanuskripten

PalmblattverpacktVor gut einem Jahr hat das Kreisarchiv Palmblattmanuskripte erhalten. Nach der Ermittlung der Sprache und ersten Hinweisen darauf, was auf den Manuskripten steht, wollte ich sicher gehen, dass im Inneren der Manuskripte nicht noch weitere Notizen verborgen sind – denn nicht nur erkennbare Blätter ließen diese Vermutung durchaus plausibel erscheinen. In der Restaurierungswerkstatt des LWL-Archivamtes für Westfalen sollte diese Hypothese überprüft werden. Weiterlesen

Dr. Dr. Karl Neuhaus – (k)ein Mann des 20. Juli

Im Zuge einer Anfrage an das Kreisarchiv zu den Geschehnissen des 20. Juli fiel der Blick auch auf Karl Neuhaus. Den derzeitig bekannten Forschungsstand liefert das hier bereits vorgestellte regionale Personenlexikon zum Nationalsozialismus in den Altkreisen Siegen und Wittgenstein:
“Neuhaus, Karl
* 22.7.1915, Laasphe, ev., Dr. Dr., Pfar­rer, Gymnasialleh­rer, NSDAP, SS, Stbf, Gestapo, Re­gie­rungsrat im RSHA, Amt IV/Amtsgruppe Kirchen, Ju­den und Sekten, L. der für den Voll­­zug der Sippenhaft verant­wort­li­chen Grup­pe XI in der Sonder­kom­mis­sion 20. Ju­li, Tätigkeit beim Kom­man­deur der Sicherheitspolizei (KdS) Po­sen (1944), wegen Mißhandlung verurteilt (1953)

BAB, Best. 3100 (NSDAP-Zentralkartei); V, 21.11.1929; Opfermann 2001, 242″

Folgende Literatur und Quellen sollten für die weitere, lohnenswerte Erforschung hinzugezogen werden: Weiterlesen

Vor 100 Jahren: Aufruf zur Jahrhundertausstellung

Im Juli 1914 rief der Verein für Heimatkunde und Heimatschutz im Siegerland die Bevölkerung in der Siegener Zeitung auf, Ausstellungsstücke zu melden, die geeignet waren, die “kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung des Siegerlandes während des vergangenen Jahrhunderts vor Augen zu führen”. Im Sommer 1915 sollte die 100jährige Zugehörigkeit des Siegerlandes zu Preußen mit einer großen Ausstellung gefeiert werden:
100Preussen

Danke für das Bild an Bernd Brandemann!

Historischer Rundweg Achenbach – Präsentation und Wanderung

19.07.14, 10:00
Treffpunkt: Veranstaltungsraum Treff 7, Seiteneingang Cafe Net(t)werk , Achenbacher Str. 115, 57072 Siegen
 

  
Präsentation” Vom Windofen zum Lichtbogenofen – 2500 Jahre Eisen- und Stahlerzeugung im Siegerland “, danach geführte Wanderung u.a. zu den einstigen Verhüttungsplätzen und weiteren archäologischen Fundstellen im Engsbachtal.
Gegen 13:30 Uhr Ankunft beim Heimathaus. Einkehr beim Sommerfest, das der Heimatverein Achenbach veranstaltet. Weiterwanderung 14:30 Uhr. Ankunft gegen 15:00 Uhr am Ausgangspunkt

Quelle: Eisenstraße Südwestfalen, Veranstaltungen

Rundgang durch Dreslers Park

Do. 24.07. 17.00 – 18.30 Uhr
Führung von Stadtbaurat Eberhard Vogel, Kreuztal
Treffpunkt: Weiße Villa, Hagener Straße 22-30, Kreuztal

Der Dresler’sche Park liegt mit einer Fläche von ca. 1,2 ha im Zentrum Kreuztals. Herzstück der Bebauung sind zwei Villen aus dem 19. Jahrhundert. Stadtbaurat Vogel lädt zu einem Rundgang ein und gibt interessante Einblicke zu Erwerb und Renovierung des Areals, den Gebäuden und ihrer heutigen Nutzung.
Quelle: Pressemitteilung der Stadt Kreuztal, 28.4.2014

Sanierung im Oberen Schloss

Befallener Balken am seitlichen Eingang des Grafentraktes

Befallener Balken am seitlichen Eingang des Grafentraktes

Der Grafentrakt im Oberen Schloss ist befallen: von Holzschädlingen. Um das denkmalgeschützte Gebäude vor weiteren substanz-gefährdenden Schäden zu bewahren, wird den Schädlingen nun der Garaus gemacht. Bis zum 18. Juli 2014 führt die Firma Römer BioTec aus Wilhelmshaven eine Sanierung gegen Holzschädlinge im Grafentrakt am Oberen Schloss durch. Für einige Tage steht ein Teil des Gebäudes deshalb unter Sulfuryldisflourid, einem toxischem Gas. Die Abklebearbeiten und weitere Vorbereitungsmaßnahmen haben bereits begonnen.
Bei den laufenden Sanierungsarbeiten am Grafentrakt des Schlosses stellten Sachverständige fest, dass das Gebäude durch tierische Schädlinge befallen ist. Diese gelten als holzzerstörende Insekten, d. h. die Larven der Schädlinge ernähren sich von Holz und zerstören damit unweigerlich die Substanz von Holzkonstruktionen.

Fachwerkkonstruktion Grafentrakt

Fachwerkkonstruktion Grafentrakt

Weiterlesen

Spuren des Ersten Weltkrieges in den Gemeinden in Siegen und Wittgenstein

Eine Ausstellung an der Universität Siegen untersucht die Spuren des Ersten Weltkrieges in den Gemeinden in Siegen und Wittgenstein.

1917 wurden die Glocken in Ferndorf abgeholt. Das Material wurde für den Kriegseinsatz benötigt. (Foto: Uni)

1917 wurden die Glocken in Ferndorf abgeholt. Das Material wurde für den Kriegseinsatz benötigt. (Foto: Uni)

Vor 100 Jahren brach der Erste Weltkrieg aus, die Ur-Katastrophe des 20. Jahrhunderts. Millionen von Menschen verloren ihr Leben, die politische Situation in Europa und der Welt veränderte sich massiv. Der Krieg hat Spuren hinterlassen – auch in den einzelnen Gemeinden in der Region Siegen-Wittgenstein. Die neue Ausstellung „‚Unser Volk betet wieder, … wenigstens am Anfang des Krieges.‘ Die Kirchenkreise Siegen und Wittgenstein im Ersten Weltkrieg“ geht diesen Spuren nach und ist noch bis zum 31. Juli in der Universitätsbibliothek Siegen auf dem Campus Adolf-Reichwein-Straße geöffnet. Weiterlesen